Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nachwuchsförderung in der Galerie Nosbaum Reding: Gestalterisches Feuerwerk
Kunstwerke unterschiedlichster Stilrichtungen sind zurzeit in der Galerie Nosbaum Reding ausgestellt.

Nachwuchsförderung in der Galerie Nosbaum Reding: Gestalterisches Feuerwerk

Foto: Galerie Nosbaum Reding
Kunstwerke unterschiedlichster Stilrichtungen sind zurzeit in der Galerie Nosbaum Reding ausgestellt.
Kultur 6 3 Min. 06.09.2016

Nachwuchsförderung in der Galerie Nosbaum Reding: Gestalterisches Feuerwerk

Zwei Wochen vor dem Saisonstart hat die Galerie Nosbaum Reding ihre Schauräume für eine Ausstellung außerhalb des regulären Programms geöffnet: Junge Künstler und Mitglieder des Kulturzentrums "Hariko" stellen ihre Werke aus.

Von Kathrin Schug

Talbolt ist vorfreudig, stolz und ein bisschen aufgeregt. Es kommt nicht alle Tage vor, dass der junge Mann aus dem Iran in einer international tätigen Galerie ausstellt. Seit neun Monaten lebt der gelernte Mosaikleger in Luxemburg und hat sich mit seinem Talent für Graffiti schon einen Namen gemacht. Jetzt diskutiert er selbstbewusst mit Besuchern vor seinem Werk im Souterrain der Galerie Nosbaum Reding.

Marianne Donven überblickt den Trubel der Eröffnung und ist sichtlich zufrieden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Faszinierende Blicke
Zeitgleich haben am Freitag die Luxembourg Art Week und der Salon des CAL eröffnet. Zudem stehen die Preisträger des Prix Pierre Werner fest.
Der Salon des CAL ist noch bis zum 15. November im Tramsschapp geöffnet.
Hariko nach Esch/Alzette umgezogen
Das Kunstprojekt Hariko ist aus Bonneweg ausgezogen. Eine neue Bleibe wurde in Esch gefunden. Hier werden Künstler Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Dafür müssen sie mit Jugendlichen arbeiten.
Einweihung Hariko Auffang- und Jugendzentrum in Esch/Alzette. (Foto: Alain Piron)
Kunsthaus „Hariko“: Jetzt soll Schluss sein
Das Künstlerhaus "Hariko" in Bonneweg wird wahrscheinlich schließen. Zwei Jahre lang war es eine wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge und Jugendliche. Doch die Leiterin und die Künstler haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben.