Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Music Fund sammelt Musikinstrumente für Palästina
Kultur 6 1 2 Min. 23.09.2021
Konfliktlösung durch Kultur

Music Fund sammelt Musikinstrumente für Palästina

Kultur 6 1 2 Min. 23.09.2021
Konfliktlösung durch Kultur

Music Fund sammelt Musikinstrumente für Palästina

Marc THILL
Marc THILL
Wer seine Gitarre, seine Pauke, sein Streich- oder Blasinstrument nicht mehr braucht, kann es für eine zweite Nutzung in Neimënster abgeben.

„Das Spenden eines Musikinstrumentes, ist etwas ganz Besonderes, etwas ganz anderes, als eine Geldspende oder das Weiterreichen gebrauchter Kleidung“, sagt Lukas Pairon von der Vereinigung Music Fund, die für den kommenden 3. Oktober Privatleute und Musikgesellschaften dazu aufruft, alte und gebrauchte Musikinstrumente in Neimënster abzugeben. Nach Überprüfung gehen diese dann an Musikschulen in Palästina.

„An einem Streich- oder Blasinstrument haften Souvenirs. Auch wenn es lange Zeit nicht mehr bespielt wurde, so trägt es dennoch Emotionen und Erinnerungen. Es war einmal im Besitz eines Kindes, eines Musikers, eines Menschen, der vielleicht verstorben ist, es war Teil einer Familie und ist zu verschiedenen Anlässen erklungen, all das erklärt das ganz Besondere an dieser Spende“, so Lukas Pairon. Deswegen wollen viele Spender wissen, wohin ihr Instrument am Ende geht.

Palästina ist nun als Zielland für die erste Sammlung in Luxemburg ausgewählt worden, wobei Music Fund aber auch in anderen Ländern aktiv ist, etwa im Kongo, in Haiti und in Marokko. Diese Initiative erlaubt es zudem, Menschen auch in Europa den Zugang zu einer musikalischen Ausbildung zu erleichtern, und damit vielleicht ein neues Leben anzufangen. Hinter dieser Form der Kulturförderung steckt mehr als nur eine direkte Unterstützung für die eine oder die andere Musikschule. Durch die Kultur im Allgemeinen und die Musik im Besonderen wird Bildung gefördert und darüber hinaus lassen sich im weitesten Sinne Konflikte lösen, wie es sie halt in Palästina gibt. Nicht von ungefähr wird die Sammlung in Luxemburg von der Vereinigung „Comité pour une Paix Juste au Proche Orient“ sowie von der Fondation Anna Lindh mitgetragen.

An einem Instrument haften Souvenirs. Auch wenn es lange Zeit nicht mehr bespielt wurde, so trägt es dennoch Emotionen und Erinnerungen. Es am Leben halten, ist schön und macht Sinn.

Lukas Pairon

Einsammlung der Instrumente und kleine Konzerte

Die eingesammelten Instrumente gehen an die beiden Musikschulen Al Kamandjati in Jenin und an das Edward Said Music Conservatory in Bethlehem. Beide Schulen haben talentierte Musikinstrumentenreparateure, die bereits über Music Fund ausgebildet wurden. „Es nützt nichts, Instrumente hinzuschicken, die nach einer Zeit nicht mehr gebraucht werden können, weil etwas ersetzt oder neu gestimmt werden muss“, so Lukas Pairon. Neben der Sammlung von Musikinstrumenten bietet der Fund seinen Partnern in Palästina auch diese Weiterbildung an.

Einzelpersonen, Musikvereine oder Institutionen können am Sonntag, dem 3. Oktober, zwischen 10.30 Uhr und 19 Uhr in Neimënster vorbeikommen und dort die noch gut erhaltene Musikinstrumente abgeben. Orgeln und Harmonien sind wohlgemerkt nicht erwünscht, Streich- und Blasinstrumente derweil besonders gefragt.


Festival Wiltz / Foto: Roland ARENDT
Unter Brüdern
Palästinensische Oud-Virtuosen: Das Trio Joubran bringt Flair des Orients auf die Wiltzer Festivalbühne.

Musik steht aber an diesem Tag auch auf dem Programm. Befreundete Musiker des Music Fund aus Belgien, Frankreich, Deutschland und der Großregion – einschließlich Luxemburg – geben kleine Konzerte. Auf dem Programm stehen außerdem Filmvorführungen und Präsentationen zu verschiedenen Projekten des Music Fund im Westjordanland und im Gazastreifen sowie in Afrika und ebenfalls zu Projekten des „Comité pour une Paix Juste au Proche Orient“. Ferner gibt es eine Ausstellung der gemeinsamen israelisch-palästinensischen Organisation „Active Stills“, die künstlerische Porträtfotos von Kindern und Jugendlichen und Szenen aus dem täglichen Leben im Gazastreifen zeigt.

info@musicfund.eu 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.