Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Museumsdirektor findet Millionen-Gemälde in Abstellkammer
Kultur 1 04.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Museumsdirektor findet Millionen-Gemälde in Abstellkammer

Das Gemälde "Apollo und Venus" des niederländischen Malers Otto van Veen könnte zwischen vier und elf Millionen Dollar wert sein.

Museumsdirektor findet Millionen-Gemälde in Abstellkammer

Das Gemälde "Apollo und Venus" des niederländischen Malers Otto van Veen könnte zwischen vier und elf Millionen Dollar wert sein.
Foto: Hoyt-Sherman-Place-Museum/dpa
Kultur 1 04.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Museumsdirektor findet Millionen-Gemälde in Abstellkammer

Eigentlich wollte er alte Flaggen aus dem Sezessionskrieg suchen. Doch als er wieder aus dem Lager zurückkam, hatte ein Museumsdirektor im US-Bundesstaat Iowa einen Millionenfund gemacht: ein verschollenes Barockgemälde.

(dpa) - In einer Abstellkammer hat ein Museumsdirektor im US-Bundesstaat Iowa zufällig ein Gemälde mit Millionenwert entdeckt. Eigentlich habe Robert Warren nach Fahnen aus dem US-Sezessionskrieg gesucht, als er Anfang 2016 in den selten benutzten Abstellraum des Hoyt Sherman Place-Museums ging, sagte ein Sprecher des Museums der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag (Ortszeit). Eingequetscht zwischen einem Tisch und der Wand entdeckte er dann aber ein Gemälde, das sich später als verschollen geglaubtes Barock-Werk entpuppte, das einst im New Yorker Metropolitan Museum hing.

Experten zufolge handele es sich um das im 16. Jahrhundert entstandene Bild „Apollo and Venus“ des niederländischen Malers Otto van Veen, das zwischen vier und elf Millionen Dollar wert sein könnte, hieß es vom Museum. Ein Sammler habe das Bild wohl dem Metropolitan Museum geliehen, es dann aber mit nach Iowa genommen, wo seine Enkelin es später dem HoytSherman Place-Museum spendete. Dort verschwand es in der Abstellkammer. Nach ausgiebiger Restauration will das Museum das Bild, das mehrere Figuren zeigt, nun aber dauerhaft ausstellen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausgerechnet Marianne: Das soziale Netzwerk Facebook hat das berühmte Gemälde "Die Freiheit führt das Volk" von Eugène Delacroix zensiert - Nacktheit sei auf Facebook nicht zulässig. "Ein Fehler", hieß es später.
Das Original von Delacroix' Gemälde "La liberté guidant le peuple" hängt im Louvre - für Facebook zunächst kein Argument.
Die Manchester Art Gallery hat das viktorianische Gemälde "Hylas und die Nymphen" von John Waterhouse abgehängt - um eine Diskussion über Frauendarstellungen in der Kunst zu entfachen. Das Echo ist überwiegend kritisch- nicht nur wegen #MeToo.
Einige bezeichnen das Bild als „männliche Mona Lisa“. Ein Sammler bezahlte 450 Millionen Dollar für Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“ - das teuerste je versteigerte Kunstwerk und sein Wert wird sich wohl noch weiter steigern.
Das Werk "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci ist das teuerste je verkaufte Kunstwerk.
Bei New Yorker Herbstauktionen
Russischer Sammler ersteigerte nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's in der Nacht zum Mittwoch ein Gemälde von Marc Chagal für etwa 24 Millionen Euro - das ist ein neuer Rekord für den französischen Künstler.
"Les Amoureux" wurde im Jahr 1928 gemalt.