Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mittel aus dem Filmfund: Über sechs Millionen für neue Filmprojekte
Kultur 3 Min. 24.09.2015

Mittel aus dem Filmfund: Über sechs Millionen für neue Filmprojekte

Laurent Witz (l.), der mit seinem Koregisseur Alexandre Espigares (r.) für "Mr. Hublot" einen Oscar gewann, will nun an einem abendfüllenden Animationsfilm arbeiten. Dafür unterstützt ihn der Filmfund.

Mittel aus dem Filmfund: Über sechs Millionen für neue Filmprojekte

Laurent Witz (l.), der mit seinem Koregisseur Alexandre Espigares (r.) für "Mr. Hublot" einen Oscar gewann, will nun an einem abendfüllenden Animationsfilm arbeiten. Dafür unterstützt ihn der Filmfund.
Foto: Reuters
Kultur 3 Min. 24.09.2015

Mittel aus dem Filmfund: Über sechs Millionen für neue Filmprojekte

15 Projekte, fast sieben Millionen Euro Hilfen: Drei Tage lang hat das Auswahlkomitee des Filmfund beraten, wen es von den Filmschaffenden im Land unterstützen will. Unter den Empfängern finden sich auch einige Überraschungen ...

(dco/C.) - Fast sieben Millionen hat das Auswahlkomitee des Luxemburger Filmfond in seinen Beratungen in den vergangenen drei Tagen für die Unterstützung an die lokale Filmindustrie und zum Teil ihre internationalen Koproduktionspartner vergeben. Ursprünglich hatten sich insgesamt 22 Projekte um Mittel in der Höhe von über 10 Millionen beworben, doch nur 15 erhalten tatsächlich eine finanzielle Hilfe. Dabei werden 6.729.993 Euro ausgeschüttet.

Acht Filmprojekte können nun mit einem Betrag von insgesamt 6.464.993 Euro in Richtung Produktion gehen. Besonders herausstechend sind dabei die beiden größten Posten: der Spielfilm "Somebody's Wife", den das Produktionshaus Samsa Film mit dem Luxemburger Regisseur Max Jacoby plant und der aus dem Topf fast 2,4 Millionen Euro erhält, sowie "A storm in the stars", ein Projekt der Juliette Films mit der aus Saudi-Arabien stammenden und unter Kennern hoch geschätzten Regisseurin Haifaa Al Mansour (1,7 Millionen Euro). 

Transmedia-Projekt wird gefördert

Auffällig: Mit "Tourist" von "a_Bahn" in der Regie von Jean-Louis Schuller wird – aufgeteilt in zwei Posten – auch ein "Transmedia"-Projekt gefördert, sprich der Dokumentarfilm wird als Koproduktion mit anderen Medien wie dem Internet verwoben und somit das Konzept weit über  die Leinwand hinaus angedacht.

Darüber hinaus setzt das Auswahlkomitee um den Präsidenten Jean-Louis Scheffen Akzente bei der Vergabe von Hilfen in der Höhe von insgesamt 265.000 Euro für die Ausarbeitung neuer Filmvorschläge. Unter anderem darf  Oscar-Preisträger Laurent Witz ("Mr. Hublot") als Autor und Regisseur an einem Projekt namens "Wilfred" – einem Animationsfilm in Spielfilmlänge –, erste Vertiefungen mit den bewilligten 30.000 Euro erarbeiten.

Gespannt darf man aber auch sein, welche Idee sich wohl hinter "Superjhemp, et fils" verbirgt, die Félix Koch für Samsa Film entwickeln will. Er erhält dafür 60.000 Euro.

Auch Désiree Nosbusch hat sich mit ihrer Produktionsfirma Deal Productions um finanzielle Hilfen beworben. Zusammen mit den Drehbuchautoren Marc Limpach und Claude Lahr kann es jetzt mit 30.000 Euro an die erste Ausarbeitung für den Dokumentarfilm "Luxemburg – Der Film" gehen.

 

Hier die Übersicht aller geförderten Projekte, die Produktionshilfe erhalten: 

  • Tiens ta droite, 868.217 Euro; long-métrage de fiction, réalisateur: Robin Erard Coproduction – Les films fauves.

  • Un cuento chino, 275.000  Euro; long-métrage documentaire, réalisatrice: Julie Schroell. Production – Calach Films.

  • Somebody’s Wife, 2.374.850 Euro; long-métrage de fiction, réalisateur: Max Jacoby. Coproduction – Samsa Film.

  • A storm in the stars, 1.700.000 Euro; long-métrage de fiction, realisation: Haifaa Al Mansour. Coproduction - Juliette Films.

  • Long lost, 109.800 Euro; court-métrage de fiction, réalisatrice: Nadia Masri. Production - Amour Fou Luxembourg.

  • Ernest & Célestine, la collection, 669.626 Euro, auteurs-réalisateurs: Jean- Christophe Roger et Julien Cheng. Coproduction – Melusine Productions.

  • Tourist, 317.500 Euro; long-métrage documentaire, auteur-réalisateur: Jean-Louis Schuller. Coproduction – a_Bahn.

  • Tourist, 150.000 Euro; projet Transmedia. Coproduction – a_Bahn.

Hier die Liste der Projekte, die Hilfen erhalten, um grundsätzlich noch rohe Ideen tiefer auszuarbeiten.

  • Le petit Nicolas, parfum d’enfance, 30.000 Euro; long-métrage d’animation, auteur: Hefang Wei. Coproduction – Bidibul Productions.

  • Pachamama, 45.000 Euro; long-métrage d’animation, scénaristes: Olivier De Banne, Patricia Valeix, auteur-réalisateur: Juan Antin. Coproduction – Doghouse Films

  • Wilfred, 30.000 Euro; long-métrage d’animation, scénaristes : Hervé Benedetti, Nicolas Robin, David Coucharière, auteur-réalisateur: Laurent Witz. Coproduction – Zeilt productions.

  • Next, 30.000  Euro; spécial fiction, auteur-réalisateur: Olivier Pesch. Coproduction - Samsa Film.

  • Dead noon, 30.000 Euro; long-métrage de fiction, auteur-réalisateur: Jeff Desom Coproduction – Samsa Film.

  • Superjhemp, et fils, 60.000 Euro; long-métrage de fiction, auteur-réalisateur: Félix Koch. Coproduction – Samsa Film.

  • Diebe auf den ersten Blick, 10.000 Euro; long-métrage de fiction, scénariste: Oliver Kahl. Coproduction - Paul Thiltges Distributions.

  • Luxemburg, der Film, 30.000 Euro; long-métrage documentaire, réalisatrice: Désirée Nosbusch, scénaristes: Marc Limpach, Claude Lahr, Coproduction - Deal Productions.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Filmfestival in Annecy: Luxemburger Koproduktionen gehen leer aus
"J'ai perdu mon corps" von Jérémy Clapin gewinnt den Preis für den besten Langspielfilm beim Festival des Animationsfilms in Annecy. Vier Luxemburger Koproduktionen waren in vier verschiedenen Kategorien selektioniert - sie gingen anders als im Vorjahr diesmal leer aus.
Neue Filme und Serien aus Luxemburg
Ob Bestsellerverfilmung oder historisches Drama: Die luxemburgischen Produktionsfirmen haben 2019 wieder viel vor. Ein Ausblick auf in diesem Jahr geplante Dreharbeiten.
Serienfans aufgepasst: Bald gibt es neue Folgen der Dramaserie "Bad Banks".
Filmwelt: Samsa übernimmt Lucil
Die beiden Filmproduktionsgesellschaften Samsa Film und Lucil Film fusionieren. Die neue unabhängige Gesellschaft soll neue Perspektiven eröffnen.