Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit diesen drei Veranstaltungen durchs Wochenende
Kultur 2 Min. 25.11.2022
Carnet Culturel

Mit diesen drei Veranstaltungen durchs Wochenende

Für Yannchen Hoffmann und ihre Band wird der Theatersaal im Merscher Kulturhaus in ein Café-Cabaret umgebaut.
Carnet Culturel

Mit diesen drei Veranstaltungen durchs Wochenende

Für Yannchen Hoffmann und ihre Band wird der Theatersaal im Merscher Kulturhaus in ein Café-Cabaret umgebaut.
Foto: Pierre Weber
Kultur 2 Min. 25.11.2022
Carnet Culturel

Mit diesen drei Veranstaltungen durchs Wochenende

Bei dem vielfältigen Angebot an kulturellen Events gibt es definitiv keinen Grund zu Hause sitzenzubleiben. Hier eine Auswahl.

(C./nos) – Am Wochenende noch nichts vor? Wieso dann nicht einen Abstecher in eins der hiesigen Theaterhäuser oder einen Kulturclub machen.

Cafe-Cabaret im Merscher Kulturhaus

Yannchen Hoffmann entführt in einen Abend, der eine Art Hommage an das französische Chanson ist.
Yannchen Hoffmann entführt in einen Abend, der eine Art Hommage an das französische Chanson ist.
Foto: Pierre Weber

Nur noch an diesem Wochenende verwandelt sich das Merscher Kulturhaus für die Eigenproduktion „Je suis comme je suis“ in ein Café-Cabaret. Statt auf der normalen Tribüne sitzen die Zuschauenden an Tischen, wo ihnen ebenfalls Getränke serviert werden.

In musikalischer Begleitung von Erny Delosch und Eugène Bozzetti entführt die Sängerin Yannchen Hoffmann in die Welt von Annie Cordy, Jacques Brel, Juliette Gréco und vielen anderen. Eine Hommage an das französische Chanson, aber auch andere Genres wie der argentinische Tango oder die französische Operette.

Die Aufführungen finden am Freitag, dem 25. November, um 20 Uhr, am Samstag, dem 26. November, um 20 Uhr und am Sonntag, dem 27. November, um 17 Uhr statt. Tickets sind über www.luxembourg-ticket.lu erhältlich. Weitere Informationen auf: www.kulturhaus.lu.

Die Addams Family zu Gast im CAPE

Das weltbekannte Broadway-Musical „The Addams Family“ kommt nach Luxemburg. Um genauer zu sein, nach Ettelbrück. Zu sehen ist das Stück am Freitag, dem 25. November, um 20 Uhr im CAPE.

Das Musical erzählt die Geschichte der gleichnamigen Cartoon- und Filmfamilie, eine etwas andere Sippschaft und absoluter Gegenpol der angepassten Vorzeigefamilie. So heißt es vonseiten des Veranstalters.

„The Addams Family“ gehört zu den wohl bekanntesten Broadway-Musicals überhaupt.
„The Addams Family“ gehört zu den wohl bekanntesten Broadway-Musicals überhaupt.
Foto: Ralf Louis

Die Musicalkomödie erlebte 2010 ihre erfolgreiche Broadway Premiere und wurde dort weit mehr als 700-mal gespielt. Tickets sowie weitere Informationen sind über www.luxembourg-ticket.lu und www.cape.lu erhältlich.

Mit elektronischem Krautrock in den Sonntag

Am Samstag, dem 26. November, steht die belgische Band Monolithe Noir auf der Bühne des Gudde Wëllen. Hier mischt sich Elektro mit minimalistischem Drone (drohnenbasierte Musik) und softem Krautrock.

Antoine Pasqualini stellt dabei seine weitreichende Musikalität in den Dienst von Monolithe Noir. „Seine Musik ist unberechenbar, überraschend und entzieht sich den abgedroschenen Adjektiven, die unsere Plattensammlungen unterteilen“, so die Veranstalter. Erkennbar sind eine Vielzahl von Einflüssen: Prog, Ambient, Electronica und Folk.

Die Show startet um 21 Uhr. Tickets gibt es an der Abendkasse und über die Website des Gudde Wëllen (www.deguddewellen.lu).

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Toxische Männlichkeit auf der Bühne
Gintare Parulyte ist in ihrem Stück „Lovefool“ im TNL dem Erwartungsdruck, dem Frauen ausgesetzt sind und ihren Fallstricken auf der Spur.
Kultur , TNL , Theaterstück Lovefool , mit Kristin Winters , Regie Gintare Parulyte ( l.)  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Jazz im Showcase-Festival
Das ist ein Gewinn für das Publikum: Neimënster und Kultur:LX stellen nicht nur Luxemburgs Jazzmusiker vor.
Daniel Migliosi ist im Süden des Landes unter den Jazzfans schon ein bekanntes Gesicht – es wird nun für den jungen Trompeter Zeit, sich auch national wie international breiter zu präsentieren.