Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Mis(s)treated“ gibt bösen Frauen eine Bühne
Kultur 4 Min. 20.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Auf der Bühne

„Mis(s)treated“ gibt bösen Frauen eine Bühne

Die Menschenhändlerinnen und ihr Butler: Sixtine Païtard, Geoffrey Lemonnier, Lis Dostert und Anna Radunsky (v.l.).
Auf der Bühne

„Mis(s)treated“ gibt bösen Frauen eine Bühne

Die Menschenhändlerinnen und ihr Butler: Sixtine Païtard, Geoffrey Lemonnier, Lis Dostert und Anna Radunsky (v.l.).
Foto: Anouk Antony
Kultur 4 Min. 20.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Auf der Bühne

„Mis(s)treated“ gibt bösen Frauen eine Bühne

Sophia SCHÜLKE
Sophia SCHÜLKE
Lis Dostert treibt in ihrem Debütstück um drei Zuhälterinnen die Grausamkeit sexueller Ausbeutung auf die Spitze. Mit der schwarzen Komödie „Mis(s)treated“ leistet sie aber auch einen Beitrag zur Emanzipation im Theater. Das Stück läuft noch bis Samstag im Théâtre du Centaure.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Mis(s)treated“ gibt bösen Frauen eine Bühne “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sam Tanson besetzt einen Posten, für den sie – wie sie selbst sagt – während der Koalitionsverhandlungen alle rund um den Tisch „genervt“ hat. Sie ist die neue Kulturministerin. Wie sie ihre Arbeit ausführen will, erklärt sie wort.lu.
Kultur, Politik, Ministerposten, Sam Tanson, Minister, Kunst, Art  photo Anouk Antony
Feyesa Wakjira und Catherine Elsen verkörpern im Kasemattentheater zwei Tauben, welche scheinbar allwissend die Passanten überwachen und am Ende doch ihr blaues Wunder erleben.
Taube 1.0 (Feyesa Wakjira) sieht alles und jeden.
Nach außen hin trägt der Luxemburger ein schönes Mäntelchen, drinnen aber sieht es düster aus. Charles Muller bringt eine Kurzgeschichte von Guy Rewenig auf die Bühne.
Charles Muller: „Rewenig hat in seiner Kurzgeschichte ein Stück Luxemburger Volksseele beschrieben. Es geht um Schein und Sein.