Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verschollener Kandinsky versteigert
Kultur 20.06.2021
Millionen-Kaufpreis

Verschollener Kandinsky versteigert

Das Kunstwerk „Gebogene Spitzen“ des russischen Malers Wassily Kandinsky ist undatiert. Das Werk war mehr als 70 Jahre verschollen.
Millionen-Kaufpreis

Verschollener Kandinsky versteigert

Das Kunstwerk „Gebogene Spitzen“ des russischen Malers Wassily Kandinsky ist undatiert. Das Werk war mehr als 70 Jahre verschollen.
Foto: Auktionshaus Ketterer
Kultur 20.06.2021
Millionen-Kaufpreis

Verschollener Kandinsky versteigert

Wassili Kandinsky soll das Werk einem Kunsthändler gegeben haben, der es 1949 verkaufte. Von da ab verlor sich seine Spur.

(dpa) - Mehr als 70 Jahre lang war es verschollen, jetzt ist das Kunstwerk „Gebogene Spitzen“ des russischen Malers Wassily Kandinsky bei einer Auktion in München versteigert worden. Für 1,25 Millionen Euro ging es an einen Sammler aus dem Raum Berlin, teilte das Münchner Kunst-Auktionshaus Ketterer mit. Experten hatten die Arbeit Kandinskys zunächst auf 300.000 Euro geschätzt.

Das Aquarell stammt nach Angaben des Auktionshauses aus dem Nachlass einer rheinländischen Privatsammlung und gehört mit seinen strengen geometrischen Kompositionen zu den gefragtesten Papierarbeiten des Künstlers. Bereits zu Lebzeiten Kandinskys (1866-1944) soll es ausgestellt gewesen sein. Später soll Kandinsky das Werk einem Kunsthändler gegeben haben, der es nach aktuellem Kenntnisstand der Experten 1949 verkaufte. Anschließend verlor sich die Spur des Kunstwerks, wie es weiter hieß.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kunstgeschichte live erleben: In Dessau, Berlin und Löbau können Design-Fans original erhaltene Zimmer, Wohnungen und Häuser berühmter Bauhaus-Größen wie Le Corbusier oder Bruno Taut mieten.
Ausstellung Hans Hofmann
Farb- und Formexplosionen im MNHA: Das Museum zeigt eine große Ausstellung zu Hans Hofmann, der bislang weniger als Künstler und mehr als Lehrer bekannt war. Durch Zufall liefert die Schau auch neue Informationen über einen bekannten Luxemburger Maler.
4.10. Kultur / Expo Hans Hofmann , MNHA foto:Guy Jallay
Beim Rundgang im nüchternen Chipperfield-Anbau des Essener Museums Folkwang üben die Bilder der ''Fauves'', die des nordischen Meisters des Expressionismus Edvard Munch und der von ihnen inspirierten deutschen Wegbereiter der Moderne geradezu eine magische Anziehungskraft aus.