Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Migrationsgeschichte in Luxemburg: „Bewegungen in beide Richtungen“
Kultur 4 Min. 19.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Migrationsgeschichte in Luxemburg: „Bewegungen in beide Richtungen“

 Ein Blick über das „Quartier italien“. Düdelingen war seit Ende des 19. Jahrhun derts der beliebteste Ort in Luxemburg für italienische Einwanderer und hatte mit Louis Rech den ersten Bürgermeister mit italienischen Wurzeln.

Migrationsgeschichte in Luxemburg: „Bewegungen in beide Richtungen“

Ein Blick über das „Quartier italien“. Düdelingen war seit Ende des 19. Jahrhun derts der beliebteste Ort in Luxemburg für italienische Einwanderer und hatte mit Louis Rech den ersten Bürgermeister mit italienischen Wurzeln.
Foto: Lex Kleren
Kultur 4 Min. 19.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Migrationsgeschichte in Luxemburg: „Bewegungen in beide Richtungen“

Seit zwei Jahrzehnten versucht das CDMH in Düdelingen die Erinnerungen an die Migrationsbewegungen zu sammeln. Ein Gespräch mit der Museumsgründerin und Historikerin Antoinette Reuter über (fast) vergessene Episoden der Luxemburger Geschichte.

Seit zwei Jahrzehnten versucht das CDMH in Düdelingen die Erinnerungen an die Migrationsbewegungen zu sammeln. Ein Gespräch mit der Museumsgründerin und Historikerin Antoinette Reuter über (fast) vergessene Episoden der Luxemburger Geschichte

Interview: Pol Schock

Frau Reuter, gehört Migration zur Geschichte Luxemburgs?

Absolut! Die Luxemburger Geschichte ist seit ihren Anfängen im 19. Jahrhundert geprägt von Ein- und Auswanderungsbewegungen – aber auch von Fluchtbewegungen.

Sie ist demnach nichts Atypisches? ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Portugiesische Migrationsgeschichte: (Un)bekannte Nachbarn
Über 90 000 Portugiesen leben in Luxemburg – jeder sechste Bürger hat somit einen portugiesischen Pass. Doch über deren Migrationsgeschichte ist bisher nur wenig bekannt. Der Historiker Thierry Hinger will dies ändern und lädt zur der Konferenz „Luso-Luxemburguês" ein.
Der Historiker Thierry Hinger forscht seit 2013 an der Universität Luxemburg.