Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Migration in Kriegszeiten
Kultur 3 Min. 04.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Migration in Kriegszeiten

„Être d’ailleurs en temps de guerre“ gibt einen Einblick in das Schicksal der Bevölkerung Luxemburgs, insbesondere der von Düdelingen, während des Großen Kriegs.

Migration in Kriegszeiten

„Être d’ailleurs en temps de guerre“ gibt einen Einblick in das Schicksal der Bevölkerung Luxemburgs, insbesondere der von Düdelingen, während des Großen Kriegs.
Foto: Guy Jallay
Kultur 3 Min. 04.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Migration in Kriegszeiten

Mireille MEYER
Mireille MEYER
Düdelingen zu Beginn des Ersten Weltkriegs: Menschen verlassen den Ort, um in ihre Heimat zurückzukehren, sich dort im Militär zu engagieren. Andere ziehen in die Industriestadt zurück. Wege und Schicksale kreuzen sich, eine Ausstellung zeigt sie auf.

Der Erste Weltkrieg ist der Moment, an dem die Identitäten der in Luxemburg lebenden Bevölkerung in vielen Fällen neu definiert werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Virtuelle Ausstellung zum Ersten Weltkrieg : Und es gibt sie doch!
Als die Welt 2014 an das 100. Jubiläum des Ersten Weltkriegs erinnerte, machte die Luxemburger Regierung nicht mit: Die geplante Ausstellung wurde abgesagt. Fast vier Jahre später soll das Versäumnis mit einer viersprachigen virtuellen Ausstellung, die bald online gehen soll, nachgeholt werden.
Es war einer der ersten industrialisierten Kriege: Im Ersten Weltkrieg wurden viele neue Waffen eingeführt – wie die Fliegerbombe. Die Historiker der Universität Luxemburg konnten 136 französische Bombenabwürfe auf Luxemburg nachweisen.