Wählen Sie Ihre Nachrichten​

#MeToo: Amsterdamer Concertgebouw entlässt Chefdirigenten Gatti
Kultur 2 Min. 02.08.2018 Aus unserem online-Archiv

#MeToo: Amsterdamer Concertgebouw entlässt Chefdirigenten Gatti

Zum Start gab's ein Fahrrad, zwei Jahre später folgte der Rausschmiss: Mehrere Musikerinnen hatten über „unangemessenes“ Verhalten von Daniele Gatti geklagt.

#MeToo: Amsterdamer Concertgebouw entlässt Chefdirigenten Gatti

Zum Start gab's ein Fahrrad, zwei Jahre später folgte der Rausschmiss: Mehrere Musikerinnen hatten über „unangemessenes“ Verhalten von Daniele Gatti geklagt.
Remko De Waal/ANP/dpa
Kultur 2 Min. 02.08.2018 Aus unserem online-Archiv

#MeToo: Amsterdamer Concertgebouw entlässt Chefdirigenten Gatti

Der berühmte Dirigent soll Sängerinnen begrabscht haben. In Amsterdam reagiert man schnell auf die Vorwürfe: Daniele Gatti muss gehen.

(dpa) - Wegen Beschuldigungen von sexueller Belästigung hat das Amsterdamer Concertgebouw-Orchester seinen Chefdirigenten Daniele Gatti entlassen. Das Orchester habe die Zusammenarbeit mit dem 56-jährigen Italiener „mit sofortiger Wirkung“ beendet, teilte es am Donnerstag mit. Mehrere Musikerinnen hätten über „unangemessenes“ Verhalten des Chefdirigenten geklagt. „Die Vertrauensbeziehung zwischen dem Orchester und dem Chefdirigenten ist irreparabel beschädigt“, erklärte das Orchester.

Gatti war seit 2016 Chefdirigent in Amsterdam. Schon seit 2004 hatte er regelmäßig mit dem Königlichen Concertgebouw-Orchester gearbeitet.


Der 1943 im US-Bundesstaat Ohio geborene Levine hatte seit den frühen 1970er Jahren an dem renommierten New Yorker Opernhaus gearbeitet und war seit 1975 der musikalische Leiter der Met.
New Yorker Met entlässt Dirigenten Levine nach Missbrauchs-Vorwürfen
Ein weltberühmtes Opernhaus zieht die Konsequenz aus einer mehrmonatigen Untersuchung. Es gebe glaubhafte Hinweise, dass Dirigent James Levine in Fälle sexuellen Missbrauchs und Belästigung verwickelt gewesen sei.

Die Affäre war nach einem Artikel der „Washington Post“ in der vergangenen Woche ins Rollen gekommen. Dort hatten zwei Sängerinnen Gatti beschuldigt, sie sexuell belästigt zu haben. Die in der Zeitung zitierten Fälle geschahen demnach 1996 und 2000, lange bevor er Dirigent in Amsterdam wurde. Doch nach der Veröffentlichung hatten auch Amsterdamer Musikerinnen „Erfahrungen mit Gatti gemeldet, die angesichts seiner Stellung als Chefdirigent unpassend sind“, wie das Orchester mitteilte.

Nach dem Bericht der „Washington Post“ hatte Gatti sich für ein mögliches Fehlverhalten entschuldigt. „Wenn ich mich jemandem genähert habe, tat ich das immer in der völligen Überzeugung, dass das Interesse gegenseitig war“, hatte er gesagt.

Ungewollte Küsse statt Übungsstunden

Die Sopranistin Alicia Berneche, damals 24 Jahre alt, hatte der „Washington Post“ gesagt, dass Gatti ihr 1996 in Chicago eine Übungsstunde angeboten habe. Als sie in seine Garderobe gekommen sei, um einen Termin zu vereinbaren, habe er sie betatscht und geküsst. Eine ähnliche Erfahrung machte die Sopranistin Jeanne-Michèle Charbonnet nach eigenen Angaben vier Jahre später in Bologna. „Ich stieß ihn von mir und rannte aus dem Zimmer“, wurde sie zitiert.


„Ja, Männer haben Privilegien“
Das „Luxemburger Wort“ sprach mit der feministischen Publizistin Laurie Penny über Gleichberechtigung, Feminismus und die Selbstbestimmung von Frauen

Der in Mailand geborene Gatti hat eine eindrucksvolle Karriere gemacht und mit den besten Orchestern und Opernhäusern der Welt gearbeitet. Er dirigierte regelmäßig in New York, Mailand, Berlin und Wien. Bei den Bayreuther Festspielen hatte er von 2008 bis 2011 die musikalische Leitung des „Parsifal“ inne. Bevor er nach Amsterdam kam war er Musikdirektor des nationalen Orchesters Frankreichs (Orchestre National de France) in Paris.

Keine Absagen

Das Amsterdamer Orchester will nach der Trennung von Gatti keine Konzerte absagen. Sie würden nun mit anderen Dirigenten stattfinden.

Gatti ist nicht der erste Dirigent von Weltruf, der mit Vorwürfen sexueller Übergriffe konfrontiert wird. Im März hatte die Metropolitan Opera in New York sich nach Missbrauchsvorwürfen von James Levine (75) getrennt. Levine bestreitet die Vorwürfe. Beide Seiten haben einander verklagt und fordern jeweils Schadenersatz in Millionenhöhe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Welt der Musik in Trauer
Bernard Haitink war ein Welt-Star wider Willen. 65 Jahre lang begeisterte er Musikliebhaber in aller Welt, auch in Luxemburg.
ARCHIV - 07.05.2003, Nordrhein-Westfalen, Köln: Der niederländische Dirigent Bernard Haitink dirigiert die Wiener Philharmoniker bei einer Probe in der Kölner Philharmonie.  Er sei am Donnerstag, 21.10.2021 im Alter von 92 Jahren in seinem Haus in London im Beisein seiner Familie gestorben. Der in Amsterdam geborene Haitink war weltweit berühmt und vielfach ausgezeichnet worden. Foto: Hermann Wöstmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Das „Orchestre de Chambre du Luxembourg“ (OCL) trennt sich von seinem Chefdirigenten Florian Krumpöck und von seinem künstlerischen Leiter Jean Muller.
10.12. Kultur / Philharmonie / Concert OCL , Creration Camille Kerger / Solistin Martha Khadem-Missagh Foto:Guy Jallay
Im Streit zwischen der New Yorker Metropolitan Oper und ihrem entlassenen Star-Dirigenten James Levine fordern beide Seiten Schadenersatz in Millionenhöhe.
James Levine bei einer Probe 2007.
Die Vorwürfe gegen Bill Cosby waren teils Jahrzehnte alt, den Schuldspruch gegen ihn wegen sexueller Nötigung feiert die noch junge #MeToo-Bewegung dennoch. Der einst so beliebte Fernseh-Papa Amerikas könnte nun den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.
Mehr als 50 Frauen haben US-Komiker Bill Cosby (80) sexuellen Missbrauch vorgeworfen.
Die Manchester Art Gallery hat das viktorianische Gemälde "Hylas und die Nymphen" von John Waterhouse abgehängt - um eine Diskussion über Frauendarstellungen in der Kunst zu entfachen. Das Echo ist überwiegend kritisch- nicht nur wegen #MeToo.