Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Met“ feiert 150. Geburtstag digital
Kultur 1 3 Min. 13.04.2020 Aus unserem online-Archiv

„Met“ feiert 150. Geburtstag digital

Das Metropolitan Museum of Art muss sein 150-jähriges Bestehen Corona bedingt im Netz feiern.

„Met“ feiert 150. Geburtstag digital

Das Metropolitan Museum of Art muss sein 150-jähriges Bestehen Corona bedingt im Netz feiern.
AP
Kultur 1 3 Min. 13.04.2020 Aus unserem online-Archiv

„Met“ feiert 150. Geburtstag digital

Das hatten sich die Macher des New Yorker Metropolitan Museum of Art – kurz Met – anders vorgestellt. Ausgerechnet zu seinem 150. Geburtstag am 13. April teilt Amerikas größtes Kunstmuseum das Schicksal vieler Kultureinrichtungen weltweit: Corona bedingt geschlossen. Seine Geburtstagsgäste wird das Met dennoch empfangem - online.

Das New Yorker „Met“ geizt nicht mit großen Zahlen: Es kredenzt seinen Besuchern einen umfassenden Querschnitt durch die Kunst der Menschheitdrei Millionen Kunstwerke aus allen Epochen, 130.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, jährlich sieben Millionen Besucher.

5.000 Jahre des kreativen Ausdrucks der Welt  

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Unsere Museumssammlung repräsentiert 5.000 Jahre des kreativen Ausdrucks der Welt“, erklärte Met-Direktor Max Hollein anlässlich der Schließung des Hauses Mitte März. 

„In dieser außergewöhnlichen Zeit“ wolle man mit allen Menschen in New York City und weltweit den Reichtum der Kunst teilen und damit in Verbindung bleiben, so der österreichische Kunsthistoriker und Betriebswirt, der das Universalmuseum seit August 2018 leitet. 

Einlass zur Geburtstagsparty gibt es nur über die Website des Museums sowie die Social-Media-Kampagne #MetAnywhere
Einlass zur Geburtstagsparty gibt es nur über die Website des Museums sowie die Social-Media-Kampagne #MetAnywhere
AFP

Also können die Menschen nicht über die beeindruckenden Freitreppen in den gigantischen Gebäudekomplex im Central Park strömen, sondern finden nur Einlass über die Website des Museums sowie die Social-Media-Kampagne #MetAnywhere


Auch in New York hat das Corona-Virus das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht - die Kulturszene trifft das besonders hart.
Wie Corona die New Yorker Kulturszene trifft
Opernsänger Michael Todd Simpson und der Bassist Jeffrey Allen berichten über den kulturellen Ausnahmezustand in Big Apple.

Digitale Inhalte

Immerhin ein kleiner Trost gerade für die stolzen New Yorker, die in der Corona-Krise besonders gebeutelt sind. 

So haben die Macher des Met eine große Auswahl an digitalen Inhalten rund um ihre in 150 Jahren gesammelten gut drei Millionen Exponate aus allen Kontinenten, Genres und Epochen aufbereitet. 

Verschiedene 360-Grad-Ansichten der 130.000 Ausstellungs-Quadratmeter geben zumindest eine Ahnung davon, was die jährlich sieben Millionen Besucher sonst „live“ sehen.

Damit zählt das Haus zu den vier Spitzenmuseen der Welt

Die "Madonna mit Kind" (1510) des Renaissance-Malers Giovanni Bellini (1430-1516) ist eines der Meisterweke, das es zu entdecken gibt.
Die "Madonna mit Kind" (1510) des Renaissance-Malers Giovanni Bellini (1430-1516) ist eines der Meisterweke, das es zu entdecken gibt.
Metropolitan Museum of Art, New York

Beharrliche Lobbyarbeit 

Begonnen hatte alles 1866 mit einem patriotischen Ruf nach einem Museum, das dem amerikanischen Volk Kunst und Kunsterziehung nahebringen sollte. Nach beharrlicher Lobbyarbeit bei Geschäftsleuten, Künstlern und Intellektuellen wurde das Met am 13. April 1870 gegründet


Acrobatic actors perform the fairy tale by Danish author Hans Christian Andersen "The Shepherdess and the Chimney Sweep" over the rooftops on August 25, 2020 in Prague. (Photo by Michal Cizek / AFP)
"Lichtblicke" 2020: das Kolumnenarchiv (Teil 4)
Einen „Kulturellen Lichtblick des Tages“, das braucht es gerade jetzt – und wir liefern ihn täglich frei Haus.

Die Basis bildete der Ankauf von 200 Kunstwerken europäischer alter Meister. Der führende US-Architekt Richard Morris Hunt entwarf den Ursprungsbau des bis heute städtischen Museums. 

Das Gebäude an der damals noch wenig besiedelten Upper East Side wurde erst um die Jahrhundertwende fertig. Zugleich nahm das bis heute geltende Motto „5.000 Jahre Kunst“ Gestalt an. 

Wir hoffen, dass das Museum auch während der vorübergehenden Schließung durch die Schönheit und das Wunder der gemeinsamen Kulturgeschichte der Welt ein gewisses Maß an Trost und Gemeinschaft bieten kann.

Met-Direktor Max Hollein

Als zweiter Standort folgte 1938 in „Fort Tryon Park“ im nördlichen Manhattan „The Met Cloisters“: eine imposante Anlage mit spektakulärem Blick über den Hudson River. Das Besondere: In das Gebäude-Ensemble sind originale Elemente aus mittelalterlichen Klöstern Europas eingearbeitet. Innen werden einzigartige Kunstwerke vor allem aus Romanik und Gotik gezeigt. 

2016 kam das Met Breuer für zeitgenössische Kunst an der Madison Avenue hinzu. Dort ist gerade die Retrospektive „Painting After All“ (1957-2017) von Gerhard Richter zu sehen – nur online, versteht sich. 

Auch die "Nemesis" (1501-2) von Albrecht Dürer (1471–1528 Nuremberg) gehört zu den reich bestückten beständen des Kulturhauses am Central Park.
Auch die "Nemesis" (1501-2) von Albrecht Dürer (1471–1528 Nuremberg) gehört zu den reich bestückten beständen des Kulturhauses am Central Park.
The Metropolitan Museum of Art, New York

Man braucht Jahre, um alles zu sehen

Wer alle Kunstwerke im Met besichtigen wollte, bräuchte vermutlich Jahre. Die in 19 Abteilungen gegliederten Sammlungen zeigen neben amerikanischer Kunst auch umfangreiche Bestände ägyptischer, afrikanischer, islamischer und asiatischer Kunst. 

Die größte Abteilung widmet sich Europa – und wirkt wie ein „Who’s Who“ großer Meister. 

Außerdem werden Kunsthandwerk und Architekturfragmente bis hin zu Musikinstrumenten, antiken Waffen und Zeitungen gezeigt.

Bis heute muss das Museum angesichts der vielen Schenkungen immer wieder anbauen, so etwa 2007 für die neuen Galerien für griechische und römische Kunst.

Allein „The Robert Lehman Collection“, die frühere Privatsammlung des Chefs der Investmentbank Lehman Brothers, vereint in einem eigens errichteten Flügel mehr als 2.500 Werke westeuropäischer Kunst

Das Album von Edouard Vuillard, (1895) ist ein 67,9 x 204,5 Zentimeter großes Gemälde der Sammlung.
Das Album von Edouard Vuillard, (1895) ist ein 67,9 x 204,5 Zentimeter großes Gemälde der Sammlung.
Metropolitan Museum of Art, New York

Dass das Museum mit seinem Corona-Krisenkonzept richtig liegt, zeigen die Zahlen: Seit Mitte März stiegen die Nutzerraten auf Website und Social-Media-Kanälen erheblich

Direktor Hollein: „Wir hoffen, dass das Museum auch während der vorübergehenden Schließung durch die Schönheit und das Wunder der gemeinsamen Kulturgeschichte der Welt ein gewisses Maß an Trost und Gemeinschaft bieten kann.“ 

metmuseum.org

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urlaub in der Schweiz
Eine Riesengabel mitten im See und Kunstwerke aus Lebensmitteln - das und noch vieles mehr erwartet die Besucher in diesem Teil der Schweiz.
Die acht Meter hohe Gabel markiert den Eingang zum Alimentarium in Vevey, das von Nestlé betrieben wird.
Die Langen Foundation in Neuss mit ihren futuristischen und simplen Formen fügt sich in das Ambiente ein und lässt kaum erahnen, dass sich hinter den Wänden eine Kunstsammlung versteckt.
Die Langen Foundation in Neuss besticht durch ein eigenartiges Zusammenspiel von Beton, Glas, Stahl und Natur.