Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Menschen leicht neben der Spur“
Kultur 6 1 5 Min. 21.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Lachen gegen die Pandemie

„Menschen leicht neben der Spur“

Der Herzog von Illyrien liebt die Gräfin Olivia und schickt ihr als Liebesboten die als Page verkleidete Viola – und schon verliebt sich Olivia in den vermeintlichen Pagen, in Viola, die wiederum den Herzog liebt. Nora Koenig als Viola (l.), Jacqueline Macaulay als Gräfin Olivia.
Lachen gegen die Pandemie

„Menschen leicht neben der Spur“

Der Herzog von Illyrien liebt die Gräfin Olivia und schickt ihr als Liebesboten die als Page verkleidete Viola – und schon verliebt sich Olivia in den vermeintlichen Pagen, in Viola, die wiederum den Herzog liebt. Nora Koenig als Viola (l.), Jacqueline Macaulay als Gräfin Olivia.
Foto: TNL/Kaufhold
Kultur 6 1 5 Min. 21.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Lachen gegen die Pandemie

„Menschen leicht neben der Spur“

Marc THILL
Marc THILL
Frank Hoffmann bringt William Shakespeares meistgespielte, vielfarbig schillernde und zugleich von bedrückender Melancholie durchzogene Komödie „Was ihr wollt“ auf die Bühne.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Menschen leicht neben der Spur““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Er gehört nicht einem Zeitalter, er gehört der Ewigkeit“, soll Ben Jonson über seinen Zeitgenossen William Shakespeare gesagt haben. Und tatsächlich kam der Dramatiker nie aus der Mode. Die Schauspieler Larisa Faber, Leila Schaus und Jules Werner lesen ihre bevorzugten Shakespeare Verse.
Alle lieben Shakespeare. Seine 36 Dramen sind schätzungsweise zwei bis drei Milliarden Mal verkauft worden. Jede Minute wird irgendwo auf der Welt ein Shakespeare Stück aufgeführt.
Shakespeare-Experte René Weis im Gespräch
Wahre Liebe wankt mit Stunden nicht und Wochen, sondern schaut unbewegt auf Sturm und Wellen: ein Gespräch mit Professor René Weis um seine Leidenschaft für "La Traviata" und den guten alten William Shakespeare.
Der renommierte Shakespeare-Experte und Professor am „University College London“ René Weis.