Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Marienbildnisse verunstaltet: Neues Kunst-Fiasko in Spanien
Kultur 1 1 22.06.2020

Marienbildnisse verunstaltet: Neues Kunst-Fiasko in Spanien

Das Bildnis wurde von einem Restaurator bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet.

Marienbildnisse verunstaltet: Neues Kunst-Fiasko in Spanien

Das Bildnis wurde von einem Restaurator bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet.
Foto: EUROPA PRESS/dpa
Kultur 1 1 22.06.2020

Marienbildnisse verunstaltet: Neues Kunst-Fiasko in Spanien

Ein Restaurator bekam den Auftrag, wertvolle Kopien von Arbeiten des spanischen Barockmalers Bartolomé Esteban Murillo auszubessern. Er scheiterte kläglich.

(dpa) - Ein neues Restaurierungs-Fiasko bringt in Spanien viele zum Lachen - und die Experten zum Kopfschütteln und Schimpfen. Eine nach Medienberichten sehr wertvolle Kopie eines der Marienbildnisse des bedeutenden spanischen Barockmalers Bartolomé Esteban Murillo wurde in Valencia von einem mit der Ausbesserung beauftragten Restaurator bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. 

Die Nachrichtenagentur Europa Press veröffentlichte am Montag „Davor und Danach“-Bilder, die das Ausmaß der Pfuscharbeit verdeutlichen.

Der Auftraggeber, ein Privatsammler, der für den Job 1.200 Euro im Voraus bezahlt habe, sei aus dem Staunen nicht herausgekommen, als er das Ergebnis der völlig missglückten Arbeit gesehen habe. Der Urheber der Kunst-Katastrophe erhielt den Berichten zufolge sogar eine zweite Chance, aber wieder konnte der überforderte Mann nur eine bessere Kinderzeichnung liefern. Nun solle ein anderer Experte das Bild zu retten versuchen, die Hoffnungen seien aber gering, hieß es.

Erinnerung an "Ecce mono"

Der Fall weckte Erinnerungen an eine verpatzte Restaurierung eines Jesus-Fresko, die 2012 weltweit für Schlagzeilen und Häme sorgte. Der Versuch einer damals 80-jährigen Amateur-Restauratorin, eine Wandmalerei der Kapelle in Borja bei Saragossa aus dem 19. Jahrhundert auszubessern, endete mit der Zerstörung des Abbilds Christi. Belustigte Medien tauften seinerzeit das Bild von „Ecce homo“ (wie die Darstellung des dornengekrönten Christus in der Kunst heißt) auf „Ecce mono“ (so etwas wie „Affen-Jesus“) um.


Der "Garten der Lüste" beeindruckt mit seinen visionären Bildsymboliken.
Ein ganzes Jahr feiern mit Hieronymus Bosch: Mystik in Himmel und Hölle
Vor 500 Jahren starb Hieronymus Bosch. Bis zum Mai war eine großen Ausstellung zum Schaffen des Meisters im Noordbrabants Museum in seiner Heimatstadt. Auch wenn die Schau inzwischen in den Prado in Madrid gewandert ist, lohnt es sich, zurückzublicken.

Aber nicht alle finden solche Verschlimmbesserungen lustig. Sie „kommen leider viel häufiger als angenommen vor“, klagte die Koordinatorin des spanischen Restauratoren-Verbandes ACRE, María Borja Ortiz. „Es gibt unzählige Fälle, bei denen Personen ohne ausreichende Ausbildung Kunstwerke für immer und ewig zerstören.“

Aus der Not machte die Ortschaft Borja derweil eine Tugend. Der „Ecce mono“ wurde auch dank Marketing-Aktionen zur großen Touristen-Attraktion. Das verunstaltete Bild ziert T-Shirts und Tassen. Zwischen 2013 und 2018 besuchten mehr als 200.000 Touristen aus dem In- und Ausland das 4.900-Seelen-Dorf in Aragonien. Die Besucher zahlen sogar Eintritt, um ein Selfie mit dem „Affen-Jesus“ machen zu dürfen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wanderlust: Großes Kino mit Po-Blick
Unsere Reihe "Wanderlust" entführt diesmal an die Ufer des Po - wo es mit der Mole Antonelliana und dem Museo Nazionale del Cinema gleich zwei Spitzenleistungen zu entdecken gibt.
Majestätisch ragt die Mole Antonelliana über den Dächern von Turin - und braucht nicht einmal die Kulisse der schneebedeckten Alpen um atemberaubend zu wirken.
Heilige Anna in poppigem Pink
Eine Serie missglückter Restaurierungen erschüttert Spaniens Kunstszene. Jahrhundertealte Kirchenfiguren, Jesus-Fresken – nichts ist vor dem Eifer dilettantischer Restauratoren sicher.
(COMBO) This combination of pictures created on September 07, 2018 shows a Romanesque period statue depicting Virgin Mary before and after being "restored" by a local woman of the village of El Ranadoiro, Asturias region, in which church the figure is located. - A virgin with a garish pink cape, another with aquamarine-greenish hair and a cockeyed Saint Peter: three Romanesque period carving statues of the fifteenth century, now painted in kitschy colours, became the latest scandal of amateur restoration in Spain. (Photos by DSF / AFP)