Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mann hält Loch für Gemälde und fällt hinein
Kultur 22.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Mann hält Loch für Gemälde und fällt hinein

Anish Kapoor erklärt Journalisten seine Installation. Rechts neben ihm steht Suzanne Cotter, die neue Direktorin des Mudam.

Mann hält Loch für Gemälde und fällt hinein

Anish Kapoor erklärt Journalisten seine Installation. Rechts neben ihm steht Suzanne Cotter, die neue Direktorin des Mudam.
Corbis via Getty Images
Kultur 22.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Mann hält Loch für Gemälde und fällt hinein

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Ein italienischer Museumsbesucher in Porto hat sich an einem Kunstwerk des britischen Bildhauers Anish Kapoor verletzt. Der Mann hielt ein schwarzes Loch im Boden für aufgemalt - und fiel prompt hinein.

Täuschend echt? Nein - echt. Der Trick an Anish Kapoors Installation "Descent into limbo" (deutsch etwa: Abstieg zur Vorhölle) aus dem Jahr 1992 ist, dass es sich dabei nicht um eine optische Täuschung handelt. Was aussieht wie ein aufgemalter schwarzer Punkt auf dem Boden ist in Wirklichkeit ein Loch. Und darunter geht es, getreu dem Titel des Werks, etwa zweieinhalb Meter nach unten. 

Zurzeit ist das Werk in Porto ausgestellt, wo ein italienischer Ausstellungsbesucher am eigenen Leib erfahren musste, was es mit Kapoors Kunst auf sich hat: Der Mann näherte sich, entgegen der ausdrücklichen mündlichen und schriftlichen Warnung des Museumspersonals, dem Loch und fiel prompt hinein. Er musste im Krankenhaus behandelt werden, befinde sich aber schon auf dem Weg der Besserung, so die britische Tageszeitung "Guardian".