Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Man muss klein und fein arbeiten, um authentisch zu sein“
Kultur 3 1 8 Min. 09.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Jeanne Werner im Porträt

„Man muss klein und fein arbeiten, um authentisch zu sein“

Die 36-jährige luxemburgische Schauspielerin Jeanne Werner lebt mit ihrem Partner und ihrem Kind in Wien. Noch bis Juni wirkt sie an einer Produktion mit, die in Belgien gedreht wird.
Jeanne Werner im Porträt

„Man muss klein und fein arbeiten, um authentisch zu sein“

Die 36-jährige luxemburgische Schauspielerin Jeanne Werner lebt mit ihrem Partner und ihrem Kind in Wien. Noch bis Juni wirkt sie an einer Produktion mit, die in Belgien gedreht wird.
Foto: Jeanne Degraa
Kultur 3 1 8 Min. 09.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Jeanne Werner im Porträt

„Man muss klein und fein arbeiten, um authentisch zu sein“

Schauspielerin Jeanne Werner spricht im „Télécran“-Interview über Theater- und Filmproduktionen, über Europa – und ihren Großvater Pierre Werner.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Man muss klein und fein arbeiten, um authentisch zu sein““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg bei den Filmfestspiele-Cannes
Bei den 75. Filmfestspielen in Cannes ist Luxemburg nun mit fünf Produktionen vertreten, Schauspielerin Vicky Krieps gleich in zwei Filmen.
Gaspard Ulliel (l.) spielt in "Plus que jamais" an der Seite von Vicky Krieps. Es sollte seine letzte Rolle gewesen sein.
Luxemburgs aufstrebendes Filmgesicht spielt eine der Hautrollen in „Bachmann & Frisch“. Regie führt niemand anders als Margarethe von Trotta.
Damengespann auf den Spuren einer besonderen Frau: Vicky Krieps (l.) spielt in Margarethe von Trottas neuem Film "Bachmann & Frisch" die Literatin Ingeborg Bachmann.
Der Festivalbeitrag von Amour Fou Luxembourg (Bady Minck und Alexander Dumreicher-Ivanceanu) überzeugte die Zuschauer.
Hinterland spielt in Wien kurz nach dem Ersten Weltkrieg.
Am 8. Oktober 1970 stellte der damalige Premierminister Pierre Werner ein Konzept für die Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Viele der Elemente des "Werner-Plans" finden sich später in den Maastrichter Verträgen wieder.