Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LW-Anfrage zur Causa Lunghi: Kulturminister Bettel schweigt
Kultur 14.11.2016

LW-Anfrage zur Causa Lunghi: Kulturminister Bettel schweigt

Guy Arendt soll die Chamber-Kulturkommission zum Rücktritt Enrico Lunghis informieren.

LW-Anfrage zur Causa Lunghi: Kulturminister Bettel schweigt

Guy Arendt soll die Chamber-Kulturkommission zum Rücktritt Enrico Lunghis informieren.
Foto: Anouk Antony
Kultur 14.11.2016

LW-Anfrage zur Causa Lunghi: Kulturminister Bettel schweigt

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Wie reagiert Xavier Bettel auf die nationale und internationale Unterstützung für Enrico Lunghi? Er lässt lieber vorerst seinen Kabinettschef Konsbrück antworten und den Kultur-Staatssekretär Arendt vor die Chamberkommission treten.

(mlr/dco) - Immer mehr Unterstützer stellen sich hinter den ehemaligen Museumsdirektor Enrico Lunghi. Doch wie reagiert Kulturminister Xavier Bettel auf diese Bekundungen? Er schweigt; stattdessen antwortet Paul Konsbrück, Kabinettschef im Staatsministerium. Bettel halte sich aktuell in Singapur auf. Der Premierminister werde keine Stellungnahme abgeben und auf die Schlussfolgerungen des Disziplinarverfahrens warten.

Konsbrück sagte gegenüber dem LW: "Der Premierminister will die Qualität der Arbeit von Enrico Lunghi nicht in Frage stellen, noch seine Verdienste um die Kulturszene oder das Mudam im Speziellen. Die laufende Untersuchung –  die Lunghi belasten, aber auch entlasten könne – beschränkt sich ausschließlich auf das Verhalten Lunghis während des Interviews, das dieser selbst als ungebührlich bezeichnet habe und für das er sich entschuldigt hat." 

Wann genau das Resultat des Verfahrens öffentlich wird, ist nicht ganz klar. Es wird gegen Ende diesen Monats erwartet.

Der Sprecher des Kulturministeriums, Max Theis, teilte derweil mit, dass Kulturstaatssekretär Guy Arendt sich am Dienstagmorgen (15.11.) gegenüber der Chamber-Kulturkommission zur Kündigung Enrico Lunghis äußern werde. Über den Inhalt dieser Stellungnahme gab es allerdings keine Informationen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Dommages collatéraux
Au fil des jours, ce que l’on a qualifié d’«affaire Lunghi» est en train de se transformer en «affaire RTL» voire en «affaire Bettel».
Interview-Affäre: Lunghi will klagen
Enrico Lunghi hat am Freitag seinen Rücktritt als Mudam-Direktor angekündigt. Die Gründe waren nicht bekannt. In einem Brief an den internationalen Museumsverband Cidam rechnet Lunghi jetzt mit dem Museum ab - und kündigt rechtliche Schritte an.
MUDAM - Visite de presse Expo Sylvie Bloche - enrico lunghi