Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LuxFilmFest: "Ray & Liz" gewinnt den Wettbewerb
Kultur 7 2 2 Min. 16.03.2019

LuxFilmFest: "Ray & Liz" gewinnt den Wettbewerb

In "Ray & Liz" geht Regisseur Richard Billingham auf die Spurensuche seiner Herkunft.

LuxFilmFest: "Ray & Liz" gewinnt den Wettbewerb

In "Ray & Liz" geht Regisseur Richard Billingham auf die Spurensuche seiner Herkunft.
Foto: Jacqui Davies Film
Kultur 7 2 2 Min. 16.03.2019

LuxFilmFest: "Ray & Liz" gewinnt den Wettbewerb

Sophia SCHÜLKE
Sophia SCHÜLKE
"Ray & Liz" war für die Jury der beste Film der neunten Ausgabe des LuxFilmFest. Der Film von Richard Billingham wurde am Samstagabend bei der Preisverleihungszeremonie im Kinepolis mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Das Publikum wählte "Birds of Passage" zu seinem Favoriten. Apropos Publikum: Geschätzt 18.600 Kinogänger kamen zu dieser neunten Ausgabe.

Acht Kategorien, acht preisgekrönte Gewinnerfilme: Die neunte Ausgabe des LuxFilmFest kennt mit "Ray &Liz" von Richard Billingham seit Samstagabend seinen großen Sieger. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Das Drama bekam im Kinepolis den Grand Prix verliehen. Regisseur Billingham war sichtlich gerührt: "Ich habe nie eine Filmschule besucht und das Filmbusiness erst durch meine Produzenten verstanden, ich bin sehr dankbar für diesen Preis." 

Die Auszeichnung als bester Film des Wettbewerbs ist mit 10.000 Euro dotiert. Im Vorjahr war der Hauptpreis an "Foxtrot" von Samuel Maoz gegangen. Eine lobende Erwähnung sprach die Jury für "The Man Who Suprised Everyone" von Natasha Merkulova und Aleksey Chupov aus. 


LUXFILMFEST
Week-end de clôture pour le LuxFilmFest
Après une dizaine de jours entièrement consacrés au cinéma, le LuxFilmFest s'achève dimanche. Entre les masterclass, les projections et la remise des prix, le week-end s'annonce chargé. Voici notre sélection.

Die Jury setzte sich in diesem Jahr aus dem argentinischen Regisseur Pablo Trapero, der argentinischen Schauspielerin Martina Gusman, dem israelischen Schauspieler Lior Ashkenazi, dem belgischen Filmregisseur Joachim Lafosse, der französischen Filmcutterin Juliette Welfling und dem Luxemburger Filmregisseur Govinda Van Maele zusammen.

Publikum stimmt für „Birds of Passage“ 

Als bester dokumentarischer Film der Ausgabe des Jahres 2019 bleibt "Selfie" in Erinnerung. Der Film von Agostino Ferrente dreht sich um Freundschaften unter jungen, perspektivlosen Männern in einem sozial schweren und gewalttätigen Umfeld und bekam den mit 5.000 Euro dotierten Documentary Award. 

Ferrente nahm den Preis persönlich entgegen: "Ich widme die Auszeichnung den Protagonisten des Films und alle Davide der Welt." Davide, der 16-jährige Protagonist von "Selfie", war 2014 irrtümlich von einem Carabiniere in Neapel erschossen worden. 

Die Luxemburgische Vereinigung der Filmpresse (ALPC) hat für ihren Critics Award unterdessen "The Realm" von Rodrigo Sorogoyen auserkoren. Eine "Special Mention" bekam "Birds of Passage" aus dem Kreis der Kritiker. 

Auch das Publikum hatte, wie in den Vorjahren auch, die Möglichkeit, für seinen eigenen Favoriten abzustimmen. Aus zehn Nominierten wählten die Kinogänger schließlich ebenfalls „Birds of Passage“ von Cristina Gallego und Ciro Guerrazu ihrem cinematografischen Herzblatt. 

Der Ehrenpreis des Festivals erging, wie bereits bekannt war, an den britischen Regisseur Mike Leigh, der die Auszeichnung aus den Händen von Abderrahmane Sissako entgegennahm. Die beiden Regisseure sprachen sich gegenseitig ihre Wertschätzung aus, während sich Sissako vor Leigh verbeugte.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Styx“ Favorit der Jugend

Im Rahmen der Preisverleihung wurden auch mehrere Auszeichnungen für Kinder- und Jugendfilme vergeben. Der Preis der Kinderjury ging an "Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums" von Stefan Westerwelle, während "My Giraffe" von Barbara Bredero das Potenzial zum „Coup de cœur“ der Kinder hatte. 


Die neunte Ausgabe das LuxFilmFest stellt an die hundert Filme vor.
LuxFilmFest 2019: Von Rebellen und Angepassten
Die Filme, die Stars, der Rummel hinter den Kulissen: Alle Berichte, Kritiken und Interviews zum diesjährigen Luxembourg City Film Festival auf einen Blick.

Über den Preis der Jugendjury konnte sich Wolfgang Fischer für den Film "Styx", den die luxemburgisch-österreichische Filmfirma "Amour Fou" koproduziert hat, freuen. 

Fischer, der zurzeit in Los Angeles weilt, um den Kinostart des Films in den USA vorzubereiten, ließ einige Dankesworte verlesen. "Der Film dreht sich um die Frage, wer wir angesichts dieser humanitären Krise sein wollen, wer wir sein sollten und wir tatsächlich sind."

Den erstmals in diesem Jahr vergebenen Preis der Schülerjury kann sich indes Lars Kraume ins Regal stellen: Sein Film „Das schweigende Klassenzimmer“ hat der Jury der zwölf- bis 15-jährigen Schüler am besten gefallen.
______
"Selfie" wird an diesem Sonntag um 19 Uhr in der Cinémathèque gezeigt, im Anschluss folgt um 21 Uhr "Ray & Liz".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Week-end de clôture pour le LuxFilmFest
Après une dizaine de jours entièrement consacrés au cinéma, le LuxFilmFest s'achève dimanche. Entre les masterclass, les projections et la remise des prix, le week-end s'annonce chargé. Voici notre sélection.
LUXFILMFEST
Biopics et action
Entre le LuxFilmFest et les sorties hebdomadaires, ce mercredi met, plus que jamais, le cinéma à l'honneur. Au programme: biopics, fiction historique, thriller et film animé.
Jon S. Baird porte à l'écran la dernière tournée du duode comiques "Laurel et Hardy"