Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Koproduktion mit guten Chancen
Kultur 1 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
66. Deutscher Filmpreis

Luxemburger Koproduktion mit guten Chancen

"Colonia Dignidad“ geht mit fünf Nomierungen an den Start.
66. Deutscher Filmpreis

Luxemburger Koproduktion mit guten Chancen

"Colonia Dignidad“ geht mit fünf Nomierungen an den Start.
Foto: Majestic
Kultur 1 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
66. Deutscher Filmpreis

Luxemburger Koproduktion mit guten Chancen

Mehr als 1800 Promis feiern bei der Filmpreis-Gala. Heißer Anwärter auf die goldene Trophäe - die als deutscher Oscar gilt - ist ein Politthriller. Aber auch eine Luxemburger Koproduktion geht mit guten Chance ins Rennen, um eine der begehrten Lolas.

(dpa) - Mit neun Nominierungen geht der Politthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ am Freitagabend als klarer Favorit ins Lola-Rennen. Das letzte Wort haben aber die 1700 Mitglieder der Deutschen Filmakademie, die über die Gewinner des 66. Deutschen Filmpreises entscheiden. Insgesamt sechs Filme haben Chancen auf die goldene Lola für den besten Spielfilm.

Neben Lars Kraumes „Der Staat gegen Fritz Bauer“ über die schwierige Aufarbeitung der NS-Zeit im Nachkriegsdeutschland ist auch Doris Dörries Drama „Grüße aus Fukushima“ nominiert. Ebenfalls am Start in der Königskategorie: Die Hitler-Satire „Er ist wieder da“ von David Wnendt und Tom Tykwers Romanverfilmung „Ein Hologramm für den König“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle.

Luxemburger Koproduktion

Mit fünf Nominierung hat auch die Luxemburger Koproduktion "Colonia Dignidad“ beste Chance auf eine begehrte Lola. Der von der Luxemburger „Iris Productions“ mit getragene, vom  Film Fund mitfinanzierte und zum Teil auch im Großherzogtum gedrehte historische Thriller  mit Daniel Brühl und Emma Watson, an deren Seite u.a. Vicky Krieps spielt, ist nominiert in den Kategorien: Beste männliche Nebenrolle, Bester Schnitt, Bestes Szenenbild, Bestes Kostümbild und Beste Tongestaltung.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Mehr als 1800 prominente Gäste kommen zur Lola-Gala im Palais am Funkturm. Stars wie Katja Riemann, Florian David Fitz, Hannelore Elsner, Diane Kruger, Heike Makatsch, Yvonne Catterfeld, Samuel Finzi und Gudrun Landgrebe werden auf dem roten Teppich stehen.

Zwei undotierte Lolas sind schon fest vergeben. Für die Schulkomödie „Fack Ju Göhte 2“ - mit rund 7,6 Millionen Kinozuschauern ein Publikumsrenner - wird Hauptdarsteller Elyas M'Barek den Preis für den besucherstärksten Film entgegennehmen. Die Ehren-Lola geht an Filmproduzentin Regina Ziegler („Weissensee“).

Die Preisverleihung kann per Livestream verfolgt werden und wird in der ARD zeitversetzt ab 22.00 Uhr ausgestrahlt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sie ist heiß begehrt und gilt als Pendant zum Oscar: Zum 66. Mal wurde an diesem Freitag die Lola verliehen. Abräumer des Abends: Der Film „Der Staat gegen Fritz Bauer“.
In "Der Staat gegen Fritz Bauer" mit Fritz Klaußner (links) bringt ein Staatsanwalt in den 60er Jahren Nazi-Größen vor Gericht.
Emma Watson im Exklusiv-Interview
Für ihre erste richtige Hauptrolle hat Emma Watson die Luxemburger Koproduktion "Colonia Dignidad" gewählt. Warum und was ihr daran Angst aber auch Freude bereitet, erzählt sie dem "Luxemburger Wort" in einem exklusiven Interview.
Zauberschülerin Hermine ist zur engagierten jungen Frau herangereift: Emma Watson bestreitet in “Colonia Dignidad” ihre erste große Hauptrolle.
Mutig, experimentell und radikal: „Victoria“ wird bei der Lola-Gala als bester Film ausgezeichnet - und erhält fünf weitere Preise. Für Aufsehen sorgen Til Schweiger und Jan Josef Liefers. Ein Favorit geht leer aus.
Sebastian Schippers Filmexperiment "Victoria" wurde hoch gelobt. Der Film ist in einer einzigen Einstellung gedreht.