Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Autoren: Zusammenhalt, wo es nur geht
Kultur 5 Min. 13.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburger Autoren: Zusammenhalt, wo es nur geht

Samuel Hamen steht der neuen Vereinigung als Präsident vor.

Luxemburger Autoren: Zusammenhalt, wo es nur geht

Samuel Hamen steht der neuen Vereinigung als Präsident vor.
Foto: Guy Jallay
Kultur 5 Min. 13.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburger Autoren: Zusammenhalt, wo es nur geht

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Die Literaturwelt ist nicht nur dank Corona im Umbruch. Interview mit dem Präsidenten des neuen Luxemburger Autorenverbandes, Samuel Hamen.

Der Literaturwissenschaftler und Autor Samuel Hamen ist Präsident der gerade frisch gegründeten „Associatioun: Lëtzebuerger Literatur“, die als Verband der Autorinnen und Autoren auch zentraler Ansprechpartner für die Kulturpolitik sein will. Und gerade jetzt – besonders in Zeiten, in denen zentrale Foren wie die ab heute startende Frankfurter Buchmesse nur digital stattfinden können – sei es umso wichtiger, die Interessen der Autorinnen und Autoren zu bündeln und stark zu vertreten.

Samuel Hamen, da wollen sich die Luxemburger Autorinnen und Autoren immer besser aufstellen und dann brechen die Foren wie jetzt die Frankfurter Buchmesse zusammen oder müssen sich komplett anders konzeptionieren  ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankfurter Buchmesse fast rein digital
Für die Frankfurter Buchmesse ist es ein Novum: Sie wird zwar von Mittwoch bis Sonntag stattfinden, aber wegen der Corona-Pandemie ohne Ausstellungsstände von Verlagen und ohne Besucher in den Messehallen.
Fahnen mit der Aufschrift "Frankfurter Buchmesse" und "Börsenverein des Deutschen Buchhandels" wehen vor dem Eingang City des Messegeländes. Die «Sonderedition» der Buchmesse findet vom 14. bis 18. Oktober statt.
Betteln, um schreiben zu können
Seiner Berufung als Autor nachzugehen, ist beileibe nicht einfach. Gibt es dazu passende Hilfe vom Staat? Oder braucht es Anpassungen der bestehenden Förderungen?
Das Sterben der Buchhändler findet zwar scheinbare Lösungen wie der Laden am Kapuzinertheater, doch auch die neue Unterstützungen für die Händler wäre eine Möglichkeit, wie man indirekt die Literaturszene und letztlich auch die nationalen Autoren fördern könnte.