Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Literaturnobelpreis für Weißrussin Alexijewitsch
Kultur 3 Min. 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Stockholm

Literaturnobelpreis für Weißrussin Alexijewitsch

Svetlana Alexievich
Stockholm

Literaturnobelpreis für Weißrussin Alexijewitsch

Svetlana Alexievich
Foto: REUTERS
Kultur 3 Min. 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Stockholm

Literaturnobelpreis für Weißrussin Alexijewitsch

Seit Jahren gehörte sie zu den Nobelpreis-Favoriten, 2015 bekommt sie ihn: Die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch arbeitet die Sowjetzeit auf. Die Jury findet, Alexijewitsch setze nicht nur dem Leiden, sondern auch dem Mut unserer Zeit ein Denkmal.

(dpa) - Der Literaturnobelpreis geht in diesem Jahr an die weißrussische Autorin Swetlana Alexijewitsch, eine namhafte literarische Chronistin des Leids und Alltags der zerfallenden Sowjetunion. Die 67-Jährige bekommt den wichtigsten Literaturpreis der Welt „für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und dem Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt“, wie die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Es ist das 14. Mal, dass der Preis an eine Frau geht. Seit Jahren gehörte die Schriftstellerin zu den Favoriten.

„Das ist ganz groß, diesen Preis zu bekommen“, sagte Alexijewitsch dem schwedischen Fernsehsender SVT am Telefon, kurz nach der Verkündung. Es sei eine Ehre, in einer Reihe mit großen Schriftstellern wie Boris Pasternak zu stehen. Auf die Neuigkeit, die ihr Nobel-Jurorin Sara Danius per Telefon überbrachte, habe die Preisträgerin mit dem Wort „fantastisch“ reagiert, hatte Danius zuvor gesagt.

Danius nannte Alexijewitsch „eine außergewöhnliche Schriftstellerin“. „In den vergangenen 30 oder 40 Jahren hat sie sich damit beschäftigt, das Individuum der Post-Sowjet-Zeit zu kartografieren. Aber sie beschreibt keine Geschichte der Ereignisse. Es ist eine Geschichte der Gefühle. Was sie uns bietet, ist eine Welt der Gefühle.“

Collage-Stil

Alexijewitsch hat einen ganz eigenen literarischen Stil, der mit Collagen das Leid und die Katastrophen der Menschen in ihrer Heimat aufarbeitet. Vor zwei Jahren erhielt sie bereits den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Als wohl wichtigstes Werk der gelernten Journalistin gilt „Secondhand-Zeit“ von 2013 - eine Sammlung von Stimmen über schlimme Erfahrungen im kommunistischen Experiment in der Sowjetunion.

Der Literaturkritiker Denis Scheck („Druckfrisch“) nannte die weißrussische Autorin eine „brillante Dokumentaristin der Blutspur des Totalitarismus und des Krieges“ und „eine Stimme der Vernunft im Chor der Irren“. Der Kritiker Volker Weidermann („Der Spiegel“, „Das Literarische Quartett“) bezeichnete die Entscheidung der Nobel-Jury als „ideale Wahl“: „Alexijewitsch schreibt über die russische Geschichte, aber mit ihrem Blick auf die Vergangenheit erklärt sie uns Russland und die Kriege von heute.“

Wieder zurück in Minsk

Alexijewitsch wurde am 31. Mai 1948 im westukrainischen Stanislaw (heute Iwano-Frankowsk) geboren. Sie arbeitete nach einem Journalistik-Studium zunächst bei einer Lokalzeitung sowie als Lehrerin. Da sie im autoritären Regime in Weißrussland kein Gehör fand, lebte sie lange im Ausland. 2011 zog sie trotz ihrer oppositionellen Haltung zurück nach Minsk.

Im vergangenen Jahr hatte die Jury den Franzosen Patrick Modiano (70) geehrt. Letzte deutschsprachige Preisträger waren Herta Müller (2009), Elfriede Jelinek (2004) und Günter Grass (1999).

Verliehen wird die mit 8 Millionen schwedischen Kronen (etwa 850 000 Euro) dotierte Auszeichnung traditionell am 10. Dezember in Stockholm. Das ist der Todestag des schwedischen Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel (1833-1896). Auf sein Testament gehen die fünf Nobelpreise zurück. Sie werden schon seit 1901 vergeben.

Stockholmer Jurys haben diese Woche bereits Preisträger in Medizin, Physik und Chemie gekürt. Am Freitag verrät das norwegische Nobelkommitee, wer den diesjährigen Friedensnobelpreis bekommt.

Lesen Sie auch:

Autorin Alexijewitsch im Interview: "Eine Historikerin der Gefühle"

Arbeiten zur DNA-Reparatur: Chemie-Nobelpreis geht an drei Erbgut-Forscher

Die Masse der Neutrinos: Zwei Teilchenforscher bekommen Physik-Nobelpreis

Erforschung von Krankheiten in ärmeren Staaten: Parasiten-Forscher bekommen Medizin-Nobelpreis


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Quel est l'apport d'Angus Deaton, «Nobel d'économie» 2015?
Comme souvent lorsqu'un économiste reçoit un prix Nobel, on peut se demander quelles sont les applications concrètes de ses travaux. Décryptage avec Conchita D'Ambrosio, professeur d'économie à l'Université du Luxembourg.
Angus Deaton, professeur écossais de 69 ans, travaille à l'université de Princeton aux Etats-Unis.
AIL-Direktor würdigt Laureaten des Friedensnobelpreises 2015
In Oslo wird am Donnerstag der Friedensnobelpreis an das tunesische Quartett für den nationalen Dialog verliehen. Eine gute Entscheidung, sagt Stan Brabant, Direktor von Amnesty International Luxembourg (AIL).
Das tunesische Quartett für den nationalen Dialog, vertreten durch 
Houcine Abbassi (UGTT), Fadhel Mahfoudh (Anwaltskammer), Abdessatar Ben Moussa (LTDH) und Wided Bouchamaoui  (UTICA) (v.l.n.r.).
Swetlana Alexijewitsch im Interview
Swetlana Alexijewitsch ist die Literatur-Nobelpreisträgerin 2015. Vor zwei Jahren trafen wir die weißrussische Schriftstellerin, deren Tschernobyl-Buch Pol Cruchten gerade verfilmt hat und der Anfang 2016 im Kino anläuft, in Frankfurt, als sie den Friedenspreises des Deutschen Buchhandels entgegennahm.
Schäden im Erbgut können für Lebewesen verheerende Folgen haben. Doch die Zellen sind nicht hilflos: Es gibt Reparatur-Mechanismen. Forscher haben sie enträtselt - und bekommen dafür den Nobelpreis.
Der Chemie-Nobelpreis geht an drei DNA-Forscher.