Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Like a Jazz Machine" : Jazz-Liebhaber: Ab in den Süden
Kultur 2 2 Min. 17.04.2016

"Like a Jazz Machine" : Jazz-Liebhaber: Ab in den Süden

Benedict Lambin - Mastermind des Jazz-Ensembles Nostalgia 77.

"Like a Jazz Machine" : Jazz-Liebhaber: Ab in den Süden

Benedict Lambin - Mastermind des Jazz-Ensembles Nostalgia 77.
Foto: AgfaPhoto GmbH
Kultur 2 2 Min. 17.04.2016

"Like a Jazz Machine" : Jazz-Liebhaber: Ab in den Süden

„Unterschiedliche Stile des Jazz und eine gute Mischung aus internationalen und nationalen Interpreten", so lautet nach Danielle Igniti das Rezept zum Erfolg. Das internationale Jazzfestival „Like a Jazz Machine“ geht nun bereits in die fünfte Runde.

Von Conny Koob

„Unterschiedliche Stile des Jazz und eine gute Mischung aus internationalen und nationalen Interpreten", so lautet für Danielle Igniti, die künstlerische Leiterin von opderschmelz, das Rezept zum Erfolg. Das internationale Jazzfestival „Like a Jazz Machine“ geht nun bereits in die fünfte Runde und findet vom 5. bis zum 8. Mai erneut im opderschmelz statt.

Ziel des Festivals ist es eine Synergie zwischen internationaler Jazz-Kultur, nationalen Künstlern und Düdelingen zu schaffen. Das Programm ist eine Mischung aus unterschiedlichen Stilen des Jazz von internationalen, aber auch nationalen Interpreten. „Wir nutzen die Gelegenheit, dem Publikum auch die Möglichkeit zu bieten, neue Künstler zu entdecken.“, so Danielle Igniti, künstlerische Leiterin von opderschmelz. So gilt es beispielsweise die momentan sehr gefragte Schweizer Gruppe Orioxy hervorzuheben: Sie spielen diese Saison auf allen bedeutenden Jazzfestivals und „auch wir haben es verdient, dass sie zu uns kommen“, so François Olivieri, des „service culturel“ der Stadt Düdelingen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Auch Phil Gordiani, dessen Songs eine Hommage an Miles Davis und Jimmy Hendrix sind, zählt zu den Geheimtipps der diesjährigen Ausgabe.

Der neue Sound des Sylvain Rifflet

Nichtsdestotrotz sind aber auch wieder große Namen und bekannte Gesichter vor Ort, wie etwa Sylvain Rifflet und Nostalgia 77. Der Multiinstrumentalist Sylvain Rifflet wird am 5. Mai, dem Eröffnungstag des Festivals, sein brandneues Repertoire in Form einer „auditiven Überraschung“ präsentieren und sich somit von einer bisher unbekannten Seite zeigen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Bei Nostalgia 77 handelt es sich um eine englische Kult-Gruppe, die weltweiten Kritikern zufolge das beste zeitgenössische Jazz-Ensemble verkörpert. Mastermind Benedict Lamdin gestaltet mit seinen Kompositionen eine eigenwillige Klangwelt aus Jazz, Funk, Soul und Elektro.

Am 6. Mai findet auch die CD-Release „Omicron“ der multikulturellen Gruppe um den luxemburgischen Schlagzeuger Pit Dahm statt. Die Künstler stammen aus vier verschiedenen Ländern – sie kommen aus Luxemburg, den Niederlanden, Frankreich und Belgien – und vereinen sich in ihrer Passion: der Musik.

Die multikulturelle Band um den luxemburgischen Schlagzeuger Pit Dahm stellt ihre CD exklusiv auf dem LAJM vor.
Die multikulturelle Band um den luxemburgischen Schlagzeuger Pit Dahm stellt ihre CD exklusiv auf dem LAJM vor.
Foto: Marc Lazzarini

Jugendliches Publikum wollen die Organisatoren durch die Auftritte junger Musiker, wie z. B. des Hidden Orchestra, für den Jazz begeistern. Die schottische Gruppe mischt Jazz mit Downtempo, Trip Hop, elektronischer, sowie klassischer Musik und sorgt damit für ein kontrastreiches Programm am 7. Mai.

Insgesamt stehen beim diesjährigen „Like a Jazz Machine“ 17 Gruppen - darunter vier Luxemburger Ensembles – mit mehr als 80 Musikern auf der Bühne des Kulturzentrums.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen – ein Tagesticket kostet 25 Euro und der Festivalpass für vier Tage ist für 75 Euro erhältlich.

Ab dem 5. Mai im regionalen Kulturzentrum „opderschmelz“ in Düdelingen. Ausführliche Infos zum kompletten Festivalprogramm finden sie auf www.jazzmachine.lu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Jazztrio in China: "Weg mit den Strukturen"
„Dock in Absolute“ haben die übliche Entwicklung von Luxemburger Musikacts auf dem Kopf gestellt. Mit ihren Auslandsauftritten setzte das Jazz-Trio bereits Ausrufezeichen; noch bevor sie im Großherzogtum überhaupt breiter bemerkt wurden.
Jean-Philippe Koch (Mitte, Klavier), Michel Meis (l., Percussion) und David Kintziger (r., Bass) sind als Trio noch nicht allzu lange unterwegs. Und doch haben sie als „Dock in Absolute“ sich schon einen Namen im Ausland gemacht.
Jazz in Neimënster: "Jazz ist meine Sprache"
Niels Engel ist Protagonist der Dezemberkonzerte im Rahmen der „Apéro's Jazz“-Reihe und schickt sich an, der aufsteigende Star in der Luxemburger Jazzszene zu werden. Auftritte sind noch am 13. und 20. Dezember.
Schlagzeuger Niels Engel steht im Fokus der "Apéro'sJazz"-Dezemberkonzerte