Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte
Kultur 5 4 Min. 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Im US-Staa Utah

Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte

"L'Odalisque Brune" von Boucher ist eines der Bilder, die Kunstlehrer Mateo Rueda den Job kosteten. Das Original hängt im Louvre.
Im US-Staa Utah

Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte

"L'Odalisque Brune" von Boucher ist eines der Bilder, die Kunstlehrer Mateo Rueda den Job kosteten. Das Original hängt im Louvre.
Foto: Wikimedia Commons / Public Domain
Kultur 5 4 Min. 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Im US-Staa Utah

Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Mateo Rueda gilt als passionierter Kunstpädagoge. Doch jetzt ist er seinen Job an einer Schule im US-Bundesstaat Utah los - weil er erklärte, warum klassische Kunstwerke Nacktheit zeigen. Dabei wollte er das eigentlich vermeiden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urteil des Pariser Strafgerichts
Die Künstlerin Deborah de Robertis musste sich in Paris wegen Exhibitionimus im Rahmen ihrer Museums-Performances verantworten. Jetzt wurde sie freigesprochen - das Gericht fand nicht genügend Anhaltspunkte.
Deborah de Robertis bei der Arbeit, verdeckt von einer Museumswärterin.