Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kunst versus Überschwemmung
Kultur 4 Min. 17.07.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Waterwalls in Esch/Sauer

Kunst versus Überschwemmung

Wird die Natur mit ihrer unendlichen Kraft die Kunst akzeptieren? Auf der Plattform in der Sauer werden an diesem Samstag Marco und Fábio Godinho in einer Performance „Worte an die Ufer“ richten.
Waterwalls in Esch/Sauer

Kunst versus Überschwemmung

Wird die Natur mit ihrer unendlichen Kraft die Kunst akzeptieren? Auf der Plattform in der Sauer werden an diesem Samstag Marco und Fábio Godinho in einer Performance „Worte an die Ufer“ richten.
Foto: Marc Thill
Kultur 4 Min. 17.07.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Waterwalls in Esch/Sauer

Kunst versus Überschwemmung

Marc THILL
Marc THILL
Wie ein Festival die Sauer zur Bühne macht und zugleich ein Plädoyer für Nachhaltigkeit wird.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Kunst versus Überschwemmung“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rundgang mit dem Ranger
Tom Schmit sorgt seit einem Monat rund um den Obersauerstausee für Recht und Ordnung.
Der Künstler Serge Ecker ist gerade in aller Munde. Am Mittwoch wird seine Plastik der Melusina eingeweiht. Was ihn antreibt haben wir ihn in seiner Wahlheimat Berlin gefragt.
Zum 1050. Jubiläum der Stadt Luxemburg wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben - für einen Entwurf einer Melusina-Figur für den Stadtgrund. Serge Ecker hat Jury und Publikum mit einer Badenixe überzeugt.
"Es war ein Versuch" erzählte der junge Grafiker und heimste prompt den ersten Preis ein.
Ende dieses Jahres soll mit den Bauarbeiten für das „Séicenter Ënsber“ begonnen werden. Seit 2004 treibt die Asbl „Séibühn Ënsber“ das Projekt für den Bau einer Seebühne in Insenborn voran, im Laufe der Zeit kam zum kulturellen Aspekt ein touristischer Faktor hinzu und so wurde aus der geplanten Bühne im Endeffekt ein ganzes Zentrum.
Blick über die Seebühne auf die aus Glas und Holz gestaltete Fassade des Kulturzentrums.