Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit
Kultur 3 8 Min. 27.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit

Kultur 3 8 Min. 27.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit

Marc THILL
Marc THILL
Seine Werke können derzeit nicht besichtigt werden, das Mudam ist geschlossen. Der Künstler Jean-Marie Biwer lädt trotzdem die Wort-Leser zu einem einzigartigen Rundgang durch seine Ausstellung „D’après nature“ ein – in einem langen Interview, das wir mit ihm über Telefon geführt haben.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das neue Ausstellungsjahr in Luxemburg kündigt so manches in Sachen Kunst an: Die Museen holen aufregende Werke von William Kentridge, Robert Brandy und auch einiges aus der Pariser Belle Époque hervor.
Kultur,  Nationalmuseum für Geschichte und Kunst, Claude Viallat und Patrick Saytour, Ausstellung, Expo Supports/Surfaces Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.
Das Mudam-Programm 2017
Es sollte der letzte Auftritt des scheidenden Mudam-Direktors werden: Enrico Lunghi und sein Team stellten das Programm des Museums für 2017 vor.
Enrico Lunghi (2.v.r.) stellte mit seinem Team das Programm des Mudam 2017 vor.