Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit
Kultur 3 8 Min. 27.03.2020
Exklusiv für Abonnenten

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit

Kultur 3 8 Min. 27.03.2020
Exklusiv für Abonnenten

Kunst braucht Zeit, das Virus nimmt sich Zeit

Marc THILL
Marc THILL
Seine Werke können derzeit nicht besichtigt werden, das Mudam ist geschlossen. Der Künstler Jean-Marie Biwer lädt trotzdem die Wort-Leser zu einem einzigartigen Rundgang durch seine Ausstellung „D’après nature“ ein – in einem langen Interview, das wir mit ihm über Telefon geführt haben.
  • Jean-Marie Biwer, Sie zeigen Ihre Arbeit aus den 15 vergangenen Jahren. Nun ist die Ausstellung geschlossen. Sind Sie enttäuscht?

Ja, das ganz bestimmt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Anerkennung für das Aquarell
Zeigen, austauschen und lernen: Zehn Luxemburger Aquarellmaler messen sich derzeit auf einem italienischen Künstlertreffen mit der internationalen Szene. Sie wollen mehr Anerkennung für diese Technik.
Zehn Luxemburger Künstler nehmen an der Kunstkonvention „FabrianoInAcquarello“ in Italien teil.
Luxemburger Sündenfall im neuen Glanz
Halb vergessen und durch Restaurierung ganz gerettet: Das Triptychon "Adam und Eva im Garten Eden" lässt den Luxemburger Maler Corneille Lentz wiederentdecken. Ab Samstag ist es in der Villa Vauban zu sehen.
Das Triptychon „Adam und Eva im Garten Eden“ schlummerte halb vergessen im Haus der Tochter des Malers Corneille Lentz.
Freiräume schaffen
Sie hat es geschafft: Sandra Lieners ist eine der Künstlerinnen, die sich im Herbstsalon des Cercle Artistique de Luxembourg und der Luxembourg Art Week präsentieren darf.
Ein Ort der Ruhe und Entfaltung: Sandra Lieners hat ihr Atelier zu ihrem Zuhause gemacht.
Zeichen einer neuen Zeit
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.