Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kreativer Kopf von The Who: Rockmusiker Pete Townshend wird 75
Kultur 4 4 Min. 19.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Kreativer Kopf von The Who: Rockmusiker Pete Townshend wird 75

75 Jahre und leise sowieso nicht: Pete Townshend.

Kreativer Kopf von The Who: Rockmusiker Pete Townshend wird 75

75 Jahre und leise sowieso nicht: Pete Townshend.
Foto: Paul Bergen/ANP Kippa FILE/dpa
Kultur 4 4 Min. 19.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Kreativer Kopf von The Who: Rockmusiker Pete Townshend wird 75

Als Gitarrist und Songwriter der legendären britischen Rockband The Who wurde Pete Townshend mit Hits wie „My Generation“ und der Rockoper „Tommy“ weltberühmt. Daneben betätigte er sich als Solokünstler und Autor. Nun wird Pete Townshend 75 Jahre alt.

(dpa) - Vermutlich macht Pete Townshend die Isolation während der Corona-Krise nicht allzu viel aus. Der Gitarrist, Songwriter und zweite Sänger von The Who tüftelt am liebsten zu Hause in London in seinem Studio. Konzerte bedeuten ihm nach eigenen Worten nichts. „Ich gehe nicht gern auf Tournee, und ich stehe nicht wirklich gern auf der Bühne“, gestand er der Deutschen Presse-Agentur im vergangenen Jahr. „Wenn ich die Musik nicht selbst komponiert hätte, würde ich längst nicht mehr auftreten.“ Am Dienstag wird der außergewöhnliche Musiker 75 Jahre alt.

Townshend wurde am 19. Mai 1945 im Londoner Stadtteil Chiswick geboren. Beide Eltern waren Berufsmusiker, sein Vater Saxofonist in einer Musikgruppe der Royal Air Force, seine Mutter Sängerin im Orchester. Dass der kleine Pete ständig Auftritte seiner Eltern erlebte, ist wohl der Grund für seine fehlende Bühnenleidenschaft. „Deshalb nehme ich das wohl alles ein wenig für selbstverständlich“, erklärte Townshend im dpa-Interview. „Es bereitet mir keine Freude, ich bin nicht aufgeregt, es ist mir im Prinzip egal.“

Wenn ich die Musik nicht selbst komponiert hätte, würde ich längst nicht mehr auftreten.

Als Kind schenkte ihm seine Großmutter zu Weihnachten seine erste Gitarre, das Spielen brachte sich Klein Pete selbst bei. In der Schulzeit spielte er mit dem späteren The Who-Bassisten John Entwistle in einer Jazzband. Entwistle holte ihn später in die Rock'n'Roll- und Skiffle-Band The Detours (Die Umwege) von The Who-Sänger Roger Daltrey. Ein Grafikdesign-Studium brach Townshend ab, um sich voll auf die Musik zu konzentrieren. Aus The Detours wurden The Who. Schlagzeuger Keith Moon komplettierte die Gruppe.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Mit dem von Townshend geschriebenen Song „I Can't Explain“ verbuchten The Who erste Charterfolge. Mit „My Generation“, „Substitute“ oder „I Can See For Miles“ landete das Quartett weitere Hits. Als Gitarrist und Komponist war Townshend bald der kreative Kopf der Band, die treibende Kraft hinter epischen Rocksongs wie „Won't Get Fooled Again“ oder „Behind Blue Eyes“ der LP „Who's Next“ (1971) oder den hochgelobten Konzeptalben „Tommy“ (1969) und „Quadrophenia“ (1973).

Kultband: Eines der letzten Bandfotos, das die Originalbesetzung von THe Who zeigt, aus dem Jahr 1978. Keith Moon (l.) starb wenig später. Townshend (2.v.l.)  hatte schwer damit zu kämpfen.
Kultband: Eines der letzten Bandfotos, das die Originalbesetzung von THe Who zeigt, aus dem Jahr 1978. Keith Moon (l.) starb wenig später. Townshend (2.v.l.) hatte schwer damit zu kämpfen.
Foto: UPI/dpa

Auf der von ihm ungeliebten Bühne entwickelte Townshend auch sein berühmtes Markenzeichen, die sogenannte Windmühle. Er rotiert seinen rechten Arm und schlägt dabei in die Gitarrensaiten. Er habe sich das von Gitarrist Keith Richards „ausgeliehen“, als The Who 1963 Vorband der Rolling Stones waren, erzählte Townshend im dpa-Interview. „Bevor Keith auf die Bühne ging, hat er Lockerungsübungen gemacht. Ich hab nachher zu ihm gesagt: "Dieses Windmühlen-Ding ist großartig." Ihm war nicht mal bewusst, dass er das gemacht hatte.“ Zu jedem Konzert gehört auch, dass Tonwshend am Ende seine Gitarre zerschmettert. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Über die Jahre veröffentlichte der vielseitige Rockmusiker mehrere Soloalben, darunter das sehr persönliche Werk „Empty Glass“ (1980) mit der Hitsingle „Let My Love Open The Door“. Auf dem Album verarbeitete Townshend nicht nur eigene Probleme mit exzessivem Alkohol- und Drogenkonsum, sondern auch den Tod seines Freundes und The Who-Schlagzeugers Keith Moon zwei Jahre vorher.

Vielseitiger Künstler

Neben der Musik ist er bis heute als Autor aktiv. Er schrieb Artikel für namhafte Zeitungen und Magazine wie „Melody Maker“ oder „Rolling Stone“. Er verfasste Drehbücher und Skripte und veröffentlichte die Kurzgeschichtensammlung „Horse's Neck“. Vor kurzem brachte er seinen Roman „The Age of Anxiety“ heraus, dem in diesem Jahr eine Oper und eine Kunstinstallation folgen sollen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Kreativen Stillstand gibt es für Townshend offenbar nicht. „Ich will als jemand gelten, der weiß, was er tut, nicht als einer, der erzählt, wie man das früher gemacht hat“, so Townshend. „Das ist mir sehr wichtig für meinen Stolz und meine Würde.“

Von alten Erfolgen zehren will er nicht, Nostalgie widerspricht seinem Selbstverständnis. „Die meisten meiner erfolgreichen Songs hab ich geschrieben, bevor ich 30 Jahre alt geworden bin oder vielleicht 27“, sagte er dpa im vergangenen November. „Ich bin da sehr stolz drauf, aber ich möchte nicht davon leben, ich möchte es nicht weiter zelebrieren, und ich will nicht ständig darüber reden.“

Trotzdem ist er mit seinem langjährigen Weggefährten Roger Daltrey auch nach dem Tod von Moon und Entwistle weiter als The Who aktiv. Das Duo veröffentlichte 2019 nach 13 Jahren ein neues Studioalbum, wobei Townshend selbst meinte, dass es für ihn „kein richtiges Who-Album“ sei. Das „letzte richtige Who-Album“ war demnach „Who Are You“ (1976), das letzte Werk mit allen vier Originalmitgliedern.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Bühnenshows mögen ihm wenig Freude bereiten, die eigenen Songs - vor allem die neuen - zu spielen, hat für Townshend aber seinen Reiz. Auch als Live-Band sind The Who weiterhin unterwegs. Im Sommer 2019 traten sie mit einem großen Orchester im Wembley-Stadion auf. Noch im Februar spielten sie mehrere Konzerte im kleinen Pryzm-Club in Kingston-upon-Thames bei London. Dort waren sie zuletzt vor über 40 Jahren aufgetreten. Eine geplante Hallen-Tournee im März und April wurde wegen der Corona-Krise auf 2021 verschoben.

Taubheit war falscher Alarm

Dass er sein Gehör fast verloren hat und nahezu taub sein soll, wie häufiger berichtet wurde, stimmt laut Townshend übrigens nicht. Das Gerücht führt er auf einen Hörtest zurück, den er 1971 machen ließ. „Der Typ hat gesagt, ich soll vorsichtig sein, weil ich taub werden könnte. Das hab ich mal erwähnt“, sagte Townshend fast empört. Seitdem würden sich die Menschen um sein Gehör sorgen.

„Nein, ich habe keine Probleme mit dem Hören!“, so der Musiker, „ich bin 75 und trage Hörgeräte, aber ich bin nicht annähernd taub.“ Seine Fans können also ganz beruhigt sein und davon ausgehen, dass Pete Townshend in Zukunft noch einige Gitarren zerschmettern wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Keith Moon wäre 75
Keith Moon war eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Rockmusik. Am Montag wäre der hochtalentierte Drummer 75 Jahre alt geworden.
Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH
Am 6. Dezember 1969 spielen die Rolling Stones in Kalifornien. 300.000 Fans reisen an. Traurige Bilanz: Vier Tote und das Ende der "Roaring Sixties".
Hell's Angels before the Rolling Stones appeared at the Altamont Speedway for the free concert they were headlining. (Photo by William L. Rukeyser/Getty Images)
Deep Purple's "Concerto for Group and Orchestra"
Vor 50 Jahren schrieben Deep Purple mit dem "Concerto for Group and Orchestra" Musikgeschichte. Rund 30 Jahre später kam das Werk zur Feier der Thronbesteigung von Großherzog Henri auch nach Luxemburg.
1969 treffen sich 400.000 Menschen auf einem Feld bei New York und feiern drei Tage lang friedlich. Woodstock prägt eine Generation. Was ist davon geblieben?
ARCHIV - 15.08.1969, USA, Bethel: Blick auf die zahlreichen Besucher des legendären Musikfestivals Woodstock. Zwischen Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung trafen sich 1969 rund 400.000 Menschen auf diesem Feld im US-Bundesstaat New York und feierten drei Tage lang friedlich zu Weltklasse-Musik. Das Woodstock-Festival prägte eine ganze Generation. (zu dpa "Ein Wochenende für die Geschichtsbücher: 50 Jahre Woodstock-Festival") Foto: UPI/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
50 Jahre "Led Zeppelin I"
Am 12. Januar 1969 veröffentlichte eine brandneue Londoner Band ihr erstes, gleichnamiges Album. "Led Zeppelin" war der Grundstein einer beispiellosen Karriere.
UNITED KINGDOM - MAY 17:  EARLS COURT  Photo of LED ZEPPELIN and Robert PLANT, L-R: John Paul Jones (head turned), Robert Plant (playing tambourine), Jimmy Page (head turned) performing live onstage  (Photo by Ian Dickson/Redferns)
Schon in den Anfangstagen haben sie ihm gelegentlich den Verstärker abgedreht. Auch heute mag Keith Richards, Gitarrist der Rolling Stones, nicht jeden Ton perfekt treffen - doch er bleibt die Seele der Band.
ARCHIV - 17.09.2015, Kanada, Toronto: Musiker Keith Richards stellt den Film "Keith Richards - Under The Influence" auf dem Filmfestival in Toronto (TIFF) vor. Am 18.12.2018 feiert Richards seinen 75. Geburtstag. (zu dpa "Inbegriff einer Rocklegende: Keith Richards wird 75" vom 12.12.2018) Foto: Warren Toda/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++