Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kopfgeld für Rushdies Verse
Kultur 3 Min. 14.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Kopfgeld für Rushdies Verse

Im Februar 1989 erhitzte Salman Rushdie mit seinem Werk "The Satanic Verses" die Gemüter.

Kopfgeld für Rushdies Verse

Im Februar 1989 erhitzte Salman Rushdie mit seinem Werk "The Satanic Verses" die Gemüter.
Foto: AFP
Kultur 3 Min. 14.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Kopfgeld für Rushdies Verse

Würden sie als Autor oder Buchhändler ihr Leben für ein verfemtes Werk aufs Spiel setzen? Luxemburgs Literaturszene befragt ihr Gewissen. Denn nun ist es 30 Jahre her, dass der iranische Ayatollah Khomeini eine Fatwa gegen den Autor Salman Rushdie aussprach und ihn mit einem Todesurteil belegte. Stein des Anstoßes war der Roman "The Satanic Verses".

„In Luxemburg werden kritische Bücher nur am Rande wahrgenommen, wie damals ,Die Dromedare‘ von Roger Manderscheid. Erst die Verfilmung führte dazu, dass er als Nestbeschmutzer beschimpft wurde“, stellt „Op der Lay“-Verleger Robert Gollo Steffen fest. 

Nur am Rande wurde Salman Rushdies „The Satanic Verses“ vor drei Jahrzehnten aber keinesfalls wahrgenommen: Am 14 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.