Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kinderbuch-Zeichner Ali Mitgutsch gestorben
Kultur 2 Min. 12.01.2022
Vater der "Wimmelbücher"

Kinderbuch-Zeichner Ali Mitgutsch gestorben

Ali Mitgutsch im Bilderbuchmuseum mit einem seiner Kinderbücher.
Vater der "Wimmelbücher"

Kinderbuch-Zeichner Ali Mitgutsch gestorben

Ali Mitgutsch im Bilderbuchmuseum mit einem seiner Kinderbücher.
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Kultur 2 Min. 12.01.2022
Vater der "Wimmelbücher"

Kinderbuch-Zeichner Ali Mitgutsch gestorben

Mit seinen Wimmelbüchern hat er Generationen von Kindern begeistert. Jetzt ist der Münchner Autor und Illustrator Ali Mitgutsch im Alter von 86 Jahren gestorben.

(KNA) - Schon auf einer Doppelseite seiner überdimensionalen „Wimmelbücher“ werden zig Geschichten erzählt. Da rutscht eine Dachlawine auf Autodächer, da prügeln sich zwei Jungs um eine Schüppe, und gleich nebenan lenkt ein Lümmel einen Springbrunnenstrahl so um, dass Passanten im nächsten Moment klatschnass werden müssen.

Wer jemals mit Kindern die Wimmelbücher von Ali Mitgutsch angeschaut hat, kennt diesen Sog: Man kann in diesem Gewusel von Geschichten vom Bauernhof, aus der Stadt, vom Piratenschiff oder von den Jahreszeiten gar nicht mehr aufhören, mit dem Suchen und Entdecken, dem Erzählen und Lachen. Alles passiert gleichzeitig und alles ist gleich wichtig. Unglücke, Missgeschicke, Streiche und lustige Begebenheiten: Es ist der Blick von ganz oben, aus der Riesenrad-Perspektive, der enthüllt, was sonst oft verborgen bleibt. Der „Spiegel“ fühlte sich in einem Porträt zum 80. Geburtstag an die Bilder von Mitgutschs altem flämischem Vorgänger Pieter Brueghel erinnert.


Entspannte Feldmaus: Frederick wird 50
Feldmaus Frederick sammelt seit 50 Jahren Farben
"Herr, es ist Zeit - der Sommer war sehr groß." Rainer Maria Rilkes Gedicht "Der Herbsttag" hat der italienische Weltbürger Leo Lionni in ein Meisterwerk der Kinderbücher des 20. Jahrhunderts verwandelt. Eine Hommage.

Am Montagabend ist der Mann, der nie ohne Stift und Papier aus dem Haus ging, im Alter von 86 Jahren in München gestorben, teilte der Ravensburger Verlag am Dienstag mit. Schon zu seinem 85. Geburtstag hatte er seinen Rückzug aus dem öffentlichen Leben angekündigt: „Das Zeichnen war für mich eine unendlich lange, oft auch beschwerliche, aber stets glückliche Lebensreise, auf die mir nur noch die Rückschau bleibt“, sagte er.

„Rundherum in meiner Stadt“

Mitgutsch wurde 1935 in München geboren. In der von Bomben zerstörten Stadt sammelte er seine frühesten Eindrücke. Er absolvierte eine Ausbildung zum Lithografen und studierte später an der grafischen Akademie in München. Der Kinderpsychologe Kurt Seelmann gab ihm in den 1960er-Jahren den Anstoß, eine besondere Art von Kinderbüchern zu zeichnen. 1968 erschien sein erstes Wimmelbuch "Rundherum in meiner Stadt" im Ravensburger Verlag. 1969 erhielt er dafür den Deutschen Kinder- und Jugendbuchpreis. Seitdem sind mehr als 70 Bücher, Poster und Puzzles mit seinen Figuren und Zeichnungen erschienen.


Ikonisches Kinderbuch: "The Very Hungry Caterpillar", auf Luxemburgisch "De Raup, dee Lächer mécht", verkaufte sich 50 Millionen Mal seit 1969.
Eric Carle, der Schöpfer der „Raupe Nimmersatt“ ist tot
Seine Geschichten beglückten Kinder weltweit. Jetzt ist der Schöpfer der "Raup, dee Lächer mécht" mit 91 Jahren gestorben.

Mit den Wimmelbüchern - riesigen Pappbüchern - hat der Mann mit dem buschigen, weißen Walrossbart und stechend blauen Augen ein neues Genre geschaffen. Allein in Deutschland gingen über fünf Millionen Exemplare der ohne Worte auskommenden Kinderbücher über die Ladentische, international kamen mehr als drei Millionen verkaufte Exemplare dazu. In Interviews zu seinem 80. Geburtstag sagte Ali Mitgutsch: „Jedes einzelne Wimmelbild ist ein Teil von mir. Meine Wimmelbücher sind gemacht, um die Kinder in die Gärten der Fantasie zu führen, dass sie selbst weitermachen.“

München als Inspiration

Ein häufiges Motiv in seinen Büchern war seine Heimatstadt. Eine seiner wichtigsten Quellen für Eingebungen, die Menschen im Englischen Garten. Doch Mitgutsch betonte, dass der wichtigste Ort, an dem für den Zeichner wirklich etwas passiert, in ihm selbst liegt. Er selber sei als Kind ein viel gehänselter Träumer gewesen, beschrieb er sich selber. „Meine Fantasie hat mich gerettet.“

Meine Fantasie hat mich gerettet.

Mitgutsch hat sich mit seiner Idee gegen viele Widerstände durchgesetzt. Gegen Pädagogen, die meinten, er überfordere die Kinder mit so vielen Details. Gegen Kritiker, die bemängelten, er male eine zu heile Welt. Und auch gegen Buchhändler, die ihn warnten, so großformatige Bände verkauften sich nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trickfilmanimatorin und Illustratorin Tanja Majerus hat es zu den großen Studios in Los Angeles geschafft und schon manch bekannte Figur bewegt.
Die Animatorin Tanja Majerus bei der Arbeit zur diesjährigen Halloween-Folge der Simpsons.
"Herr, es ist Zeit - der Sommer war sehr groß." Rainer Maria Rilkes Gedicht "Der Herbsttag" hat der italienische Weltbürger Leo Lionni in ein Meisterwerk der Kinderbücher des 20. Jahrhunderts verwandelt. Eine Hommage.
Entspannte Feldmaus: Frederick wird 50