Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klagte Taylor Hawkins über Tourstress?
Kultur 4 Min. 18.05.2022
Artikel im „Rolling Stone“

Klagte Taylor Hawkins über Tourstress?

Taylor Hawkins wurde 50 Jahre alt.
Artikel im „Rolling Stone“

Klagte Taylor Hawkins über Tourstress?

Taylor Hawkins wurde 50 Jahre alt.
Foto: Dan Deslover/RMV via ZUMA Press/
Kultur 4 Min. 18.05.2022
Artikel im „Rolling Stone“

Klagte Taylor Hawkins über Tourstress?

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der frühe Tod des Foo-Fighters-Drummers erschütterte im März die Rockwelt. Laut „Rolling Stone“ soll das anstrengende Konzertpensum Hawkins ausgelaugt haben. Das Management dementiert die Vorwürfe.

Als Taylor Hawkins am 25. März 2022 in einem Hotel in Bogotá, Kolumbien, starb, schien die Rockwelt stillzustehen: Mit dem Drummer der Foo Fighters war einer der talentiertesten Instrumentalisten und auch einer der größten Sympathieträger der Szene abgetreten – im Alter von nur 50 Jahren. 

Eine offizielle Todesursache ist bisher noch nicht bekannt. Das toxikologische Institut Kolumbiens hatte schon recht früh einen Bericht veröffentlicht, wonach in Hawkins' Urin Spuren von Drogen und/oder Medikamenten gefunden worden seien. Einen öffentlich zugänglichen Autopsiebericht gibt es aber noch nicht. Es scheint denkbar, vielleicht ist es aber auch zu naheliegend, dass Hawkins, der wegen einer Heroin-Überdosis im Jahr 2001 bereits 14 Tage im Koma lag, in frühere Gewohnheiten zurückgefallen war – gleichzeitig können die dokumentierten Substanzen aber auch Bestandteile einer ärztlich verordneten medikamentösen Therapie sein. 


Einer seiner letzten Auftritte: Taylor Hawkins beim Lollapalooza-Festival in Santiago de Chile am 18. März.
Hinweise auf Ursache von Taylor Hawkins' Tod
Der 50-jährige überaus beliebte Schlagzeuger war am Freitag in einem Hotel in Kolumbien verstorben. Fans und Kollegen trauern.

Das Musikmagazin „Rolling Stone“ hat sich jetzt in einem langen und lesenswerten Artikel ausführlich der Karriere von Taylor Hawkins und vor allem seinen letzten Lebensmonaten gewidmet. Dazu hat der Autor mit insgesamt 20 Freunden und Weggefährten des Schlagzeugers gesprochen – allerdings nicht mit Familienmitgliedern und Musikern der Foo Fighters, die nicht zu Gesprächen bereit waren. Und diese Interviews zeichnen ein nicht allzu vorteilhaftes Bild von Hawkins' Arbeitsalltag als Teil einer der populärsten Rockbands der Welt.

Sowohl Matt Cameron, Drummer von Pearl Jam, als auch Chad Smith, Drummer der Red Hot Chili Peppers, beides enge Freunde von Hawkins und vertraut mit „dem Business“, gaben zu Protokoll, dass Hawkins sich sehr um seine körperliche Verfassung gesorgt habe. Dass er Schwierigkeiten befürchte, als 50-Jähriger noch so zu spielen wie als junger Mann und dass er zudem unter schwerem Lampenfieber leide, hatte er dem „Rolling Stone“ schon im vergangenen Sommer erzählt.  

Die Sorge vor dem Verfall

Hawkins' Sorge um seine Kondition hat mehrere Facetten: Die Foo Fighters gelten als eine sehr hart arbeitende Band, ihre Konzerte dauern in der Regel über drei Stunden. Hawkins' Schlagzeugstil ist ebenso intensiv, physisch wie emotional, überbordend und dynamisch. Und: Die Foo Fighters waren als eine der ersten großen Bands noch während der Corona-Pandemie wieder auf Tour gegangen, hatten 2021 rund 40 Konzerte gespielt und für 2022 rund 60 geplant. 

Ich kann nicht mal auf meinen Tourplan schauen, das macht mir schon Angst.

Laut Matt Cameron soll Hawkins zu ihm gesagt haben, er „schaffe es nicht mehr“ („He said he 'couldn't fucking do it anymore'“), das habe er auch seinem besten Freund und Bandleader Dave Grohl und dem Management so gesagt. Das Foo-Fighters-Management bestreitet das – es habe keine Aussprache mit Grohl zu diesem Thema gegeben. 

Chad Smith 2016 in der Rockhal.
Chad Smith 2016 in der Rockhal.
Foto: Daniel Clarens

Laut Chad Smith sei Hawkins sogar im Flugzeug zu einem Konzert nach Abu Dhabi im Winter 2021 noch in Chicago bewusstlos zusammengebrochen, habe Infusionen gegen Dehydrierung erhalten - und auch Smith erwähnt im Zusammenhang mit diesem Vorfall gegenüber dem „Rolling Stone“ die Unterredung mit Grohl und den Satz „Ich kann in diesem Tempo nicht weitermachen“. Auch das bestreitet das Management. Bereits kurz nach dem Vorfall war in einem Statement nur die Rede von einem „Mitglied der Foo Fighters“ gewesen, das zusammengebrochen sei. 


 Rhythmische Rockgymnastik: Sänger Anthony Kiedis hat sich für seine 54 Jahre verdammt gut gehalten.
Die Wohlfühlband
Sie sind seit über 30 Jahren im Geschäft, haben alle Höhen und Tiefen des Rock'n'Roll-Lebens miterlebt und waren am Freitag zum ersten Mal in Luxemburg. Und weil es den Red Hot Chili Peppers so gut gefallen hat, wollen sie gleich ins Großherzogtum ziehen.

Der Rolling Stone zitiert weitere enge Freunde des Schlagzeugers: Die kanadische Bluesmusikerin Sass Jordan, in deren Band Hawkins seine Karriere begonnen hatte, und mit der er immer noch in Kontakt stand, berichtet, dass sie sich mit ihm bei einer Foo-Fighters-Show in Toronto verabreden wollte. Auf die Frage, wann der Termin sei, habe er geantwortet: „Ich kann nicht mal auf meinen Tourplan schauen, das macht mir schon Angst.“ Und eine weitere Person, die strikt auf Anonymität besteht und ebenfalls die Unterredung mit Dave Grohl erwähnt, sagt außerdem: Hawkins habe wahrscheinlich schon gar keinen Überblick mehr gehabt, wie viele Shows er zu spielen hatte.  

Der Artikel zeichnet ein recht schockierendes Bild eines mitleidslosen Entertainmentgeschäfts, in dem Konzerte erst abgesagt werden, wenn jemand stirbt. Und er wirft damit viele neue Fragen über Hawkins Leben in den letzten Monaten vor seinem Tod auf. 


Tochter von Sänger Chris Cornell rührt mit Gedenk-Song zu Tränen
Die erst 12-jährige Tochter des Soundgarden-Sängers hat in einer TV-Show für ihren Vater und Linkin-Park-Sänger Chester Bennington gesungen. Beide nahmen sich kürzlich das Leben. Hier geht es zum Video.

Zumindest räumt er jedoch mit einem Gerücht auf: Hawkins' langjähriger ehemaliger Schlagzeugtechniker, also jemand, der eine sehr enge Beziehung zu ihm gehabt haben dürfte, sagt ganz klar: Nach seiner Überdosis hatte der Schlagzeuger seinen Drogenkonsum extrem zurückgefahren - selbst Bier habe es erst nach der Show gegeben. Er habe Sport getrieben, einen Personal Trainer gehabt, sich gut ernährt. Es sei absolut ausgeschlossen, dass im Hotelzimmer harte Drogen wie zum Beispiel Kokain im Spiel waren - allein schon, weil an dem Abend noch eine Show anstand: „Taylor hat niemals unter Drogen gespielt, sondern immer so nüchtern wie man sein kann.“

Die Kollegen ziehen ihre Aussagen zurück

Ein interessanter Aspekt schält sich dann kurz nach der Veröffentlichung des Artikels am vergangenen Montag heraus: Sowohl Chad Smith als auch Matt Cameron distanzieren sich von ihren Aussagen – diese seien „aufgebauscht und irreführend“, man hätte ihn lediglich gefragt, ein paar Erinnerungen an seinen Freund zu teilen, schreibt Smith. 

„Meine Zitate wurden aus dem Zusammenhang gerissen und in eine Erzählung eingebaut, die ich so nicht wollte“, so Cameron auf Instagram. 

Eine Distanzierung, die Hawkins Mentorin Sass Jordan offenbar nicht für nötig hält: Sie verlinkte den Artikel auf Facebook. 


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum Tod von Charlie Watts
Charlie Watts war gelebtes Understatement. Ein Musiker, der wusste, was er kann. Und der nicht wollte, was er nicht konnte. Er wird fehlen.
(FILES) In this file photo taken on November 13, 2012 Charlie Watts of the Rolling Stones arrives at the Ziegfeld Theater to view "Crossfire Hurricane" in New York. - Charlie Watts, drummer with legendary British rock'n'roll band the Rolling Stones, died on August 24, 2021 aged 80, according to a statement from his publicist. (Photo by Don EMMERT / AFP)
Keith Moon wäre 75
Keith Moon war eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Rockmusik. Am Montag wäre der hochtalentierte Drummer 75 Jahre alt geworden.
Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH
Am 6. Dezember 1969 spielen die Rolling Stones in Kalifornien. 300.000 Fans reisen an. Traurige Bilanz: Vier Tote und das Ende der "Roaring Sixties".
Hell's Angels before the Rolling Stones appeared at the Altamont Speedway for the free concert they were headlining. (Photo by William L. Rukeyser/Getty Images)
Zum Tode von Chester Bennington
Sie gelten als eine der erfolgreichsten Bands überhaupt – nur übertroffen von den Beatles, den Stones, Led Zeppelin und U2. Doch von Kritikern wurden Linkin Park um den jüngst verstorbenen Sänger Chester Bennington mit Missmut betrachtet. Warum eigentlich?
Noch vor drei Wochen trat Chester Bennington mit Linkin Park auf dem „Rock Werchter“ in Belgien auf.
Der Sänger der US-amerikanischen Alternative-Rock-Band Linkin Park ist tot. Das bestätigte ein Bandmitglied. Er soll sich das Leben genommen haben. Erst Anfang Juli war er mit Linkin Park beim Rock Werchter in Belgien zu Gast.
Rock Werchter 2017, Julie Gatto
Red Hot Chili Peppers in der Rockhal
Sie sind seit über 30 Jahren im Geschäft, haben alle Höhen und Tiefen des Rock'n'Roll-Lebens miterlebt und waren am Freitag zum ersten Mal in Luxemburg. Und weil es den Red Hot Chili Peppers so gut gefallen hat, wollen sie gleich ins Großherzogtum ziehen.
 Rhythmische Rockgymnastik: Sänger Anthony Kiedis hat sich für seine 54 Jahre verdammt gut gehalten.