Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Journalist und Dichter Henri Blaise gestorben
Henri Blaise (links) im Jahr 1977, bei der Überreichung des "Chevalier dans l'Ordre de la Couronne de Chêne" von dem damaligen Kulturminister Robert Krieps (LSAP).

Journalist und Dichter Henri Blaise gestorben

Foto: Jean Weyrich
Henri Blaise (links) im Jahr 1977, bei der Überreichung des "Chevalier dans l'Ordre de la Couronne de Chêne" von dem damaligen Kulturminister Robert Krieps (LSAP).
Kultur 22.08.2018

Journalist und Dichter Henri Blaise gestorben

Der frühere "Luxemburger Wort"-Journalist und Lyriker starb am Dienstag im Alter von 93 Jahren.

(LW) - Henri Blaise ist tot. Der Luxemburger Journalist und Dichter starb am Dienstag im Alter von 93 Jahren. Der am 9. November 1924 in Luxemburg-Stadt geborene Blaise leitete – nach Rechts- und Journalismusstudien in Straßburg und Paris – von 1959 bis 1986 die Kulturredaktion des „Luxemburger Wort“ und verantwortete als Nachfolger von Pierre Grégoire ebenfalls die Kulturbeilage „Die Warte/Perspectives“.

Mit seinem Eintritt in den Ruhestand ließ der mehrfach national und international ausgezeichnete Blaise die Hektik und den Stress des journalistischen Alltags zwar hinter sich, das Schreiben gab er aber nicht auf – ganz im Gegenteil. Henri Blaise fand in der Folge vielmehr die nötige Muße und Ruhe zu eigenem dichterischen und literarischen Schaffen. Seine geschliffenen Wortschöpfungen und subtilen Gedankengänge erschienen unter anderem regelmäßig in „seiner“ „Warte“.