Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jazzpianist Ramsey Lewis ist tot
Kultur 2 13.09.2022
Zwischen Jazz, Soul und Pop

Jazzpianist Ramsey Lewis ist tot

Ramsey Lewis war bekannt für seine genreübergreifenden Jazz-Interpretationen zwischen Pop, Soul und Latin.
Zwischen Jazz, Soul und Pop

Jazzpianist Ramsey Lewis ist tot

Ramsey Lewis war bekannt für seine genreübergreifenden Jazz-Interpretationen zwischen Pop, Soul und Latin.
Foto: AFP
Kultur 2 13.09.2022
Zwischen Jazz, Soul und Pop

Jazzpianist Ramsey Lewis ist tot

Schon als Kleinkind lernte Ramsey Lewis Klavierspielen. Mit „The In Crowd“ wurde er weltberühmt. Lewis starb im Alter von 87 Jahren.

(dpa) – Der US-amerikanische Jazzpianist Ramsey Lewis, der durch Hits wie „The In Crowd“ oder „Hang on Sloopy“ bekannt wurde, ist tot. Nach Angaben seines Managements starb der dreifache Grammy-Preisträger am Montag „friedlich“ in seinem Haus in Chicago im Bundesstaat Illinois. Er wurde 87 Jahre alt.

Der Gouverneur von Illinois, Jay Robert Pritzker, drückte auf Twitter seine Anteilnahme aus. „Er war ein immens talentierter Musiker, der große Spuren in der Jazz-Welt hinterlassen hat“, schrieb der Demokrat. Kam Buckner, Abgeordneter des Repräsentantenhauses von Illinois, würdigte Lewis als echten „Chicagoan“. Auf Twitter schrieb er: „Rest in Power #RamseyLewis“.

Lewis, der schon als Kleinkind Klavierspielen lernte, trat als Schüler der Jazzband The Clefs bei, aus der sich in den 1950er-Jahren das Ramsey Lewis Trio bildete. Mit dem Hit „The In Crowd“ wurde die Band 1965 weltweit bekannt. In ihren genreübergreifenden Stil mischten sich auch Pop-, Blues- und Soulelemente.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

In den 70er-Jahren wandte sich Lewis unter anderem auch dem R&B und der lateinamerikanischen Musik zu. 1983 stellte er auf dem Album „Reunion“ sein berühmtestes Trio wieder her.

Neues Album posthum im November

2007 wurde Lewis für sein Lebenswerk mit dem renommierten Jazz-Preis National Endowment for the Arts Jazz Master Award gewürdigt. Damit steht er in einer Reihe mit Jazz-Pianisten wie Ahmad Jamal, Chick Corea oder McCoy Tyner. Das Stück „The In Crowd“ wurde in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.

Nach Angaben seines Managements arbeitete der Musiker zuletzt noch an einem neuen Album, das im November erscheinen soll. 2023 sollen seine Memoiren mit dem Titel „Gentleman of Jazz“ veröffentlicht werden.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Norddeutsche und der Westdeutsche Rundfunk nutzten von 1979 bis 2020 Lewis' Stück „Wade in the Water“ als Erkennungsmelodie für ihre Spätnachrichtensendung „Berichte von heute“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Jazz-Album
Der Luxemburger Pianist Arthur Possing stellt mit seiner Combo das Album „Natural Flow“ vor.
Das Quartett besteht aus (v.l.) Niels Engel, Arthur Possing, Pierre Cocq-Amann und Sebastian„ Schlapbe“ Flach.
Rainer Holbe über Bill Ramsey
Der Entertainer Bill Ramsey, der auch enge Kontakte zu Radio Luxemburg hatte, starb mit 90 Jahren in Hamburg.
Bill Ramsey Ende der 1990er-Jahre mit einem Plattencover aus früheren Tagen.
Seine Finger schwebten über die Tasten, an seine Konzerte hängte er manchmal noch mehrstündige Soli dran. Nun starb der große US-Jazzpianist Chick Corea. Ein Konzert, dass er im März in der Philharmonie geben sollte, wurde ersatzlos gestrichen.
Im Alter von 84 Jahren ist der französische Pianist Jacques Loussier am Dienstag gestorben. Seine Interpretation der Werke von Johann Sebastian Bach im Jazz-Trio-Stil machte ihn mit dem Album "Play Bach" 1959 zum Weltstar.
ARCHIV - 23.07.2006, Spanien, San_Sebastian: Jacques Loussier, französischer Pianist und Wegbereiter des Classical Crossover, spielt während des International Jazzfestivals. (zu dpa "Jacques Loussier ist tot: Der Pianist, der Bach zum Swingen brachte") Foto: Echezarreta/efe/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++