Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ohne Konkurrenz - und ohne roten Faden
Kultur 2 3 Min. 08.09.2021
Iron Maiden: "Senjutsu"

Ohne Konkurrenz - und ohne roten Faden

Steve Harris beim Iron-Maiden-Konzert in Luxemburg 2014.
Iron Maiden: "Senjutsu"

Ohne Konkurrenz - und ohne roten Faden

Steve Harris beim Iron-Maiden-Konzert in Luxemburg 2014.
Foto: Joaquim Valente
Kultur 2 3 Min. 08.09.2021
Iron Maiden: "Senjutsu"

Ohne Konkurrenz - und ohne roten Faden

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Iron Maiden laufen auf ihrem 17. Studioalbum Gefahr, sich an der eigenen Legende zu verheben: "Senjutsu" ist keine Platte für neue Fans.

Sechs Jahre hat es gedauert, bis die wahrscheinlich berühmteste Heavy-Metal-Band ein neues Album herausgebracht hat: „Senjutsu“, vage aus dem Japanischen übersetzt als „Strategie“ oder „Taktik“, heißt Iron Maidens 17. Studioalbum, das auf die bisher kommerziell erfolgreichste Veröffentlichung „The Book of Souls“ aus dem Jahr 2015 folgt. Die Pause war wohl hauptsächlich wegen Corona so lang, „Senjutsu“ wurde bereits Anfang 2019 in Frankreich aufgenommen. Um so größer dürften die Erwartungen in Fankreisen und Musikindustrie gewesen sein, was die Band um Bassist Steve Harris im Jahre 2021 - 41 Jahre nach ihrem gleichnamigen Debutalbum - noch aufbietet. 

Die vorweggenommene Antwort ist: eher zu viel als zu wenig. „Senjutsu“, erschienen am 3. September,  kommt mit 81 Minuten Laufzeit als Doppelalbum daher - eine Information, die in Zeiten des Streamings ein bisschen aus der Zeit gefallen wirkt, aber gleichzeitig  bei der parallel zum Streaming erstarkten Gruppe der Vinyl-Sammler auf Interesse stoßen dürfte. 


Iron Maiden - Rockhal - 02.08.2016 © claude piscitelli
British Heavy Metal in Perfektion
Am Dienstagabend trat die britische Kultband Iron Maiden in Esch auf. Im Rahmen der Welttournee zum 2015 erschienenen Album „The Book of Souls“ begeisterten Sie 6000 Fans in der ausverkauften Rockhal.

Und in diesen 81 Minuten, zwei Platten, vier Seiten, zehn Tracks, wie auch immer, gibt es reichlich von all dem, was Iron Maiden seit 1980 unverwechselbar gemacht hat: Den knackig-präsenten und schnellen Bass von Steve Harris, Tempo- und Rhythmuswechsel, mehrstimmige Gitarren und die seit Jahrzehnten wohl markanteste Stimme im Heavy Metal - Bruce Dickinson hat auch mit 63 und nach überstandener Zungenkrebserkrankung keine Angst vor dem hohen Register, auch wenn man ihm hier und da die Anstrengung anmerkt. Insgesamt spielt das Album durchaus auf einem Niveau, das dieser Band so schnell keiner (mehr?) nachmacht.

Die Band kommt nicht auf den Punkt

Die Crux an der Sache liegt vielleicht genau darin: Iron Maiden kommen nicht auf den Punkt, zum Teil wirkt das Material selbstgefällig. Zwar waren die Songs der sechs Briten schon immer eher jenseits der Fünf-Minuten-Marke angesiedelt (der Metalfan findet das „episch“ und hat nichts dagegen). Und seit Beginn des Jahrtausends, als die Band sich mit Sänger Dickinson und Gitarrist Adrian Smith wieder zusammengerauft hatte und fortan mit drei Gitarristen unterwegs war, hat sich diese Tendenz eher noch verstärkt. 


Die private Boeing 747 "Ed Force One" der britischen Heavy-Metal-Band Iron Maiden, geflogen von Leadsänger Bruce Dickinson, auf dem Flughafen Schiphol.
Iron Maiden mustern Jumbo "Ed Force One" aus
Der Privatjet der legendären Heavy-Metal-Band war gutes Marketing und Hilfe bei der Logistik in einem. Damit ist jetzt Schluss.

Auf „Senjutsu“ wirken allerdings viele Songteile erschreckend beliebig - oder umgekehrt: Die teilweise wirklich guten Ideen müssen sich gegen viel zu lange, nichtssagende Passagen durchsetzen, die Platte setzt völlig falsche Schwerpunkte. Schon der Titeltrack eröffnet das Album viel zu verhalten und wäre besser weiter hinten untergebracht gewesen - oder, bei 81 Minuten durchaus vertretbar, komplett rausgefallen. 

Auch „Lost in a Lost World“ oder „The Parchment“ sind meilenweit weg von der Zeit, als Iron Maiden auch über 13 oder mehr Minuten die Spannung eines hymnischen Metal-Songs aufrechterhalten konnten; den Fans dürften die älteren Beispiele auswendig bekannt sein, und diese gewinnen ohne Anstrengung den Vergleich mit dem neuen Material. Die nicht immer ganz schlüssig klingende Produktion von Kevin „Caveman“ Shirley, dem Iron Maiden seit „Brave New World“ im Jahr 2000 die Regie im Studio anvertrauen, tut ihr Übriges dazu - selten hat man die beinahe „altmodischen“ Produktionen des vor einem Jahr verstorbenen Martin Birch (bis 1992) mehr vermisst. 

Vereinzelte Highlights

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Ganz ohne Highlights ist „Senjutsu“ aber dennoch nicht: „The Writing on the Wall“ zeigt eine Folkrock-Attitüde, die man (bis zum ersten, unverkennbaren Dickinson-Ton) fast schon bei den Levellers oder Skyclad verorten könnte. Der Band steht das besser zu Gesicht als die teilweise viel zu billig klingenden Keyboard-Teppiche, die den Rest des Albums beherrschen. Und immer wieder blitzt die alte Klasse durch: Der Zehnminüter „Death of the Celts“ kommt zumindest halbwegs an die Epen vergangener Zeiten heran und dürfte auch live immer noch zünden - falls es dazu irgendwann wieder kommt. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Senjutsu“ ist ein nur teilweise gelungenes Album einer Band, die nach mehr als 40 Jahren eigentlich nur noch im Wettbewerb mit sich selbst steht - was man leider allzu deutlich hört. Echte Fans wird das nicht stören. Neulinge haben keinen Vergleich, sollten sich aber dringend in der Diskografie weiter zurück orientieren - in Richtung „Powerslave“ oder auch „Fear of the Dark“-  um dieses Album und die Lebensleistung von Harris, Dickinson, McBrain und Co. korrekt einzuordnen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rockgeschichte in Bonneweg
Das Deep-Purple-Konzert am 6. Juni 1971 im Bonneweger “Stade Achille Hammerel” war das erste Rockfestival des Landes überhaupt.
Iron Maiden in der Rockhal
Am Dienstagabend trat die britische Kultband Iron Maiden in Esch auf. Im Rahmen der Welttournee zum 2015 erschienenen Album „The Book of Souls“ begeisterten Sie 6000 Fans in der ausverkauften Rockhal.
Iron Maiden - Rockhal - 02.08.2016 © claude piscitelli