Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kaum Solidarität mit der jüdischen Minderheit in Luxemburg

Kaum Solidarität mit der jüdischen Minderheit in Luxemburg

Kaum Solidarität mit der jüdischen Minderheit in Luxemburg
Antisemitismus

Kaum Solidarität mit der jüdischen Minderheit in Luxemburg


von Anina VALLE THIELE/ 28.11.2022

Die luxemburgische Historikerin Renée Wagener hat ihren Magister in Sozialwissenschaft abgelegt. In ihrer Dissertation untersucht sie den Inklusionsprozess der jüdischen Minderheit in Luxemburg.Foto: Gerry Huberty
Exklusiv für Abonnenten

Renée Wagener blickt in ihrer Studie auf die Integration und Exklusion der jüdischen Minderheit im Großherzogtum vom 19. Jahrhundert bis heute.

Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Kaum Solidarität mit der jüdischen Minderheit in Luxemburg“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Staat und die jüdische Gemeinschaft haben ein Abkommen unterschrieben, das die noch offenen Fragen bei der Zwangsenteignung der Juden im Krieg regelt. Der Vorsitzende der Shoah-Stiftung, François Moyse, spricht von einer historischen Vereinbarung.
Politik, Interview François Moyse, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.
Reaktion auf Artuso-Bericht
François Moyse, der ehemalige Präsident des israelitischen Konsistoriums, begrüßt den Artuso-Bericht zur Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg. Er spricht von einem Tabubruch.
François Moyse, ehemaliger Präsident des israelitischen Konsistoriums: "Wichtig ist, dass das Tabu gebrochen wurde."