Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Déngschtmeedchen“ wird Kunststifterin
Kultur 3 Min. 16.08.2021
Exklusiv für Abonnenten
In der Villa Vauban

„Déngschtmeedchen“ wird Kunststifterin

Die eindringlichen Porträts des im Elsass geborenen Malers Marie Augustin Zwiller – besonders das zur Sammlung gehörende „Tête de jeune fille, vue de profil“ (ganz rechts) – ziehen die Blicke an.
In der Villa Vauban

„Déngschtmeedchen“ wird Kunststifterin

Die eindringlichen Porträts des im Elsass geborenen Malers Marie Augustin Zwiller – besonders das zur Sammlung gehörende „Tête de jeune fille, vue de profil“ (ganz rechts) – ziehen die Blicke an.
Foto: Villa Vauban /C. Weber
Kultur 3 Min. 16.08.2021
Exklusiv für Abonnenten
In der Villa Vauban

„Déngschtmeedchen“ wird Kunststifterin

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Wie die Geschichte der Echternacherin Elise Hack zum wunderbaren Schlüssel in die Pariser Belle Epoque wird.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Déngschtmeedchen“ wird Kunststifterin“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Déngschtmeedchen“ wird Kunststifterin“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Echternacher Dienstmädchen in Paris
Echternach sucht nach einer Frau, die einst bei Kunstkritiker Havard in Paris arbeitete. Eine Konferenz fand am Montag im "Trifolion" statt.
Diese Postkarte von Jacques Marie Bellwald zeigt das Geburtshaus von Élise Hack in der Rue du Pont in Echternach. Außer dieser Aufnahme gibt es keine fotografischen Zeugnisse mehr zum Leben der Frau.
Das neue Ausstellungsjahr in Luxemburg kündigt so manches in Sachen Kunst an: Die Museen holen aufregende Werke von William Kentridge, Robert Brandy und auch einiges aus der Pariser Belle Époque hervor.
Kultur,  Nationalmuseum für Geschichte und Kunst, Claude Viallat und Patrick Saytour, Ausstellung, Expo Supports/Surfaces Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Weder schüchtern noch gestelzt: "Plakeg!", die neue Schau der Villa Vauban, zeigt mit eindrucksvollen Leihgaben und Luxemburger Werken den revolutionären Wandel, den die Aktmalerei um 1900 erlebte.
Lovis Corinths Werk „Bacchanale“ ist einer der Höhepunkte der Schau, das Gemälde zeigt die Betrunkenen torkelnd und enthemmt.
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.