Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hitlers Helfer an der Nachrichtenfront in Luxemburg
Kultur 3 Min. 28.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Kriegstagebuch eines Journalisten

Hitlers Helfer an der Nachrichtenfront in Luxemburg

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, aber eine besondere Perspektive auf Land und Leute während der Besatzung Luxemburgs durch die Nazis gibt das Kriegstagebuch des deutschen Journalisten Paulheinz Wantzen, der von 1942 bis 1944 im Land war.
Kriegstagebuch eines Journalisten

Hitlers Helfer an der Nachrichtenfront in Luxemburg

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, aber eine besondere Perspektive auf Land und Leute während der Besatzung Luxemburgs durch die Nazis gibt das Kriegstagebuch des deutschen Journalisten Paulheinz Wantzen, der von 1942 bis 1944 im Land war.
Foto: LW-Archiv
Kultur 3 Min. 28.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Kriegstagebuch eines Journalisten

Hitlers Helfer an der Nachrichtenfront in Luxemburg

Marc THILL
Marc THILL
Das Kasemattentheater ließ aus den Aufzeichnungen von Paulheinz Wantzen lesen und hat so den O-Ton des Nazis auf die Bühne gebracht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Hitlers Helfer an der Nachrichtenfront in Luxemburg“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Hitlers Helfer an der Nachrichtenfront in Luxemburg“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs schmiedete die Luxemburger Exilregierung Pläne, deutsche Gebiete an Mosel und Sauer dem Großherzogtum einzuverleiben. 1945 schickte das Großherzogtum schon mal seine Armee vor.
 Am 11. November 1945 überqueren Luxemburger Soldaten die Brücke in Echternach auf dem Weg nach Bitburg.
Eine bislang unentdeckte Ausgabe des "Luxemburger Wort" erzählt vom Beginn der Zensur durch die deutsche Besatzungsmacht.
Illustration Journal 10mai1940 Mathieu Lange Archives Luxemburger Wort  Christophe Olinger
Am 9. Juni hat sich die Regierung im Namen der luxemburgischen Bevölkerung entschuldigt für die Gräueltaten, die die damalige Bevölkerung gegen die Juden Luxemburgs getan hätten...
Juedischer Friedhof - Limpersberg - Photo : Pierre Matge