Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gut gelaunte Pechvögel
Kultur 4 3 Min. 20.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Spin Doctors: "Pocket Full of Kryptonite"

Gut gelaunte Pechvögel

Quietschbunt, aber nicht ganz so gut gealtert: Spin-Doctors-Musikvideos.
Spin Doctors: "Pocket Full of Kryptonite"

Gut gelaunte Pechvögel

Quietschbunt, aber nicht ganz so gut gealtert: Spin-Doctors-Musikvideos.
Foto: Screenshot Youtube
Kultur 4 3 Min. 20.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Spin Doctors: "Pocket Full of Kryptonite"

Gut gelaunte Pechvögel

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Am 20. August 1991 starten die Spin Doctors mit „Pocket Full of Kryptonite“ einen kometenhaften Aufstieg und erleben nur kurz darauf einen tiefen Fall.

Man kann den Spin Doctors nicht vorwerfen, es nicht versucht zu haben – ausgiebige Touren, Auftritte auf Festivals vom Kaliber Woodstock 94 und Glastonbury. Musikvideos, die den quietschbunten Charme der frühen „Friends“-Staffeln ausstrahlen und auf MTV (das damals tatsächlich noch Musik zeigt), rauf und runter laufen. Und ein Casting mit rund 200 Kandidaten, um nach dem dritten Album einen neuen Leadgitarristen zu finden. Dennoch geht ihre Karriere seit 1996 unwiederbringlich den Bach runter – die Verkaufszahlen brechen von buchstäblich mehreren Millionen für die ersten beiden Alben fast über Nacht auf unter 80.000 ein. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

 1991 ist von diesem krassen Karriereknick, der nichts mit fehlendem Können und viel mit fehlendem Glück zu tun hat, jedoch noch lange nichts zu spüren.

Die Spin Doctors entspringen in den späten 1980er Jahren der sogenannten Jam Band-Szene New Yorks – ein bisschen Folk, ziemlich viel Blues, noch mehr Hippie-Spirit, ausgedehnte Improvisationen, musikalisch freie Liebe, jeder mit jedem, in nächtelangen Liveshows im Stil der großen Vorbilder wie Grateful Dead. Es erstaunt ein wenig, dass ausgerechnet eine Band, die im Ruf steht, sich live selten an die Setlist zu halten, am 20. August 1991 ein Album vorlegt, dass direkt auf den Punkt kommt und in 50 Minuten keine Fragen offen lässt. Und dazu mit „Two Princes“ und „Little Miss Can't Be Wrong“ noch zwei der größten Hits der frühen Neunziger mitliefert.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Pocket Full of Kryptonite“ kam allerdings nicht übermäßig gut aus den Startlöchern: Fast ein Jahr lang passierte außer vielen Konzerten so gut wie gar nichts, bis schließlich das Radio, damals noch der X-Faktor für musikalische Karrieren, auf „Little Miss Can't Be Wrong“ aufmerksam wurde. Danach passierte um so mehr: „Pocket Full Of Kryptonite“ erreicht den „Multi-Platin-Status“ für mindestens zwei Millionen verkaufte Exemplare. Bis 1993 war die Welle auch nach Europa herübergeschwappt, hier schlägt vor allem die Single „Two Princes“ ein, das Video passt auf MTV perfekt in die Rotation.


Jimi Hendrix in seinem Element: Auf der Bühne, in diesem Fall der des Hamburger Starclub, am 17. März 1967.
Rockgeschichten
Historisches und immer noch aktuelles aus der Rockmusik - in Luxemburg und der Welt.

Der Spin-Doctors-Sound ist amerikanisch, dennoch ist er bis dato ziemlich ungehört – eine eigenständige Mischung aus radiotauglich durchkomponiertem Pop, Gitarrenrock und luftigen Funk-Grooves der exzellenten Rhythmusgruppe Aaron Comess (Drums) und Mark White (Bass). Unverwechselbar wird das Paket allerdings erst durch den freien, fast schon jazzigen Gesang von Chris Barron – immer hart am falschen Ton, immer in seinem ganz eigenen Timing, aber am Ende immer genau richtig. Hier sind vier Könner am Werk, die neben musikalischer Qualität vor allem gute Laune verbreiten, eine Qualität, die einigen ihrer Zeitgenossen abgeht.

Vielleicht waren sie als einzelne Musiker auch ein bisschen zu gut – alle vier haben beachtenswerte Solokarrieren, Gitarrist Eric Schenkman arbeitete mit ex-Bandmitgliedern von Jimi Hendrix sowie mit Jack Bruce von Cream, Aaron Comess ist mittlerweile Drummer bei der deutschen Stadionrock-Legende Westernhagen. Die Optionen neben der Hauptband mögen neben den Verkaufszahlen ein Faktor gewesen sein, warum die Spin Doctors Ende der Neunziger förmlich auseinander brachen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Das Pech kam 1999 in Form einer Stimmbanderkrankung bei Sänger Barron hinzu, der ein knappes Jahr lang keinen Ton herausbrachte. Bis 2005 war Funkstille, dann kam die Originalbesetzung wieder zusammen und ist bis heute aktiv – in deutlich kleinerem Rahmen, aber offenkundig immer noch mit großem Spaß.


„Live“ via Zoom

Nachtrag: Zum 29. Jahrestag von „Pocket Full of Kryptonite“ während der Corona-Pandemie haben die Spin Doctors im August 2020 über eine Zoom-Videoschaltung (in New York, Houston und Toronto) ihre größten Hits nochmals aufgenommen und auf YouTube veröffentlicht. Sehenswert!

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Hippie-Ikone wollte Joni Mitchell nie sein. Mit ihrem Album "Blue" emanzipierte sie sich von dem Image - und schrieb Musikgeschichte.
(AUSTRALIA OUT) Canadian singer-songwriter Joni Mitchell playing an Appalachian dulcimer, 1971. (Photo by GAB Archive/Redferns)
Vor 50 Jahren, am 18. September 1970, starb Jimi Hendrix. Im März 1967 kam er auf seiner schier endlosen Tournee auch durch Luxemburg - wenn auch "unter dem Radar". Drei Zeitzeugen erinnern sich.
(GERMANY OUT)   Hendrix, Jimi *27.11.1942-18.09.1970+
Gitarrist, Rockmusiker, USA

- waehrend eines Konzertes in Hamburg

- 17.03.1967   (Photo by Peter Timm\ullstein bild via Getty Images)
50 Jahre "Sergeant Pepper"
Als die Beatles aus der Tretmühle ausstiegen, gelang ihnen 1967 mit „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" der große Wurf, eine Neuerfindung des Pop-Genres.
Die Beatles und ihre "Gäste" auf dem Plattencover von "Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band".
Rockgeschichte in Bonneweg
Das Deep-Purple-Konzert am 6. Juni 1971 im Bonneweger “Stade Achille Hammerel” war das erste Rockfestival des Landes überhaupt.
25 Jahre "Metallica"
Am 12. August 1991 stellte Metallicas fünftes Album "Metallica" die Heavy-Metal-Welt auf den Kopf. Doch der Erfolg war teuer erkauft.
James Hetfield of Metallica performs during the band's Latin America tour concert at the Jockey Club in Asuncion March 24, 2014. REUTERS/Jorge Adorno (PARAGUAY - Tags: ENTERTAINMENT)