Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gladiatoren-Fresko in Pompeji entdeckt
Kultur 11.10.2019

Gladiatoren-Fresko in Pompeji entdeckt

Zwei Gladiatoren sind auf einem Fresko zu sehen. Es zeigt zwei Kämpfer, der eine mit einem Schutzschild und einem Schwert. Der andere geht blutend zu Boden.

Gladiatoren-Fresko in Pompeji entdeckt

Zwei Gladiatoren sind auf einem Fresko zu sehen. Es zeigt zwei Kämpfer, der eine mit einem Schutzschild und einem Schwert. Der andere geht blutend zu Boden.
Foto: Ausgrabungsstätte Pompeji/Minis
Kultur 11.10.2019

Gladiatoren-Fresko in Pompeji entdeckt

Zwei Gladiatoren, der eine siegt, der andere unterliegt: In Pompeji ist ein außergewöhnliches Fresko entdeckt worden.

(dpa) - Es zeigt zwei Kämpfer, der eine mit einem Schutzschild und einem Schwert. Der andere geht blutend zu Boden. Wahrscheinlich schmückte es einen Raum, der von Gladiatoren besucht wurde, weil es dort Prostituierte gab, teilte die Ausgrabungsstätte südlich von Neapel am Freitag mit. Die Stadt Pompeji wurde 79 n. Chr. bei einem Ausbruch des Vesuvs verschüttet. Die Ausgrabungsstätte gehört zu den beliebtesten Attraktionen in Italien.

Immer wieder Funde


Leda und der Schwan: Das Fresko wurde am vergangenen Freitag in Pompeji entdeckt.
Sex mit Zeus als Schwan: Archäologen legen Fresko in Pompeji frei
Der Göttervater Zeus, der sich in einen Schwan verwandelt und so die Königstochter Leda verführt: In der Antike ein beliebtes Motiv. Auch in Pompeji ließen sich Bürger die Szene an die Wand malen, wie neue Funde in der römischen Ruinenstadt beweisen.

In Pompeji kamen in den letzten Jahren durch Restaurierungsarbeiten immer wieder faszinierende Funde ans Tageslicht. „Bis vor einigen Jahren war die archäologische Stätte Pompeji auf der ganzen Welt für ihr negatives Image bekannt: Einstürze, Streiks und Touristenschlangen unter der Sonne“, sagte Kulturminister Dario Franceschini. Heute sei das anders. „Die Entdeckung dieses Freskos zeigt, dass Pompeji wirklich eine unerschöpfliche Quelle der Forschung und des Wissens für Archäologen von heute und morgen ist.“

Der Fundort des Freskos (Regio V) liege in der Nähe der Gladiatorenkaserne, sagte Generaldirektor Massimo Osanna. An dem Abbild sei vor allem die realistische Darstellung der Wunden des einen Gladiators faszinierend. „Wir wissen nicht, wie dieser Kampf ausging. Er konnte sterben oder Gnade finden.“     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spektakulärer Skelettfund in Pompeji
Die Archäologen in der Ruinenstadt Pompeji haben einen weiteren Toten gefunden: Der Mann war offensichtlich auf der Flucht vor dem Vulkanausbruch, der die Stadt zerstörte - als er von einem großen Mauerstein erschlagen wurde.
Pechvogel des Jahrtausends: Archäologin Valeria Amoretti arbeitet am Skelett eines Mannes, der auf der Flucht vor der Vulkanasche in Pompeji von einem umherfliegenden Trümmerteil eines Hauses erschlagen wurde.