Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ger Maas: "Vita, ti amo" - eine Hommage
Kultur 9 Min. 05.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Ger Maas: "Vita, ti amo" - eine Hommage

Ger Maas interessierte sich stets auch für andere Kunstformen - 2008 ging ein Bild aus ihrer "Ballet du feu"-Serei in die Bestände des Musée du verre in Marcinelle über.

Ger Maas: "Vita, ti amo" - eine Hommage

Ger Maas interessierte sich stets auch für andere Kunstformen - 2008 ging ein Bild aus ihrer "Ballet du feu"-Serei in die Bestände des Musée du verre in Marcinelle über.
Vesna Andonovic
Kultur 9 Min. 05.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Ger Maas: "Vita, ti amo" - eine Hommage

Vesna ANDONOVIC
Vesna ANDONOVIC
„Mes couleurs ont toujours vingt ans“, stellt die 1931 in Wiltz geborene Ger Maas als Zitat dem ersten Kapitel ihrer 2006 erschienenen Monografie „Ger Maas: Vie de peintre“ voran. Nun nimmt die Luxemburger Kulturwelt Abschied von der im Alter von 89 Jahren verstorbenen Malerin und würdigt „eine der wichtigsten Künstlerinnen des Landes“ und „begabte Grafikerin, Illustratorin und Redakteurin“.

 „Malen, Malen, Malen! Das Glück dieser Erde! Farbe und Licht!“ Wenige Worte braucht Ger Maas selbst, um 2008 in einem Brief an ihren früheren Lehrmeister Oskar Kokoschka (OK) im Ausstellungskatalog zur „Licht und Farbe: Ger Maas – Hommage an Oskar Kokoschka“-Schau zu beschreiben, was sie mit dem „ ,offenen Fenster‘, meinen Weg weiterzugehen“ meint, das ihr OK hinterlassen hat.

Kurz, klar, pulsierend wie das Leben selbst fasst sie so zusammen, was der Betrachter empfindet, wenn er einem ihrer Werke gegenübersteht und sich von der Kraft, die es verströmt, durchdringen lässt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Anerkennung für das Aquarell
Zeigen, austauschen und lernen: Zehn Luxemburger Aquarellmaler messen sich derzeit auf einem italienischen Künstlertreffen mit der internationalen Szene. Sie wollen mehr Anerkennung für diese Technik.
Zehn Luxemburger Künstler nehmen an der Kunstkonvention „FabrianoInAcquarello“ in Italien teil.
Zeichen einer neuen Zeit
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.