Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemälde-Restaurierung mit Schreckmomenten im MNHA
Kultur 4 Min. 21.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gemälde-Restaurierung mit Schreckmomenten im MNHA

Das Gemälde „Luxemburgische Landschaft mit Burgruine Fels (Larochette)” von Barend Cornelis Koekkoek aus dem Jahr 1848 ist der Epoche der Romantik zuzuordnen. Die beiden Restauratorinnen vom MNHA, Simone Habaru (links) und Muriel Prieur, waren ein Jahr lang damit beschäftigt, das Bild wieder auf Vordermann zu bringen.

Gemälde-Restaurierung mit Schreckmomenten im MNHA

Das Gemälde „Luxemburgische Landschaft mit Burgruine Fels (Larochette)” von Barend Cornelis Koekkoek aus dem Jahr 1848 ist der Epoche der Romantik zuzuordnen. Die beiden Restauratorinnen vom MNHA, Simone Habaru (links) und Muriel Prieur, waren ein Jahr lang damit beschäftigt, das Bild wieder auf Vordermann zu bringen.
Foto: Pierre Matgé
Kultur 4 Min. 21.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gemälde-Restaurierung mit Schreckmomenten im MNHA

Hülya ATASOY
Hülya ATASOY
Schon beim Kauf des Gemäldes des niederländischen Malers Barend Cornelis Koekkoek wusste das Nationale Museum für Geschichte und Kunst (MNHA) von der bevorstehenden Restaurierung. Doch was eine Voruntersuchung hervorbrachte, damit hatte niemand gerechnet.

Dieser Artikel erschien in der Télécran-Ausgabe vom 15. Mai. Die neue Ausgabe erscheint am 22. Mai.

Das Gemälde „Luxemburgische Landschaft mit Burgruine Fels (Larochette)” des niederländischen Landschaftsmalers Barend Cornelis Koekkoek wird seit kurzem wieder im Nationalen Museum für Geschichte und Kunst (MNHA) gezeigt. Zuvor war es umfangreich restauriert worden. Soweit, so gut, könnte man meinen.

Doch das Bild, das unter anderem über Crowdfunding finanziert wurde, sorgte auch für Aufregung und einige Schreckmomente ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Der Preis ist heiß
Für Kultur spenden die Menschen anscheinend gerne. 275 Spender griffen freiwillig in die eigene Tasche, damit ein Mitte des 19. Jahrhunderts gemaltes Bild in einem Luxemburger Museum hängen bleiben darf.