Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gelehrter und Lehrmeister
Kultur 4 Min. 05.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gelehrter und Lehrmeister

Wie kaum eine anderer konnte Gilbert Trausch Geschichte erklären.

Gelehrter und Lehrmeister

Wie kaum eine anderer konnte Gilbert Trausch Geschichte erklären.
Foto: Guy Wolff
Kultur 4 Min. 05.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gelehrter und Lehrmeister

Marc THILL
Marc THILL
Der Historiker Gilbert Trausch ist gestorben. Wie kein anderer hat er es geschafft, Geschichte für alle verständlich zu erklären.

Gilbert Trausch war ein Gelehrter im wahrsten Sinne des Wortes. Seine fundierte Ausbildung an der Sorbonne in Paris, danach an der University of the South-West of England in Exeter, wo er zusätzlich zur Geschichte englische Literatur studierte, hat ihm, wie er später einmal sagte, jene Weltoffenheit geschenkt, die er brauchte, um sein Wirken in Luxemburg auf ein höchstes Niveau führen zu können.

In vielfacher Hinsicht schaffte er das in seinem Fach ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In 140 Zeichen
Viele Menschen verbinden Geschichte mit dicken und langweiligen Wälzern. Dass es auch anders geht, zeigen die Studenten der Universität Luxemburg. Sie erzählen die Geschichte des Großen Krieges auf Twitter.
Historiker Gilbert Trausch gestorben
Im Alter von 86 Jahren ist Gilbert Trausch gestorben. Er war ein Gelehrter im wahrsten Sinne des Wortes: Historiker, Professor, Direktor der Nationalbibliothek und Direktor des "Centre universitaire".
Vincent Artuso im Interview: "Niemand ist im Besitz der absoluten Wahrheit"
Die Debatte um den Artuso-Bericht ist nach einer kurzen Historikerkontroverse wieder auf der inhaltlichen Ebene angekommen. Der Autor selbst fühlt sich in mehrfacher Hinsicht missverstanden. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt er, was die moderne Geschichtswissenschaft leisten kann - und was nicht.
Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.
Artuso-Bericht: "Antwort an Monni Lex"
Der Historiker Denis Scuto antwortet dem früheren Regierungsrat und Autor Lex Roth in einem Kommentar auf "Radio 100,7" auf dessen Aussagen in einem Leserbrief im "Luxemburger Wort". Roth hatte erklärt, die Regierung bräuchte sich nicht wegen Antisemitismus im Zweiten Weltkrieg zu entschuldigen.
Der Historiker Denis Scuto geht mit den Aussagen von Lex Roth scharf ins Gericht.