Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Garagen-Pop und Indie statt superexistenzielle Lieder
Kultur 3 3 Min. 23.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Garagen-Pop und Indie statt superexistenzielle Lieder

Philippe Demart, Pierre Christen, Yves Weber und Christophe Demart (v.l.) haben die Band 2015 gemeinsam gegründet und präsentieren nun ihr erstes Album.

Garagen-Pop und Indie statt superexistenzielle Lieder

Philippe Demart, Pierre Christen, Yves Weber und Christophe Demart (v.l.) haben die Band 2015 gemeinsam gegründet und präsentieren nun ihr erstes Album.
Foto: Lex Kleren
Kultur 3 3 Min. 23.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Garagen-Pop und Indie statt superexistenzielle Lieder

Wiessel mol d'Scheif: Die Band Autumn Sweater stellt an diesem Samstag ihr erstes Album in den Rotondes vor. Die zwölf Titel der Platte „Car Park“ klingen ehrlich und melodisch.

Carole Theisen - „Car Park“ heißt das erste Album der Luxemburger Band Autumn Sweater, das am kommenden Samstag erscheinen und mit einer Release-Party in den Rotondes gefeiert wird. Pierre Christen, Yves Weber und die Brüder Christophe und Philippe Demart – das sind die vier jungen eher unkonventionellen Musiker, die die Band 2015 gegründet haben.

Den Sound von Autumn Sweater einem konkreten Genre zuzuordnen, ist kompliziert. „Ich würde sagen, es ist Garage-Pop, der oft relativ entspannt ist“, meint Bassist Yves Weber. Das ergänzt Schlagzeuger und Sänger Christophe Demart mit: „Der 1980er- und 1990er-Jahre-Indie ist bei uns der gemeinsame Nenner, der uns auch immer wieder auf den richtigen Weg führt.“ Melodische Gitarrensounds, mal sanfter, mal lauter und frecher, aber vor allem eine gehörige Portion Ehrlichkeit und Authentizität machen ihre Musik aus. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Wir machen, worauf wir Lust haben“, erklärt es Gitarrist und ebenfalls Sänger Pierre Christen. „Wir perfektionieren nichts, weil es auch schön ist, wenn Dinge nicht perfekt sind.“ So bekommt ihre Musik den besonderen und unkonventionellen Charakter, der sie ausmacht. Oder wie Yves Weber es beschreibt: „Wir nehmen uns selbst nicht allzu ernst. Wir nehmen unsere Musik ernst, aber wir wollen nicht als die Musiker rüberkommen, die nur todernste superexistenzielle Lieder schreiben.“

Inspiration aus dem Alltag

Die Inspiration für ihre Texte schöpfen sie direkt aus dem Alltag. Alles, worüber sie singen, sind Dinge, die sie gut kennen, die sie selbst erleben. Aus dem gleichen Gedankengang heraus entstand auch der Titel des Albums: „Car Park“ kommt im Lied „Control“ vor. Hier ist die Rede von einem Mann, wie man ihn laut Band eigentlich jeden Tag an jeder Ecke antreffen könnte. Er hat ein großes Auto, das er hegt und pflegt, isst gerne Fast Food. Nachts steht er in Pantoffeln vor seinem Haus auf einem Parkplatz, während seine Hunde im Hintergrund bellen. Solche Bilder wiederholen sich auf dem Album. Es sind Alltagssituationen. 

„Es ist nicht so, als hätten wir starke emotionale Bindungen zu Parkplätzen ... obwohl … einen Parkplatz gibt es, zu dem wir ein besonderes Verhältnis haben, und zwar der vor unserem Proberaum in der Rockhal, wo wir uns immer treffen“, erklärt Philippe Demart, der in der Band sowohl für Gitarre als auch für Gesang zuständig ist.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

2016 haben Autumn Sweater ihre erste EP „First Session“ veröffentlicht. Mit diesen sechs Songs wollten die vier Musiker kurze Zeit nach der Gründung der Band etwas in der Hand haben, das sie vorweisen konnten, um sich vorzustellen und Interesse zu wecken. 

Ein Jahr später kam die „Second Session“ mit acht Songs. „Für uns war klar, dass die Sessions eine Art Findungsphase waren“, sagt Christophe. „Dann begannen die Leute nach einem Album zu fragen, im Sinne von ,Wann macht ihr endlich etwas Richtiges? Wann macht ihr etwas Ernstes?‘. Dem haben wir uns dann nun quasi gebeugt.“ Der ganze Prozess hat den vier Musikern großen Spaß gemacht und ihnen geholfen, die verschiedenen Richtungen, die sie auf den Sessions eingeschlagen hatten, auf Schiene zu bringen.

Gemütliche und temporeiche Seiten

Das Resultat dieser Entwicklung ist „Car Park“. Es ist ein sehr melodisches Album. Die Songs sind eingängig. „Es sind 35 Minuten Musik, für die wir uns viel Zeit genommen haben, und in denen wir versuchen, das rüberzubringen, was wir selbst an Musik gerne mögen. Der Zuhörer soll merken, dass diejenigen, die hinter diesem Album stehen, authentisch sind“, formuliert es Christophe.

Das Album hat zwei Seiten. Doch die haben die Vier nicht wie üblich A- und B-Seite genannt, sondern C- und P-Seite. Das C steht für „Car“ und somit für die temporeichere, punkigere Seite und die sanftere, gemütlichere Seite heißt P wie „Park“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Band hat bisher drei Songs veröffentlicht, der Rest wird am kommenden Samstagabend in den Rotondes live gespielt. „Es hat eine Menge Energie gekostet, die Release auf die Beine zu stellen, nachdem wir uns lange geweigert haben, es überhaupt zu machen. Das alles hat so etwas Selbstzelebrierendes an sich und das steht uns nicht allzu gut“, erklärt Christophe. 

Doch jetzt freuen sich die vier Musiker, auch mal der Hauptact zu sein an dem Ort, an dem sie 2016 ihr erstes Konzert überhaupt gespielt haben. Dabei werden sie von ihren Freunden aus Heidelberg begleitet: den City Boys. Außerdem werden einige bekannte Gesichter aus der Luxemburger Musikszene mit Autumn Sweater auf der Bühne stehen: Nicolas Przeor (Mutiny on the Bounty), Rapperin Nicool, Bartelby Delicate, Julien Hübsch (The Choppy Bumpy Peaches), AperoTom und Jamie Reinert.
______
Release von „Car Park“ an diesem Samstag, 20 Uhr, Rotondes (Klub). Eintritt 10 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

T the Boss rappt neue Songs
Motivieren statt schimpfen: Rapper T the Boss bringt mit „De Papp“ sein fünftes Soloalbum heraus und vereinigt Sozialkritik und Spaß. An diesem Freitag stellt er die neue Platte im Club der Rockhal vor.
Kultur, Musik, Rapper, Konzert am 27.09, wiessel mol d'Scheif, Rafael POSSING, T the Boss Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort