Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ganz direkte Theaterkonfrontation
Kultur 4 Min. 04.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ganz direkte Theaterkonfrontation

„En Haus wéi en Haus“: Piera Jovic, Annette Schlechter und Clod Thommes (v.l.n.r.) führen die Zuschauer in dem Stück von Elise Schmit an die Emotionen eines Zuhauses heran – und die Fragen, die damit verbunden sind.

Ganz direkte Theaterkonfrontation

„En Haus wéi en Haus“: Piera Jovic, Annette Schlechter und Clod Thommes (v.l.n.r.) führen die Zuschauer in dem Stück von Elise Schmit an die Emotionen eines Zuhauses heran – und die Fragen, die damit verbunden sind.
Foto: Tammy Reichling / Maskénada
Kultur 4 Min. 04.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ganz direkte Theaterkonfrontation

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Nicht in schmucken Theatersälen, sondern in alten Gemäuern finden die Aufführungen statt: Das Künstlerkollektiv Maskénada zeigt „En Haus wéi en Haus“ von Elise in Luxemburg-Stadt und Ettelbrück.

Das Künstlerkollektiv greift aus seiner ungewöhnlichen Performance-Reihe „Kaz am Sak“ ein Stück nach seiner Premiere im vergangenen Jahr in Wiltz wieder auf – und präsentiert es als eigenständige szenische Performance unter dem Titel „En Haus wéi en Haus“ nun in Limpertsberg und in Ettelbrück.

Diesmal wird es eben keine dieser geheimnisumwitterten Vorstellungen der „Kaz am Sak“-Reihe geben, bei denen die Zuschauerinnen und Zuschauer überhaupt nicht wissen, was sie erwartet und sie sogar vom Aufführungsort erst einmal nichts erfahren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.