Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Für Gegner von Salman Rushdie verjährt Blasphemie nie
Der britisch-indische Autor Salman Rushdie wurde für ein Buch zum Tode verurteilt.

Für Gegner von Salman Rushdie verjährt Blasphemie nie

Foto: AFP
Der britisch-indische Autor Salman Rushdie wurde für ein Buch zum Tode verurteilt.
Kultur 3 Min. 14.02.2019

Für Gegner von Salman Rushdie verjährt Blasphemie nie

Auch 30 Jahren nach „The Satanic Verses“ ist immer noch ein Kopfgeld von vier Millionen US-Dollar auf Salman Rushdie ausgesetzt. Der Roman „The Satanic Verses“ veränderte das Leben seines Autors.

KNA - Unlösbar sind Person und Werk von Salman Rushdie mit einem Datum verknüpft: dem 14. Februar 1989. An diesem Tag verurteilte das iranische Staatsoberhaupt Ayatollah Khomeini den Schriftsteller mit einer Fatwa zum Tode. Begründet wurde der islamische Richtspruch damit, dass Rushdies Buch „The Satanic Verses“ „gegen den Islam, den Propheten und den Koran“ gerichtet sei.

In dem Roman, der im September 1988 erschienen war, überleben zwei indische Schauspieler einen Anschlag auf ein Flugzeug: Einer entwickelt daraufhin Ähnlichkeit mit dem Erzengel Gabriel, der andere mit dem Teufel ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kopfgeld für Rushdies Verse
Würden sie als Autor ihr Leben für ein verfemtes Buch aufs Spiel setzen? Luxemburgs Literaturszene befragt ihr Gewissen - 30 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie.
Im Februar 1989 erhitzte Salman Rushdie mit seinem Werk "The Satanic Verses" die Gemüter.
Der Fall Rushdie
Welche Lektionen können wir nun aus dem „Fall Rushdie“ 30 Jahre später noch ziehen?
Der Protest gegen Salman Rushdies "Die satanischen Verse" reichte bis nach Manila: 1989 forderten dort Demonstranten seinen Tod.
Im Untergrund: Salman Rushdie wird 70
Jahrzehntelang musste er sich nach den Todesdrohungen für sein fantastisch-satirisches Buch „Die satanischen Verse“ verstecken. Nun wird Salman Rushdie 70.
Schriftsteller Salman Rushdie musste jahrzehntelang im Untergrund leben.