Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Food for your Senses“ läutet am Freitag die Festivalsaison ein
Ob das Wetter wohl so gut wird wie in den letzten Jahren?

„Food for your Senses“ läutet am Freitag die Festivalsaison ein

Foto: Daniel Clarens
Ob das Wetter wohl so gut wird wie in den letzten Jahren?
Kultur 2 Min. 15.05.2013

„Food for your Senses“ läutet am Freitag die Festivalsaison ein

Die Open-Air-Saison steht vor der Tür: Am Freitag fällt in Bissen der Startschuss zu einer neuen Ausgabe des beliebten Musik- und Kunstfestivals „Food for your Senses“.

Von Eric Hamus

Die Open-Air-Saison steht vor der Tür: Am Freitag fällt in Bissen der Startschuss zu einer neuen Ausgabe des beliebten Musik- und Kunstfestivals „Food for your Senses“. Was vor Jahren als Underground-Konzert in einem Tüntinger Keller anfing, hat sich inzwischen zu einem der Hauptevents im Luxemburger Festivalkalender gemausert.

Sprungbrett für Nachwuchskünstler

Das Festival versteht sich seit jeher als Sprungbrett für junge Musiker, die zusammen mit etablierten Bands aus dem In- und Ausland die Bühne (und das Publikum) teilen dürfen. Zum dritten Mal wird aber auch den Künstlern eine Plattform geboten – ein Konzept, das sich in den letzten zwei Jahren bewährt hat.

26 junge Künstler aus dem In- und Ausland werden sich von Freitag bis Sonntag auf der „Sensibition“ präsentieren, darunter Joëlle Daubenfeld, Florence Hoffmann und Georges „HeArtwork“ Kieffer aus Luxemburg sowie Geoffroy Bogaert und Stéphane Hervé aus Frankreich. Die Besucher haben auch wieder die Möglichkeit, sich die Ausstellungsstücke zu „ertauschen“. Sie müssen eigentlich nur ein interessantes Gegengeschäft bieten können. Ein Fahrrad für eine Skulptur? Warum nicht ...

Eingebettet ist die „Sensibition“ wieder in der „Sensarea“, jener Bereich, der wieder dafür sorgen soll, dass neben dem Gehör auch andere Sinne verwöhnt werden. Lesungen, Theateraufführungen, Überraschungs-Akustikgigs, leckere Imbisse, Massagen oder Workshops in Graffiti, Serigrafie oder Jonglieren vervollständigen das Angebot. Auf musikalischer Seite sind mehr als 85 Auftritte vorgesehen, darunter Gigs von The Disliked, The Computers, Hacktivist, The Läb, XXYYXX, Balthazar, Seed to Tree, The Fitness und Kid Simius. 

Neuer Veranstaltungsort

Neu ist in diesem Jahr der Austragungsort: Bissen. Damit reagieren die Veranstalter auf logistische Probleme, die auf dem Areal in Tüntingen immer offensichtlicher wurden. Somit sind die Veranstalter gerüstet. Das Einzige, auf das sie keinen Einfluss haben, ist das Wetter. Und das soll am kommenden Wochenende nicht sonderlich gut werden.

Wenn die Besucher sich aber an die fünf goldenen Regeln der Organisatoren zur Fütterung der Sinne halten, dürfte nichts schiefgehen: „Take care of your mind and body, and do not exceed your limits! Be nice to the staff! Use the trash bins. Keep an open mind for cultural diversity of people and arts. Be a participant. You create the festival feeling!“