Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Foo Fighters kündigen „Taylor Hawkins Tribute“-Konzerte an
Kultur 08.06.2022
In London und L.A.

Foo Fighters kündigen „Taylor Hawkins Tribute“-Konzerte an

Der Ausnahme-Drummer Taylor Hawkins wurde nur 50 Jahre alt.
In London und L.A.

Foo Fighters kündigen „Taylor Hawkins Tribute“-Konzerte an

Der Ausnahme-Drummer Taylor Hawkins wurde nur 50 Jahre alt.
Foto: Dan Deslover/RMV via ZUMA Press
Kultur 08.06.2022
In London und L.A.

Foo Fighters kündigen „Taylor Hawkins Tribute“-Konzerte an

Dustin MERTES
Dustin MERTES
Eineinhalb Monate nach dem Tod des Ausnahme-Drummers haben seine Bandkollegen zwei große Tribute-Konzerte in London und L.A. angekündigt.

Die Foo Fighters haben am Mittwochnachmittag zwei „Taylor Hawkins Tribute“-Konzerte angekündigt, die am 3. September im Wembley-Stadion in London und am 27. September im Kia Forum in Los Angeles stattfinden sollen. Zusammen mit der Familie des am 25. März in seinem Hotelzimmer verstorbenen Schlagzeugers wolle man das Leben, die Musik und die Liebe von Hawkins zelebrieren. 


03.06.2018, Rheinland-Pfalz, ---: Dave Grohl (l), Frontmann der Foo Fighters, bei einem Auftritt in Nürnberg und Mick Jagger, Frontman von den Rolling Stones, während eines Auftritts in Edingburgh. (zu dpa: "Mick Jagger singt Lockdown-Lied - mit Überraschungsgast Dave Grohl") Foto: Thomas Frey/Jane Barlow/dpa/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mick Jagger singt Lockdown-Song- mit Dave Grohl als Gast
Ein Corona-Song vom Stones-Frontmann zusammen mit dem 25 Jahre jüngeren Foo-Fighters-Macher - "just for fun", wie es heißt.

An den Tribute-Shows sollen neben den Foo Fighters auch andere Musiker teilnehmen, die Hawkins in seiner Karriere beeinflusst oder begleitet haben. Bei der Songauswahl wolle man nicht nur auf Foo Fighters-Hits setzen, sondern auch auf die Songs, die die Schlagzeug-Ikone selbst geliebt hat.

Genauere Informationen zum Line-up der Konzerte sollen in Kürze veröffentlicht werden. Der Ticketverkauf soll am 17. Juni starten.

Die Nachricht vom Tod des Foo Fighter-Schlagzeuger hatte die Rockwelt geschockt. Zur offiziellen Todesursache ist weiterhin nichts bekannt. Der Bericht des toxikologischen Instituts von Kolumbien, wonach Spuren von Drogen und/oder Medikamenten in Hawkins' Urin gefunden wurden, wurde bislang nicht durch einen offiziellen Autopsiebericht belegt. Zwischenzeitlich waren auch Berichte über den extremen Tourstress, unter dem Hawkins litt, an die Öffentlichkeit geraten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Artikel im „Rolling Stone“
Der Tod des Foo-Fighters-Drummers erschütterte die Rockwelt. Laut „Rolling Stone“ soll das anstrengende Konzertpensum Hawkins ausgelaugt haben.
Einer seiner letzten Auftritte: Taylor Hawkins beim Lollapalooza-Festival in Santiago de Chile am 18. März.