Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Künstler können Hilfen bekommen
Kultur 05.08.2021
Flutschäden

Künstler können Hilfen bekommen

Die Agora von Neimënster stand zeitweise unter Wasser.
Flutschäden

Künstler können Hilfen bekommen

Die Agora von Neimënster stand zeitweise unter Wasser.
Foto: Neimenster
Kultur 05.08.2021
Flutschäden

Künstler können Hilfen bekommen

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Die Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte richten einen Hilfstopf in Höhe von 500.000 Euro ein.

Dank der neuen Initiative Re-stART können die von Flutfolgen betroffenen Künstler Soforthilfen bei der Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte bekommen.

„Angesichts dieser Ereignisse konzentriert sich die Œuvre auf ihre ursprüngliche Aufgabe als Krisenhilfeorganisation und möchte den Betroffenen helfen, insbesondere denjenigen, die aus Sicht des Kulturerbes am verwundbarsten sind und somit am stärksten von den Überschwemmungen betroffen sind.“ Viele Künstler und Kreative seinen von den Unwettern am 14. und 15. Juli hart getroffen getroffen worden, so die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung. „Wasser und Schlamm beschädigten nicht nur die Arbeitsplätze, sondern auch viele in Ateliers und Depots gelagerte Werke. Werke, in die viel Arbeitszeit investiert wurde oder die für zukünftige Ausstellungen oder Verkäufe bestimmt waren, wurden unwiederbringlich zerstört.“ 


Die Agora von Neimënster stand zeitweise unter Wasser.
Kulturinstitutionen kämpfen mit den Folgen der Flut
Das Hochwasser hat gleich mehrere Kulturinstitutionen getroffen. Ein Blick in die sozialen Netzwerke.

Das Hilfsprogramm ist umfangreich – der Gesamtrahmen beträgt 500.000 Euro: „Um Künstler zu ermutigen, ihre kreative Arbeit nach diesen außergewöhnlich schweren Überschwemmungen wieder aufzunehmen, bietet die Œuvre eine besondere Unterstützung für Künstler und Kreative an, die bis zu 25.000 Euro pro Antrag betragen kann.“ Und das zusätzlich zu anderen Hilfen: „Dieser Zuschuss wird in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Kulturfonds (Focuna) angeboten und über diesen ausgezahlt. Sie ist als Ergänzung zu staatlichen Beihilfen, Versicherungsentschädigungen oder Beihilfen anderer Akteure gedacht, die in solchen Fällen Hilfe organisieren. Die Anträge können die Restaurierung und Reparatur von Werken, den Ersatz beschädigter Ausrüstungen, Mittel für die Kreation neuer Werke, die Wiederherstellung von Arbeitsplätzen, die Dokumentation verlorener Werke usw. betreffen.“

Ganz ohne Nachweise und Kriterien zur Bewilligung werden selbstverständlich keine Gelder ausgezahlt. In einem Dokument, das die Œuvre über ihre Website zur Verfügung stellt, gibt es die Details zum Einreichen der Anträge bis spätestens zum 20. September 2021.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Waterwalls in Esch/Sauer
Wie ein Festival die Sauer zur Bühne macht und zugleich ein Plädoyer für Nachhaltigkeit wird.