Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flanderns Caravaggio im MNHA
Meisterhaft wandte Theodoor van Loon die Technik des Chiaroscuro in seiner „Pietà“ an.

Flanderns Caravaggio im MNHA

Foto: Guy Jallay
Meisterhaft wandte Theodoor van Loon die Technik des Chiaroscuro in seiner „Pietà“ an.
Kultur 4 Min. 21.02.2019

Flanderns Caravaggio im MNHA

Sophia SCHÜLKE
Sophia SCHÜLKE
Das MNHA zeigt eine prächtige Schau über Theodoor van Loon – den Maler, der sogar Rubens ausstechen konnte. Mit strahlenden Figuren, die aus dem Dunkel hervorleuchten, verbindet der Barockmaler in seinen Werken italienische und flämische Malerei.

Viel wissen Kunsthistoriker nicht über die Ausbildung von Theodoor van Loon, aber der prägendste Einfluss sticht markant hervor: Der flämische Maler war vom Werk des Caravaggio, dem italienischen Meister des Chiaroscuro, stark beeindruckt. Allerdings ging van Loon über seine italienischen Lehrjahre hinaus und fand in Flandern seinen ganz eigenen Stil, der den Adel begeisterte und mit dem er sogar seinen Zeitgenossen Peter Paul Rubens auf die Plätze verweisen konnte.

„Das Werk besteht nur aus wenigen Elementen, aber es ist sehr überzeugend und eines seiner schönsten Gemälde“, schwärmt Sabine van Sprang, Kuratorin der Musées Royaux des Beaux-Arts de Bruxelles (MRBAB). Die Kunsthistorikerin steht vor der „Pietà“. Die wenigen Figuren, Jesus, Maria und ein Engel, zeigen sowohl Trauer, Würde als auch Zärtlichkeit. 

Meisterhaft wandte der Flame die Technik des Chiaroscuro in seiner „Pietà“ an.
Meisterhaft wandte der Flame die Technik des Chiaroscuro in seiner „Pietà“ an.
Foto: Guy Jallay

Die Figuren werfen tiefe Schatten und treten aus der Dunkelheit hervor. In ihrer Lebensnähe wirken sie regelrecht skulptural. So scheinen das rechte Knie und der linke Fuß von Jesus aus dem Bild zu ragen. Der Flame setzte hier Caravaggios Technik des Chiaroscuro meisterhaft um und übernahm ein Detail des großen Italieners: den leicht geöffneten Mund des toten Jesus.

Prägende Lehrjahre bei den Caravaggisten in Rom

Die „Pietà“ ist im MNHA in Gesellschaft anderer Werke ihres Schöpfers zu sehen: In der Schau „Theodoor van Loon – Ein Caravaggist zwischen Rom und Brüssel“ lässt sich die Entwicklung dieses talentierten und fast vergessenen Malers verfolgen. 

Für die Ausstellung haben MNHA, Palais des Beaux-Arts (BOZAR) und MRBAB kooperiert, in Luxemburg ist nun eine Auswahl der Brüsseler Schau zu sehen.


Für Fotograf Pierre Matgé spielen beim Tastsinn auch Kraft und unterschiedliche Konsistenzen eine Rolle.
Das Reich der Sinne: das Tasten
Auf Gemälden und in Filmen kann die kleinste Bewegung eines Fingers komplexe Beziehungen preisgeben. Obwohl die Kunst und der Tastsinn eng zueinanderstehen, ist ihre Beziehung aber sehr kompliziert.

Van Loon, um 1582 in Erkelenz geboren und 1649 in Maastricht gestorben, verlebte drei Aufenthalte in Italien: Zwischen 1602 und 1608 verweilte er in Rom, 1617 kehrte er für drei Jahre zurück, während er von 1628 bis 1632 das letzte Mal für längere Zeit in dem italienischen Kunstzentrum lebte. 

 In Italien wurde er von Caravaggio und dessen Nachahmern beeinflusst, er ließ sich von Marco Pino, Federico Barocci und Annibale Carracci inspirieren und bewegte sich in denselben Kreisen wie Rubens. 1604 hatte sich der Flame in Rom wahrscheinlich an der renommierten Accademia di San Luca eingeschrieben.

Aus van Loons italienischer Schaffensperiode ist allerdings nur ein Gemälde bekannt. Seine „Pietà mit Johannes dem Evangelisten und Maria Magdalena“ ist einem Werk von Pino nachempfunden. Der Flame kopierte die Komposition, verzichtete aber auf Pinos innerbildliche Lichtquelle in Form einer Sonne. Er schuf, wie Caravaggio, ein übernatürliches Licht, das von außen auf die Figuren zu fallen scheint. 

„Die Pietà mit Johannes dem Evangelisten und Maria Magdalena“ ist van Loons einziges Italienzeugnis.
„Die Pietà mit Johannes dem Evangelisten und Maria Magdalena“ ist van Loons einziges Italienzeugnis.
Foto: Guy Jallay

Wieder in Brüssel entwickelte sich van Loon zu einem gefragten Maler, der bei der Auftragsvergabe seinen heute weitaus berühmteren Zeitgenossen Peter Paul Rubens durchaus ausstechen konnte. Schließlich war es van Loon, der für die Liebfrauenbasilika in Scherpenheuvel, ein wichtiges religiöses Bauwerk der Erzherzöge Albert und Isabella, sieben Mariendarstellungen lieferte.

Wie die Auftragsvergabe zeigt, war van Loon zu Lebzeiten berühmt und wurde am niederländischen Hof sehr geschätzt. „Van Loons Stil ist viel italienischer als der von Rubens, weshalb er im 19. Jahrhundert, zur Zeit aufkommenden Nationalbewusstseins, als nicht flämisch genug galt“, erklärt van Sprang den heute aber größeren Ruhm von Rubens.

Über flämische Details zur eigenen Bildsprache

Im Sinne der damaligen Gegenreformation ging es den Malern und ihren Auftraggebern darum, eine neue Spiritualität anzustoßen und den Betrachtern die Identifikation mit den Heiligen zu ermöglichen. Diesen Ansatz verfolgte auch van Loon in seinen hauptsächlich religiösen Werken, in denen er seine Technik weiterentwickelte.


Das kommende Ausstellungsjahr bietet viele interessante Schauen. So wird "Die Liegende (Miss Robinson)" von Albert Weisgerber in der Villa Vauban zu sehen sein.
Was Luxemburgs Kunstmuseen 2019 zu bieten haben
Das neue Ausstellungsjahr in Luxemburg kündigt Spannendes in Sachen Kunst an: So holen die Museen etwa aufregende Werke von Theodoor van Loon, Joseph Kutter und David Wojnarowicz hervor.

Über die Jahre schälte er Figuren heraus, die immer wieder in seinen Gemälden auftreten: den Bärtigen, den Römer mit Helm und idealisierte Frauen. Und im „Abendmahl in Emmaus“, einem der häufigsten Motive der Caravaggisten, zeigt er eine eigene Bildsprache: auf dem Tisch liegt ein Messer, das auf Jesus zeigt, eine Kerze erhellt die Szene. „Das Gemälde ist aufgrund dieser Details sehr flämisch, und Caravaggio malte keine Kerzen als Lichtquellen.“ 

Noch prägnanter wird es mit „Mariä Himmelfahrt“ und „Anbetung der Hirten“, die mit ihren detailreichen Figuren auf den Betrachter einstürmen.

Mit „Mariä Himmelfahrt“ hat Van Loon, dank dramatischer Effekte und überbordender Details, seinen Stil gefunden.
Mit „Mariä Himmelfahrt“ hat Van Loon, dank dramatischer Effekte und überbordender Details, seinen Stil gefunden.
Foto: MRBAB/Freya Maes

Durch seine vielschichtige Technik wurde Van Loon zu Lebzeiten schließlich selbst zur Referenz. So basiert das Gemälde „Anbetung der Heiligen Drei Könige“ von Jan Verhoeven, das sich in der MNHA-Sammlung befindet, auf einem Werk des Caravaggisten aus Erkelenz. 

Und durch diese Kopie kam auch diese Schau zustande. „Bevor wir Van Loons ,Pietà‘ als Leihgabe bekamen, informierte ich mich über diesen Maler. Dabei stieß ich aber direkt auf unsere, fast exakte Komposition von Verhoeven“, erzählt MNHA-Direktor Michel Polfer. „Ich kontaktierte verwundert die Kollegen in Brüssel und wir machten uns an die Arbeit.“ Das sehenswerte Ergebnis wird bis 26. Mai gezeigt.
______
„Theodoor van Loon – Ein Caravaggist zwischen Rom und Brüssel“ bis 26. Mai im MNHA. Konferenzen: „Montaigu: l‘église de pèlerinage et les retables mariaux de Théodore van Loon“ am 14. März und „Les rois mages, Verhoeven et Van Loon“ am 23. Mai, je 18 Uhr. Thematische Führungen am 3., 10. und 31. März, 7. April und am 5. Mai, Beginn je 15 Uhr (7 Euro). Infos unter www.mnha.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Zeitreise in die Epoche der steinernen Macht
Im Historischen Museum Saar ist derzeit eine Ausstellung über Burgen, Festungen und Schlösser in Lothringen, Luxemburg und im Saarland zu sehen. Die Baugeschichte und Aspekte des Alltags in den Anlagen stehen im Mittelpunkt.
Wenn Bilder sprechen lernen
Historische Informationen auf neue Weise vermitteln. Das versucht das City Museum Lëtzebuerg derzeit in seiner Dauerausstellung - mit Hilfe modernster Gaming-Technologie.
Das Reich der Sinne: das Tasten
Auf Gemälden und in Filmen kann die kleinste Bewegung eines Fingers komplexe Beziehungen preisgeben. Obwohl die Kunst und der Tastsinn eng zueinanderstehen, ist ihre Beziehung aber sehr kompliziert.
Für Fotograf Pierre Matgé spielen beim Tastsinn auch Kraft und unterschiedliche Konsistenzen eine Rolle.
Faszinierende Porträts einer Jungfrau
Zur Weihnachtszeit wird es besonders deutlich: Die Mutter Gottes ist die meist porträtierte Frau der Weltgeschichte. Ein Streifzug durch das MNHA zeigt sie mal typisch, mal exotisch, mal familiär.
Joseph bedeutet Maria in „Flucht nach Ägypten“ den Aufbruch. Das Gemälde von Michele Desubleo ist aufgrund eines Details etwas Besonderers.
Zeitsprung nach Henan
Reise in die chinesische Provinz „unterhalb des Flusses“ – zu Bronze, Porzellan und Jade.
Wenn Luxus auf Eleganz trifft
Art Déco-Kunst prägte das Luxemburg der 1920er- bis 1940er-Jahre. Und doch wurden bislang keinerlei Recherchen über diese Bewegung unternommen. Mit seiner neuen Ausstellung „Art Déco in Luxemburg“ schafft das Nationalmuseum nun endlich Remedur.
25.4.2018 Luxembourg, ville, Musée national histoire et art,Expo  Art Deco, Expo art déco photo Anouk Antony
Der Gott ohne Namen
Heute noch weiß man nicht mit Sicherheit woher die Etrusker stammen - und das ist längst nicht das einzige Geheimnis, das sie umgibt.
Expo  MNHA, Le Lieu céleste. les étrusques et leurs dieux, Luxembourg, le 15 Mars 2018. Photo: Chris Karaba