Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Frau holt sich die Goldene Palme
Kultur 3 3 Min. 17.07.2021
Filmfestspiele in Cannes

Eine Frau holt sich die Goldene Palme

Die französische Regisseurin Julia Ducournau (L) bedankt sich bei dem US-Regisseur und Jury-Präsidenten der 74. Filmfestspiele von Cannes Spike Lee.
Filmfestspiele in Cannes

Eine Frau holt sich die Goldene Palme

Die französische Regisseurin Julia Ducournau (L) bedankt sich bei dem US-Regisseur und Jury-Präsidenten der 74. Filmfestspiele von Cannes Spike Lee.
Foto: AFP
Kultur 3 3 Min. 17.07.2021
Filmfestspiele in Cannes

Eine Frau holt sich die Goldene Palme

28 Jahre nach Jane Campions „The Piano Lesson“ bekommt die Französin Julia Ducournau für ihr Horrordrama "Titane" die höchste Auszeichnung.

(AFP/dpa/mt) - Das Filmfestival von Cannes hat mit der Krönung von Julia Ducournau für ihr furioses zeitgenössisches Werk „Titane“ einen großen Wurf gelandet. Die Französin ist die zweite Regisseurin in der Geschichte des Festivals, die die Goldene Palme erhält. 28 Jahre nach Jane Campions „The Piano Lesson“ hat die Jury unter dem Vorsitz von Spike Lee, dem ersten afroamerikanischen Künstler in diesem Amt, die mit 37 Jahren jüngste Teilnehmerin des Wettbewerbs ausgezeichnet. 

„Eines meiner Ziele war es immer, Genre-Kino oder 'ovnieske' Filme auf Mainstream-Festivals zu bringen, um die Ausgrenzung eines Teils der französischen Produktion zu stoppen“, sagte Julia Ducournau während des Festivals.
„Eines meiner Ziele war es immer, Genre-Kino oder 'ovnieske' Filme auf Mainstream-Festivals zu bringen, um die Ausgrenzung eines Teils der französischen Produktion zu stoppen“, sagte Julia Ducournau während des Festivals.
Foto: AFP

Cannes sendet damit ein wichtiges Signal in einer Branche, die in den letzten vier Jahren im Zuge der Weinstein-Affäre und der #MeToo-Bewegung mehr denn je die Stellung der Frau und die Gleichberechtigung der Geschlechter hinterfragt. Nur vier Regisseurinnen waren in diesem Jahr im Wettbewerb, bei insgesamt 24 Filmen. Der prestigeträchtigste Preis, verliehen an „Titanium“, belohnt ein transgressives und bahnbrechendes Kino, das von Feminismus geprägt ist. 


Cannes Film Festival director Thierry Fremaux arrives on July 5, 2021 at the Martinez Hotel on the eve of the opening of the 74th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France. (Photo by John MACDOUGALL / AFP)
Starke Luxemburger Präsenz an der Croisette
Drei Filme, davon zwei Animationsfilme und einer im Hauptwettbewerb: Luxemburg feiert mit Cannes die Wiederauferstehung des Festivals.

„Titane“, der nicht für jedes Publikum bestimmt ist, ist eine Mischung aus Frau/Maschine, Liebe zu Autos und der Suche nach Vaterschaft. Es war der gewalttätigste und trashigste Film des Wettbewerbs, weit davon entfernt, von den Kritikern einstimmig anerkannt zu werden. In den Hauptrollen sind eine umwerfende Newcomerin, Agathe Rousselle, und der französische Schauspieler Vincent Lindon.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Eines meiner Ziele war es immer, Genre-Kino oder 'ovnieske' Filme auf Mainstream-Festivals zu bringen, um die Ausgrenzung eines Teils der französischen Produktion zu stoppen“, sagte Julia Ducournau während des Festivals. „Das Genre erlaubt es uns auch, über das Individuum und sehr tief über unsere Ängste und Sehnsüchte zu sprechen.

Zwei Schauspieler in ihren Dreißigern

In einem weiteren Zeichen für die Jugend gingen die Schauspielpreise auch an zwei Schauspieler in den Dreißigern. Bei den Frauen gewann die 33-jährige Norwegerin Renate Reinsve für ihre Darstellung in Joachim Triers "Julie en 12 chapitres", in der sie eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst spielt. Sehnsucht, Treue, Mutterschaft, die Beziehung zu den Eltern, Generationsunterschiede... all die Fragen, die Julie beschäftigen, werden in dem Film vor dem Hintergrund wichtiger zeitgenössischer Themen erforscht: die Stellung der Frau in der Gesellschaft, Ökologie, digitale Invasion. 


Warum ein Film zu Anne Franks Tagebuch wichtig ist
Standing Ovations bei der Erstaufführung in Cannes. Warum dieser Animationsfilm Filmgeschichte schreiben wird, erklärt Produzent Jani Thiltges.

Auf der männlichen Seite krönte die Jury einen Amerikaner, Caleb Landry Jones, 31 Jahre alt, für seine Leistung in „Nitram“, wo er einen grenzwertigen jungen Mann spielt, der kurz davor ist, einen der schlimmsten Morde in der Geschichte Australiens zu begehen. Der Film bietet einen Einblick in die Psyche des Mörders, den er meisterhaft spielt: Martin Bryant, zu lebenslänglich verurteilt.

Ganz allgemein haben die Filme in Cannes, im Wettbewerb und darüber hinaus, einen frischen Wind in das Bild einer von gesellschaftlichen Veränderungen geprägten Branche gebracht: Trotz nur vier Regisseurinnen im Wettbewerb ist der Feminismus allgegenwärtig. Die Regisseure haben es aufgegriffen, und zum Beispiel lesbische Beziehungen stehen nun im Rampenlicht.

Grand-Prix und Jury-Preis jeweils doppelt vergeben

Mit dem Großen Preis der Jury, der zweitwichtigsten Auszeichnung des Festivals, wurden in diesem Jahr gleich zwei Filme geehrt: das im Zug spielende Roadmovie „Hytti No 6“ des Finnen Juho Kuosmanen sowie die iranische Gesellschaftskritik „A Hero“ des zweifachen Oscar-Preisträgers Asghar Farhadi. Der Preis für die beste Regie ging an den Franzosen Leos Carax für das Musical „Annette“ mit der Musik der Band Sparks.  

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

 Auch der Preis der Jury wurde zwei Mal vergeben: zu gleichen Teilen an „Memoria“ des Thailänders Apichatpong Weerasethakul mit Tilda Swinton in der Hauptrolle sowie an den israelischen Beitrag „Ha'berech (Ahed's Knee)“ von Nadav Lapid. Das japanische Drama „Drive My Car“ von Ryusuke Hamaguchi wurde mit dem Preis für das beste Drehbuch geehrt.  

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Auch das Klima war wichtiger denn je, mit einer besonderen Auswahl an Filmen zum Thema Umwelt, die über das Manifest hinausgingen, wie bei Aïssa Maïga, die in „Walking on Water“ eine Verbindung zu ihrer Familiengeschichte herstellte, um die Frage der Zugänglichkeit dieser Ressource anzusprechen. Das Thema bleibt ein großes Thema für das Festival, das noch einiges tun muss, um seinen ökologischen Fußabdruck weiter zu reduzieren. 


Luxembourg actress Vicky Krieps arrives for the screening of the film "Serre-moi Fort" (Hold Me Tight) at the 74th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France, on July 14, 2021. (Photo by Valery HACHE / AFP)
Voller Terminkalender für Vicky Krieps
Nach „Bergman Island“ ist die gefragte Luxemburger Schauspielerin nun mit dem Film „Serre-moi fort“ ein zweites Mal auf dem roten Teppich.

Im Rahmen des Abends wurde auch eine Ehrenpalme an den italienischen Filmemacher Marco Bellocchio verliehen, der nach fünf Jahrzehnten einer engagierten Karriere, die weder die Armee noch die Religion verschonte, einen sehr persönlichen Dokumentarfilm, „Marx can wait“, vorstellte.  



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach „Bergman Island“ ist die gefragte Luxemburger Schauspielerin nun mit dem Film „Serre-moi fort“ ein zweites Mal auf dem roten Teppich.
Luxembourg actress Vicky Krieps arrives for the screening of the film "Serre-moi Fort" (Hold Me Tight) at the 74th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France, on July 14, 2021. (Photo by Valery HACHE / AFP)
Filmfestspiele in Cannes
Die Luxemburgerin hat die Hauptrolle im Film „Bergman Island“, der im Hauptwettbewerb läuft, und war am Sonntag auf dem roten Teppich.
12.07.2021, Frankreich, Cannes: Der britische Schauspieler Tim Roth und die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps zeigen sich gegenseitig den Mittelfinger bei einem Fototermin f�r den Film �Bergman Island� bei den 74. internationalen Filmfestspielen in Cannes. Foto: Valery Hache/AFP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Drei Mal in Cannes, drei Mal ausgezeichnet: die Bilanz des rumänischen Regisseurs Cristian Mungiu ist beeindruckend. Doch was ist das Geheimnis seines Erfolgs?
Drei Mal nahm Cristian Mungiu am Wettbewerb der Filmfestspiele in Cannes teil - und wurde drei Mal ausgezeichnet.