Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Film Fund Luxembourg hilft der ukrainischen Filmindustrie
Kultur 23.05.2022
Filmförderung

Film Fund Luxembourg hilft der ukrainischen Filmindustrie

„Familienfoto“ der Luxemburger an der Croisette.
Filmförderung

Film Fund Luxembourg hilft der ukrainischen Filmindustrie

„Familienfoto“ der Luxemburger an der Croisette.
Foto: Film Fund Luxembourg
Kultur 23.05.2022
Filmförderung

Film Fund Luxembourg hilft der ukrainischen Filmindustrie

Marc THILL
Marc THILL
Neun ukrainische Filme in der Postproduktion sollen mit Hilfe europäischer Filmförderer fertiggestellt werden.

Mit der Initiative „Ukranian Films Now“ soll die Fertigstellung von neun ukrainischen Filmen in der Postproduktion beschleunigt werden. Mehr als ein Dutzend Filmfonds, darunter auch der aus Luxemburg, wollen diese Filme finanziell unterstützen und die ukrainischen Teams mit potenziellen europäischen Koproduzenten und Partnern vernetzen. Dies wurde bei den Filmfestspielen in Cannes entschieden.


Luxemburgish actress Vicky Krieps poses as she arrives for the screening of their film "More Than Ever (Plus Que Jamais)" at the 75th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France, on May 21, 2022. (Photo by PATRICIA DE MELO MOREIRA / AFP)
Filmkunst, Glamour und vieles aus Luxemburg
Zum 75. Mal verwandelt sich das südfranzösische Cannes von einem mondänen Badeort zum glamourösen Zentrum der internationalen Filmwelt.

Neun europäische Filmfonds, darunter auch wiederum der aus Luxemburg, haben zudem am Sonntag in Cannes  einen neuen Produktionsfonds mit dem Namen „NEW DAWN“ ins Leben gerufen, der eine größere Vielfalt in der internationalen Filmindustrie fördern soll. Die Filmindustrie von heute sei in vielerlei Hinsicht immer noch ungleich. Weltweit kämpften Filmemacher mit unterschiedlichem Hintergrund darum, eine Finanzierung für ihre Projekte zu erhalten und Zugang zum Markt zu bekommen. New Dawn sei bestrebt, die internationalen Möglichkeiten für die vielen Stimmen und Perspektiven in unserer sich ständig verändernden Gesellschaft zu erweitern, um gemeinsam einen Schritt in Richtung einer vielfältigeren Filmlandschaft zu machen. So lauten die Vorgaben dieses neuen grenzüberschreitenden Förderinstrumentes. Ein erster Aufruf zur Einreichung von Projekten wurde bereits eröffnet und über die Webseite newdawn.film veröffentlicht.  

Medienminister Xavier Bettel war am Freitag an der Croisette, wo er den Luxemburger Pavillon bei den Filmfestspielen besuchte.
Medienminister Xavier Bettel war am Freitag an der Croisette, wo er den Luxemburger Pavillon bei den Filmfestspielen besuchte.
Foto: Film Fund Luxembourg

Am Rande der Festspiele wurde außerdem bekannt, dass das Luxemburger Filmschaffen im November im Mittelpunkt des Filmfestivals Cinemania im kanadischen Montreal stehen wird. Der Auftritt einer „großen audiovisuellen und kulturellen Delegation“ aus Luxemburg wurde bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Direktor des Festivals Guilhem Caillard besprochen, wie der Film Fund Luxembourg am Sonntag mitteilte. In Zusammenarbeit mit den Verbänden der Regisseure und Drehbuchautoren sowie der Schauspieler und Schauspielerinnen vergab der Filmfond zudem Stipendien an die jungen Schauspieler Nassim Rachid und Delphine Sabat sowie an die junge Regisseurin Dominique Santana, um ihnen die Teilnahme am Filmmarkt in Cannes und das Treffen mit Fachleuten vor Ort zu ermöglichen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Elf Tage Filmfestival in Luxemburg, an denen es mehr als vierzig Mal heißen wird: Licht aus, Film ab. Am Donnerstagabend ist der Auftakt mit der Luxemburger Koproduktion "The Breadwinner".
Luxembourg City Film Festival: d’Virbereedungen fir d’Ouverture en Donneschdeg, le 20 Fevrier 2018. Photo: Chris Karaba
Glamour wird beim Filmfestival von Cannes groß geschrieben, doch hinter den Kulissen geht es um Geschäfte und künftige Filmprojekte. Wir haben Luxemburger Filmschaffende vor die „Cannes Cam“ geholt.
Luxemburger Tag an der Croisette: Premier Xavier Bettel auf Tuchfühlung mit der Filmszene.