Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Feilen am Klang der Gegenwart
Kultur 4 4 Min. 13.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Wiessel mol d'Scheif

Feilen am Klang der Gegenwart

Nerds aus Leeds: alt-J spielen am Donnerstag im Neimënster.
Wiessel mol d'Scheif

Feilen am Klang der Gegenwart

Nerds aus Leeds: alt-J spielen am Donnerstag im Neimënster.
Foto: Gabriel Green
Kultur 4 4 Min. 13.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Wiessel mol d'Scheif

Feilen am Klang der Gegenwart

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Beide Bands verbindet die Letter J. Doch auch musikalisch sind alt-J und J. Bernardt artverwandt, wie sie auf ihren neuen Alben zeigen. Und die gute Nachricht: alt-j spielen am Donnerstag im Neimënster.

Von Pol Schock

Mai 2012. Ein gewisser François Hollande hat mit „Moi président de la République“ gerade seinen größten Hit gelandet. Sein Auftritt vor Millionenpublikum im Fernsehen verschafft ihm die nötigen Sympathiepunkte – sein Kontrahent, Nicolas Sarkozy, hat keine Chance. Der „Parti Socialiste“ triumphiert. Aufbruchstimmung in Frankreich. Zur gleichen Zeit in Leeds: Eine junge, nerdige Indieband mit kryptischem und fast unaussprechlichem Namen veröffentlicht ihr Debütalbum: alt-J.

Fünf Jahre können manchmal unterschiedlich wahrgenommen werden: Während „Moi président“ nach einer Erinnerung an die Welt von gestern klingt, wirkt das Debütalbum von alt-J noch heute, genau wie der Titel es intendierte, – wie „An Awesome Wave“. Die Band surfte durch die Genre und fabrizierte einen Flüsterfolk mit Kopfstimmen, Blechbläsern und Streichern, ohne Schwulst. Was wird musikalisch von den 10er-Jahren des 21. Jahrhunderts übrig bleiben? Sicherlich dieses Album.

Nach einem erfolgreichen zweiten Album 2014 haben alt-J nun kürzlich ihr drittes Werk „Relaxer“ veröffentlicht. Dabei muss die Band gerade ähnliches erfahren, was andere gefeierte Indiebands bereits zuvor erfuhren. Mit dem Erfolg steigt der Druck, wachsen die Erwartungen – und die Kritiker hören genauer hin.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Und so erhält das Album demnach auch eher durchwachsene Kritiken: Von Pitchfork.com über Musikexpress und Rolling Stone zu Plattentests.de – die Fachpresse ist wenig überzeugt. Und in der Tat: Beim ersten Hörgang wirkt das Album wie eine entschlackte Version der beiden Vorgänger – weniger Pepp, weniger Pop, weniger Power.

Doch es wäre ein Fehler, „Relaxer“ gleich abzuschreiben. Denn es handelt sich um einen sogenannten „Grower“ – die Songs wachsen mit jedem Hörgang. Etwa gleich der Opener „3WW“. Die progressive Struktur erinnert an die späten 60er Jahre, als Bands mit psychedelischen Klängen und atypischen Instrumenten Popmusik neu definieren wollten. Auch „Hit Me Like A Snare“ geht in eine ähnliche Richtung – selbst wenn der Song rockiger daherkommt und durch die nasale Stimme von Joe Newman dann doch eher an die Rolling Stones erinnert.

Wer den verspielten Sound von alt-J schätzt, wird sich schnell mit „In Cold Blood“ anfreunden können. Die „Lala-lala-la-la“-Bridge klingt vertraut, das Gitarrengefrickel und die Thematik auch. Als echter Groover erweist sich „Deadcrush“. Das liegt nicht nur an der fließenden Basslinie sondern auch am Chorusgesang von Newman. Doch eigentlich war es das bereits an Highlights. Die Coverversion von „House of The Rising Sun“ ist belanglos: weder eine Ode an das großartige Original von The Animals, noch eine relevante Neudeutung. Und eher mittelmäßig sind auch die drei Schlusssongs des Albums. Was bleibt ist ein ordentliches Indiealbum. Nicht mehr, nicht weniger.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wer sich jedoch vom musikalischen Gesamtwerk einer der wichtigsten Bands der Gegenwart überzeugen lassen will, sollte heute Abend ihren Auftritt im Neimënster nicht missen. Vor historischer Kulisse sollte ihr nerdig-verspielter Sound hervorragend funktionieren. Karten gibt es noch auf www.atelier.lu.

Der Mann des 21. Jahrhunderts

Nur unmittelbar vor alt-J traten Balthazar in Erscheinung. Eine Band, die diese Zeitung schon mehrmals als „best kept secret“ Belgiens tituliert hat. Mittlerweile haben sich Balthazar von ihrem subversivem Indiedasein emanzipiert – man füllt große Konzerthallen und spielt zu besten Festivalzeiten.

Und weil das vielleicht alles zu groß wurde, haben die Mitglieder vergangenes Jahr beschlossen, ein Sabbatical einzulegen. Allerdings ein äußert kreatives. Denn bereits Anfang des Jahres veröffentlichte Sänger Maarten Devoldere (der Blonde) mit seinem Projekt Warhaus ein Soloalbum: eine großartige Komposition im Geiste von Leonhard Cohen (zu sehen beim Food For Your Senses Festival).

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Nun legt Sänger Jinte Deprez (der Braunhaarige) nach. Mit Hipster-Vollbart, kryptischem Namen und vor allem sehr lässig-coolem Sound. Mit Devoldere und Deprez verhält es sich dabei fast wie mit dem berühmtesten Musikpaar der Popgeschichte: Während Devoldere eher das Verkopfte und Schwere eines Lennons verkörpert, sind es bei Deprez die Melodien, Hymnen und das Gefühl für guten Pop à la Paul. Denn J. Bernardt hat einen echten Groover produziert: klare Popmelodien mit einem RnB-Fundament, Blechbläsern, Synthies und einem Schuss Weltschmerz. Und anstelle der Gitarre rückt das Klavier.

Insofern klingt J. Bernardt ein wenig wie alt-J. Doch während das Album des Leedser Trios zur Mitte hin dramatisch an Qualität abnimmt, gelingt es J. Bernardt, ein kohärentes Ganzes zu produzieren. Zwar sind auch hier mit „Calm Down“ und „The Other Man“ die besten Songs zu Beginn des Albums platziert, aber dennoch gibt es zum Ende hin keinen Abbruch.

Ergo: Ein starkes Solodebüt! Und dennoch hofft man, dass es nur bei einem Intermezzo bleibt und Deprez und Devoldere ihre Fähigkeiten bald wieder vereinen: Wir warten auf die Wiederkehr von Balthazar.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Glow" von "When 'Airy Met Fairy“
Vor etwas mehr als drei Jahren hat die Sängerin Thorunn die Band „When 'Airy Met Fairy“ gegründet. Nun hat die Band das Album "Glow" veröffentlicht. Und es ist zauberhaft.
„One, two, three Magic“ - die Sängerin Thorunn.
Wiessel mol d'Scheif
Zwei Bands, die kaum unterschiedlicher sein könnten: Während Bilderbuch modernsten Pop für den Mainstream produzieren, bezwecken die Luxemburger von Cassée genau das Gegenteil: Instrumenteller Postrock für Spezialisten. Beiden gelingt ihr Vorhaben mit Erfolg.
Wiessel mol d'Scheif
Zwei Alben und beide mit ungewöhnlichem Popsound – das ist was für Freunde anderer Klänge im schmackhaften Gewand: Wir haben in die neuen Scheiben von "Warpaint" und "Vanishing Twin" hineingehört.
Warpaint legen ihr neues Album vor.
25 Jahre "Metallica"
Am 12. August 1991 stellte Metallicas fünftes Album "Metallica" die Heavy-Metal-Welt auf den Kopf. Doch der Erfolg war teuer erkauft.
James Hetfield of Metallica performs during the band's Latin America tour concert at the Jockey Club in Asuncion March 24, 2014. REUTERS/Jorge Adorno (PARAGUAY - Tags: ENTERTAINMENT)
Neues Album "25" erschienen
30 Millionen Mal verkaufte sich Adeles voriges Werk „21“. Nach einer Familienauszeit kommt die Britin nun zurück - und dürfte mit ihrer neuen Platte "25" die Charts für Monate dominieren.
(Files) In this file picture taken on February 24, 2013, British singer Adele performs on stage at the 85th Annual Academy Awards in Hollywood, California. On Adele's third album "25," which came out Friday, the singer has little interest in gloating about fame or experimenting in style, instead returning to the emotional depths that have so resonated with her vast fan base. AFP PHOTO / ROBYN BECK